6. Oktober 1926 12°, schön.

— Von Dr. Baumgarten (Ansichtsk.): hat das Schaufenster bei Gutmann gesehen. — Aus Stuttgart kommt das Musikheft mit dem Aufsatz von Vrieslander u. dem Bild von Hammer. 1 — Um ½10h zu Gutmann: bestelle 4 Exemplare der „Musik“. — Von Klara durch einen Boten: sie kommen nachmittag. — Ein Bote bringt von Dr. Brünauer 200 Schillinge. — Von Kellner das Tischchen u. der Spiegel. — Von 3–5¼h Klara mit ihrem Gatten; das Beisammensein verlief aufs herzlichste, Lie-Liechen u. Klara tauschten Erinnerungen, ohne Anfang, ohne Ende, da sie einander 16 Jahre nicht gesehen hatten. (Einen Brief von Lie-Liechen erhalten zu haben leugnet Klara.) So ist eine gewisse Abrundung des Schicksals erreicht; gleichsam hat sich das Schicksal selbst Bahn gebrochen, ohne Zutun der Schwestern. Der gute Ariel 2 u. seine Gehilfen hatten die Hand im Spiel! Ohne eine gewisse Behutsamkeit im Sprechen ist es freilich nicht abgegangen, sie war die Wirkung der gegenwärtigen allgemeinen Zerklüftung: ich u. der Schwager hatten Angst unsere Ansichten auszutauschen, doch fand sich schließlich alles behaglich zusammen. Lie-Liechen schenkte der Schwester die Plaquette, das Musikheft, das Meisterwerk. Klara verspricht einen Brief von Victor u. das Familienbild zu senden. — Bestelle bei Kern 2 Hefte der Musik. — Im Rundfunk „Rosenkavalier“ , aus der Oper übertragen – wir geben das Zuhören bald auf.

© Transcription Marko Deisinger.

October 6, 1926, 12°, fair weather.

— From Dr. Baumgarten (picture postcard): has seen the shop window at Gutmann's. — From Stuttgart, the issue of Die Musik with Vrieslander's article and Hammer's portrait arrives. 1 — At 9:30, to Gutmann's: I order four copies of [this issue of] Die Musik. — From Klara, via a messenger: they are coming in the afternoon. — A messenger brings 200 shillings from Dr. Brünauer. — From Kellner, the little table and the mirror. — From 3 o'clock until 5:15, Klara with her husband; the get-together passed most cordially, Lie-Liechen and Klara exchanged recollections, without beginning, without end, as they had not seen each other for sixteen years. (Klara denies having received a letter from Lie-Liechen.) Thus a certain completion of fate has been achieved; it is as if fate itself prepared the way, without the sisters' involvement. The good Ariel 2 and his assistants had a hand in the matter! Things did not, of course, pass off without a certain amount of caution in the conversation; that was the effect of the present [time-]fracture in general. The brother-in-law and I were afraid of exchanging our viewpoints, but in the end everything worked out comfortably. Lie-Liechen makes her sister presents of the medallion, the issue of Die Musik, Meisterwerk . Clara promises to send a letter from Victor and the family picture. — I order from Kern two copies [of the issue] of Die Musik. — On the radio, Das Rosenkavalier, transmitted from the Opera – we soon stop listening.

© Translation William Drabkin.

6. Oktober 1926 12°, schön.

— Von Dr. Baumgarten (Ansichtsk.): hat das Schaufenster bei Gutmann gesehen. — Aus Stuttgart kommt das Musikheft mit dem Aufsatz von Vrieslander u. dem Bild von Hammer. 1 — Um ½10h zu Gutmann: bestelle 4 Exemplare der „Musik“. — Von Klara durch einen Boten: sie kommen nachmittag. — Ein Bote bringt von Dr. Brünauer 200 Schillinge. — Von Kellner das Tischchen u. der Spiegel. — Von 3–5¼h Klara mit ihrem Gatten; das Beisammensein verlief aufs herzlichste, Lie-Liechen u. Klara tauschten Erinnerungen, ohne Anfang, ohne Ende, da sie einander 16 Jahre nicht gesehen hatten. (Einen Brief von Lie-Liechen erhalten zu haben leugnet Klara.) So ist eine gewisse Abrundung des Schicksals erreicht; gleichsam hat sich das Schicksal selbst Bahn gebrochen, ohne Zutun der Schwestern. Der gute Ariel 2 u. seine Gehilfen hatten die Hand im Spiel! Ohne eine gewisse Behutsamkeit im Sprechen ist es freilich nicht abgegangen, sie war die Wirkung der gegenwärtigen allgemeinen Zerklüftung: ich u. der Schwager hatten Angst unsere Ansichten auszutauschen, doch fand sich schließlich alles behaglich zusammen. Lie-Liechen schenkte der Schwester die Plaquette, das Musikheft, das Meisterwerk. Klara verspricht einen Brief von Victor u. das Familienbild zu senden. — Bestelle bei Kern 2 Hefte der Musik. — Im Rundfunk „Rosenkavalier“ , aus der Oper übertragen – wir geben das Zuhören bald auf.

© Transcription Marko Deisinger.

October 6, 1926, 12°, fair weather.

— From Dr. Baumgarten (picture postcard): has seen the shop window at Gutmann's. — From Stuttgart, the issue of Die Musik with Vrieslander's article and Hammer's portrait arrives. 1 — At 9:30, to Gutmann's: I order four copies of [this issue of] Die Musik. — From Klara, via a messenger: they are coming in the afternoon. — A messenger brings 200 shillings from Dr. Brünauer. — From Kellner, the little table and the mirror. — From 3 o'clock until 5:15, Klara with her husband; the get-together passed most cordially, Lie-Liechen and Klara exchanged recollections, without beginning, without end, as they had not seen each other for sixteen years. (Klara denies having received a letter from Lie-Liechen.) Thus a certain completion of fate has been achieved; it is as if fate itself prepared the way, without the sisters' involvement. The good Ariel 2 and his assistants had a hand in the matter! Things did not, of course, pass off without a certain amount of caution in the conversation; that was the effect of the present [time-]fracture in general. The brother-in-law and I were afraid of exchanging our viewpoints, but in the end everything worked out comfortably. Lie-Liechen makes her sister presents of the medallion, the issue of Die Musik, Meisterwerk . Clara promises to send a letter from Victor and the family picture. — I order from Kern two copies [of the issue] of Die Musik. — On the radio, Das Rosenkavalier, transmitted from the Opera – we soon stop listening.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Otto Vrieslander, "Heinrich Schenker," Die Musik, October 1926, a clipping of which is preserved in Schenker's scrapbook at OC 2/p. 70.

2 Ariel: archangel found primarily in Jewish and Christian mysticism and Apocrypha.