16. Dezember 1927 6 Schön, +3°.

— An Rothberger (K.): Sonntag sind wir im philharmonischen Konzert. — Nach Tisch bei Delka Schuhe gekauft (für Lie-Liechen 32.50, Hausschuhe für mich 13.50 Schillinge). — Zum erstenmal Haag-Cafe – schmeckt mir sehr gut. — Frau Pairamall verzichtet auf die Urlinie, 1 sie meint: „Sie haben Recht, Sie können 100 Jahre leben u. ich komme später einmal dazu; jedenfalls müßte ich mehr Stunden haben u. hiefür habe ich zu wenig Geld.[“] — Rf.: Isserlis spielt mit Winkler Beethovens Violoncello-Klavier-Sonate Adur: wie allgemein üblich; Möller spielt die Mondschein-Sonate unerhört schlecht, im Konzertsaal würde er vermutlich eine Abfuhr erlitten haben; zum Abschluss: Beethovens Streichquartett op. 18 No. 6: im letzten Satz fast unkenntlich. — Die Hausschuhe entpuppen sich als die bedeutendste Errungenschaft: daß ein so einfacher Hausrat nicht schon vor Jahren da war! — Von Dr. Baumgarten (Br. expr.): Kritik von Frau Komorn im „Abend“. 2

© Transcription Marko Deisinger.

December 16, 1926, fair weather, +3°.

— To Rothberger (postcard): on Sunday we are at the Philharmonic concert. — After lunch at Delka's, shoes purchased (for Lie-Liechen, 32.50 [shillings]; slippers for me 13.50 shillings). — For the first time, Haag coffee – tastes very good to me. — Mrs Pairamall will do without the Urlinie, 1 saying: "You are right, you could live to the age of 100 and I would come to it some time later; in any event I would need to have more lessons and for that I have too little money." — Radio: Isserlis plays with Winkler Beethoven's Sonata in A major for cello and piano; in the way it is usually played; Möller plays the "Moonlight" Sonata unbelievably badly, in the concert hall he would have suffered a rebuff; to end, Beethoven's String Quartet Op. 18, No. 6, the last movement almost unrecognizable. — The slippers turn out to be the most significant acquisition: why was such a simple household item not available years ago! — From Dr. Baumgarten (express letter): review by Mrs. Komorn in Der Abend . 2

© Translation William Drabkin.

16. Dezember 1927 6 Schön, +3°.

— An Rothberger (K.): Sonntag sind wir im philharmonischen Konzert. — Nach Tisch bei Delka Schuhe gekauft (für Lie-Liechen 32.50, Hausschuhe für mich 13.50 Schillinge). — Zum erstenmal Haag-Cafe – schmeckt mir sehr gut. — Frau Pairamall verzichtet auf die Urlinie, 1 sie meint: „Sie haben Recht, Sie können 100 Jahre leben u. ich komme später einmal dazu; jedenfalls müßte ich mehr Stunden haben u. hiefür habe ich zu wenig Geld.[“] — Rf.: Isserlis spielt mit Winkler Beethovens Violoncello-Klavier-Sonate Adur: wie allgemein üblich; Möller spielt die Mondschein-Sonate unerhört schlecht, im Konzertsaal würde er vermutlich eine Abfuhr erlitten haben; zum Abschluss: Beethovens Streichquartett op. 18 No. 6: im letzten Satz fast unkenntlich. — Die Hausschuhe entpuppen sich als die bedeutendste Errungenschaft: daß ein so einfacher Hausrat nicht schon vor Jahren da war! — Von Dr. Baumgarten (Br. expr.): Kritik von Frau Komorn im „Abend“. 2

© Transcription Marko Deisinger.

December 16, 1926, fair weather, +3°.

— To Rothberger (postcard): on Sunday we are at the Philharmonic concert. — After lunch at Delka's, shoes purchased (for Lie-Liechen, 32.50 [shillings]; slippers for me 13.50 shillings). — For the first time, Haag coffee – tastes very good to me. — Mrs Pairamall will do without the Urlinie, 1 saying: "You are right, you could live to the age of 100 and I would come to it some time later; in any event I would need to have more lessons and for that I have too little money." — Radio: Isserlis plays with Winkler Beethoven's Sonata in A major for cello and piano; in the way it is usually played; Möller plays the "Moonlight" Sonata unbelievably badly, in the concert hall he would have suffered a rebuff; to end, Beethoven's String Quartet Op. 18, No. 6, the last movement almost unrecognizable. — The slippers turn out to be the most significant acquisition: why was such a simple household item not available years ago! — From Dr. Baumgarten (express letter): review by Mrs. Komorn in Der Abend . 2

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Lessonbook 1926/27, p. 21 (Pairamall): "December 16: repeats the B-major Nocturne, Cě-minor Mazurka, (refrains from [doing] the Urlinie!)"

2 "Das Meisterwerk in der Musik," Der Abend, December 16, a clipping of which is preserved in Schenker's scrapbook at OC 2/p. 71.