13. Oktober 1926 15°, leicht bedeckt.

— Von Rothberger (K.): hat noch immer nicht das Musikheft 1 u. das Meisterwerk „erhalten“ können. — An Rothberger (K.): ein Wort über die Buchhändler-Nachlässigkeit. — Die Türen werden gedichtet. — Nach der Jause zum Zahnarzt Dr. Neumann: Lie-Liechen erhält eine Plombe. — Bei Gutmann bestelle ich Brahmsop. 52 u. Lanner-Walzer. — Drei Paar Strümpfe gekauft (19.50 Sch.). — Artaria die beiden Hammer-Blätter übergeben: der „vorletzte Probedruck“, den Lie-Liechen von Anfang an vorgezeigt hat, wird gerahmt. — Kellner 800 Schillinge hingetragen; wir sehen dort einen großen Teppich, er gefällt uns, wir kaufen ihn für 500 Sch. — Von Vrieslander (Br.): Gedanken über die Zeitschrift: Deutsch habe dabei nichts zu suchen. — Vom Drei Masken Verlag, Wien (Br.= OC 54/101): haben meinen Brief nach München weitergegeben. — In der Straßenbahn sehen wir eine Fünfjährige, die ununterbrochen „Isolde Kasper“ schreibt; es stellt sich heraus, daß sie sonst nichts schreiben kann als diese Buchstaben! 2

© Transcription Marko Deisinger.

October 13, 1926, 15°, partly cloudy.

— From Rothberger (postcard): he has still not been able to "obtain" the issue of Die Musik 1 or Meisterwerk . — To Rothberger (postcard): a word about the laxness of book dealers. — The doors are sealed. — After teatime, to the dentist, Dr. Neumann: Lie-Liechen receives a filling. — At Gutmann's I order Brahms's Op. 52 and waltzes by Lanner. — Three pairs of stockings bought (19.50 shillings). — To Artaria, the two copies of the portrait by Hammer handed over: the "next-to-last test-impression" which Lie-Liechen preferred from the outset, is framed. — To Kellner, 800 shillings taken; we see a large rug there, we like it, we buy it for 500 shillings — From Vrieslander (letter): thoughts about the periodical: Deutsch has no business being involved in it. — From Drei Masken Verlag, Vienna (letter= OC 54/101): they have forwarded my letter to Munich. — In the streetcar, we see a five-year-old girl, who writes "Isolde Kasper" uninterruptedly; it turns out that she can write nothing else, apart from these letters! 2

© Translation William Drabkin.

13. Oktober 1926 15°, leicht bedeckt.

— Von Rothberger (K.): hat noch immer nicht das Musikheft 1 u. das Meisterwerk „erhalten“ können. — An Rothberger (K.): ein Wort über die Buchhändler-Nachlässigkeit. — Die Türen werden gedichtet. — Nach der Jause zum Zahnarzt Dr. Neumann: Lie-Liechen erhält eine Plombe. — Bei Gutmann bestelle ich Brahmsop. 52 u. Lanner-Walzer. — Drei Paar Strümpfe gekauft (19.50 Sch.). — Artaria die beiden Hammer-Blätter übergeben: der „vorletzte Probedruck“, den Lie-Liechen von Anfang an vorgezeigt hat, wird gerahmt. — Kellner 800 Schillinge hingetragen; wir sehen dort einen großen Teppich, er gefällt uns, wir kaufen ihn für 500 Sch. — Von Vrieslander (Br.): Gedanken über die Zeitschrift: Deutsch habe dabei nichts zu suchen. — Vom Drei Masken Verlag, Wien (Br.= OC 54/101): haben meinen Brief nach München weitergegeben. — In der Straßenbahn sehen wir eine Fünfjährige, die ununterbrochen „Isolde Kasper“ schreibt; es stellt sich heraus, daß sie sonst nichts schreiben kann als diese Buchstaben! 2

© Transcription Marko Deisinger.

October 13, 1926, 15°, partly cloudy.

— From Rothberger (postcard): he has still not been able to "obtain" the issue of Die Musik 1 or Meisterwerk . — To Rothberger (postcard): a word about the laxness of book dealers. — The doors are sealed. — After teatime, to the dentist, Dr. Neumann: Lie-Liechen receives a filling. — At Gutmann's I order Brahms's Op. 52 and waltzes by Lanner. — Three pairs of stockings bought (19.50 shillings). — To Artaria, the two copies of the portrait by Hammer handed over: the "next-to-last test-impression" which Lie-Liechen preferred from the outset, is framed. — To Kellner, 800 shillings taken; we see a large rug there, we like it, we buy it for 500 shillings — From Vrieslander (letter): thoughts about the periodical: Deutsch has no business being involved in it. — From Drei Masken Verlag, Vienna (letter= OC 54/101): they have forwarded my letter to Munich. — In the streetcar, we see a five-year-old girl, who writes "Isolde Kasper" uninterruptedly; it turns out that she can write nothing else, apart from these letters! 2

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The October 1926 issue, with Vrieslander's article "Heinrich Schenker."

2 Perhaps the girl was thinking of the actress Isolde Kasper, who in October 1926 performed in Lion Feuchtwanger's play Vasantasena at the Burgtheater in Vienna.