10. Sonntag, schön.

— An die U.-E. (Br.= WSLB 371 = OC 52/546): Dank für die Tafel in der Musik; frage, ob die Rezension in der Turiner Musikzeitschrift 1 zu haben wäre. — An den Drei Masken Verlag (Br.): warum im Musikheft 2 ihre Tafel gefehlt hat? — An Vrieslander (Br., 11 S.): über Hobokens Zahlungsmethode, die Herkunft derselben; über den Grundgedanken der Zeitschrift nach seiner Vorstellung: alles um Schenker wäre zu sammeln, so daß z. B. auch Dahms den Almanach nicht herauszugeben brauchte; Deutsch sei die Redaktion anzuvertrauen u. schon jetzt seien Verleger zu fragen wegen der Kosten – ob es überhaupt möglich ist? Ich bliebe Hauptsache u. Mittelpunkt, die anderen mehr {2989} oder weniger mitwirkend. Demgegenüber bringe ich vor, daß die Drei Masken derzeit im Wege stehen: wenn sie drucken, entfällt für mich die Notwendigkeit einer Zeitschrift, wenn nicht, fiele es mir schwer, ein drittes Mal unter einem dritten Titel das selbe zu unternehmen, zumal ich physisch der Aufgabe nicht gewachsen wäre, bei Stunden u. dem Freien Satz die Zeitschrift zu führen. — Um ½7h bei Dr. Halberstam: er ist mit dem Blutdruck schon zufriedener, empfiehlt die Tabletten weiter zu nehmen. Während unserer Anwesenheit erhebt sich ein markerschütterndes Geschrei im Treppenhaus, wir erfahren, daß ein vom Schlag gerührter Mann von der Rettungsgesellschaft gebracht worden sei. Zuhause danken wir auf den Knieen [sic] für unsere Gesundheit.

© Transcription Marko Deisinger.

10, Sunday, fair weather.

— To UE (letter= WSLB 371 = OC 52/546): thanks for the advertisement in Die Musik; I ask whether the review in the Turin music periodical 1 is available. — To Drei Masken Verlag (letter): why was their advertisement missing from the issue of Die Musik 2 ? — To Vrieslander (letter, 11 pages): concerning Hoboken's method of payment, the origins of the same; concerning the basic principles of the periodical, in his conception of it: everything regarding Schenker would be put together so that, for example, even Dahms would not have to publish his Almanac; Deutsch would be entrusted with the editing, and already now publishers are to be questioned regarding the cost – whether this is actually possible? I would remain the principal subject and the midpoint; the others, more {2989} or less collaborating. In relationship to this I point out that Drei Masken currently stands in the way; if they publish [my work], then the need for a periodical disappears; if not, it would be difficult, to undertake the same thing for a third time with a third title, all the more since I would physically not be up to the task of being in charge of the periodical in addition to giving lessons and working on Der freie Satz . — At 6:30 at Dr. Halberstam's: he is already more satisfied with my blood pressure, recommends that I continue to take the tablets. During our presence, a heart-rending cry rises up from the stairwell; we learn that a man who suffered a [heart] attack was brought in by the ambulance corps. At home, we get down on our knees in gratitude for our health.

© Translation William Drabkin.

10. Sonntag, schön.

— An die U.-E. (Br.= WSLB 371 = OC 52/546): Dank für die Tafel in der Musik; frage, ob die Rezension in der Turiner Musikzeitschrift 1 zu haben wäre. — An den Drei Masken Verlag (Br.): warum im Musikheft 2 ihre Tafel gefehlt hat? — An Vrieslander (Br., 11 S.): über Hobokens Zahlungsmethode, die Herkunft derselben; über den Grundgedanken der Zeitschrift nach seiner Vorstellung: alles um Schenker wäre zu sammeln, so daß z. B. auch Dahms den Almanach nicht herauszugeben brauchte; Deutsch sei die Redaktion anzuvertrauen u. schon jetzt seien Verleger zu fragen wegen der Kosten – ob es überhaupt möglich ist? Ich bliebe Hauptsache u. Mittelpunkt, die anderen mehr {2989} oder weniger mitwirkend. Demgegenüber bringe ich vor, daß die Drei Masken derzeit im Wege stehen: wenn sie drucken, entfällt für mich die Notwendigkeit einer Zeitschrift, wenn nicht, fiele es mir schwer, ein drittes Mal unter einem dritten Titel das selbe zu unternehmen, zumal ich physisch der Aufgabe nicht gewachsen wäre, bei Stunden u. dem Freien Satz die Zeitschrift zu führen. — Um ½7h bei Dr. Halberstam: er ist mit dem Blutdruck schon zufriedener, empfiehlt die Tabletten weiter zu nehmen. Während unserer Anwesenheit erhebt sich ein markerschütterndes Geschrei im Treppenhaus, wir erfahren, daß ein vom Schlag gerührter Mann von der Rettungsgesellschaft gebracht worden sei. Zuhause danken wir auf den Knieen [sic] für unsere Gesundheit.

© Transcription Marko Deisinger.

10, Sunday, fair weather.

— To UE (letter= WSLB 371 = OC 52/546): thanks for the advertisement in Die Musik; I ask whether the review in the Turin music periodical 1 is available. — To Drei Masken Verlag (letter): why was their advertisement missing from the issue of Die Musik 2 ? — To Vrieslander (letter, 11 pages): concerning Hoboken's method of payment, the origins of the same; concerning the basic principles of the periodical, in his conception of it: everything regarding Schenker would be put together so that, for example, even Dahms would not have to publish his Almanac; Deutsch would be entrusted with the editing, and already now publishers are to be questioned regarding the cost – whether this is actually possible? I would remain the principal subject and the midpoint; the others, more {2989} or less collaborating. In relationship to this I point out that Drei Masken currently stands in the way; if they publish [my work], then the need for a periodical disappears; if not, it would be difficult, to undertake the same thing for a third time with a third title, all the more since I would physically not be up to the task of being in charge of the periodical in addition to giving lessons and working on Der freie Satz . — At 6:30 at Dr. Halberstam's: he is already more satisfied with my blood pressure, recommends that I continue to take the tablets. During our presence, a heart-rending cry rises up from the stairwell; we learn that a man who suffered a [heart] attack was brought in by the ambulance corps. At home, we get down on our knees in gratitude for our health.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A. E., "Schenker Heinrich, Erläuterungsausgabe," Rivista musicale italiana, vol. 32, December 1925; a translation is preserved in Schenker's scrapbook at OC 2/p. 68.

2 i.e. the October 1926 issue, with Vrieslander's article "Heinrich Schenker."