22. +2°, schön, dann Schnee.

— Von Dr. Baumgarten ([illeg]Ansichtsk.) Wünsche für Weihnachten u. Neujahr. — An Frieda (K. expr.): morgen zur Jause. — Weisse um ½11h; diesmal spielt er Dr. Salzer aus, der angeblich die Musikgeschichte auf meine Grundsätze hin durchforschen will; ladet sich für einen nahen Sonntag zur Jause ein. — Frieda, mittags, um sich nach unserem Befinden zu erkundigen – wird morgen kommen. — Um 6½h holt uns van H. ab; zunächst zeigt er uns die Wohnung u. die Möbel, freilich nur flüchtig. Hob. hält sich mehr an Lie-Liechen, die im Nu folgen kann, auch mit Kennerschaft. Der äußere Eindruck war für mich überaus stark, namentlich empfand ich ein Wohlsitzen des Reichtums, ein behagliches Besitzen ohne Protzerei. Die Kerzenbeleuchtung übt starken Reiz aus. Das Gesehene auszudrücken bin ich gewiß nicht fähig, Lie-Liechen könnte es. Beim schwarzen Café saßen wir an chinesischen Tischchen u. hier überraschte uns Deutsch mit zwei Vorschlägen; der erste betrifft das Jahrbuch II:van H. greift dem Verlag unter die Arme u. behält sich eine[n] weitgehenden Einfluß vor auf die Verbreitung, die Propaganda; er will mit Deutsch nach München fahren u. die Angelegenheit dort austragen. Ich werde in die einzelnen Züge eingeweiht, die mir aber {3016} zu fern liegen, als daß ich sie in ihrer unmittelbaren Wirkung hätte begreifen können. Zum zweiten erklärt sich van H. bereit, sämtliche ihm erreichbaren Handschriften, mögen sie in Bibliotheken der verschiedenen Zentren liegen oder in Privatbesitz sich befinden, zu photographieren u. in einer Sammlung zu hinterlegen, hier in der National-Bibliothek. 1 Den ersten Vorschlag nehme ich mit Dank zur Kenntnis, über den zweiten äußere ich meine Begeisterung. Erst um ½2h zuhause.

© Transcription Marko Deisinger.

22, +2°, fair weather, then snow.

— From Dr. Baumgarten (picture postcard) Christmas and New Year greetings. — To Frieda (express postcard): tomorrow at teatime. — Weisse at 10:30; this time he uses as a pretext Dr. Salzer, who apparently wants to study the history of music on the basis of my principles; he invites himself for teatime some Sunday in the near future. — Frieda, at midday, to inquire about how we are – will come tomorrow. — At 6:30 van H. collects us; at first he shows us the apartment and the furniture, of course only hastily. Hob. attaches himself more to Lie-Liechen, who can instantly understand his drift, also with knowledgeability. My impression was entirely favorable; in particular, I felt a comfortableness with wealth, a comfortable ownership without ostentation. The candlelight creates a strongly appealing atmosphere. To express what was seen is something of which I am certainly incapable; Lie-Liechen could do it. Over black coffee, we sat at the small Chinese table, and here Deutsch surprises us with two suggestions. The first concerns Yearbook II : van H. takes the publishers under his wing and reserves the right to exert a far-reaching influence on its dissemination and advertisement; he plans to go with Deutsch to Munich and settle the matter there. I will be kept informed about the individual actions taken, which are too obscure {3016} for me to be able to understand their direct effect. Secondly, van H. declares himself prepared to photograph all the autograph manuscripts that are accessible to him, whether they are to be found in the various research libraries or in private ownership, and to deposit them in a collection, here in the National Library. 1 I register my understanding of the first suggestion with thanks; regarding the second, I express my enthusiasm. Not home until 1:30.

© Translation William Drabkin.

22. +2°, schön, dann Schnee.

— Von Dr. Baumgarten ([illeg]Ansichtsk.) Wünsche für Weihnachten u. Neujahr. — An Frieda (K. expr.): morgen zur Jause. — Weisse um ½11h; diesmal spielt er Dr. Salzer aus, der angeblich die Musikgeschichte auf meine Grundsätze hin durchforschen will; ladet sich für einen nahen Sonntag zur Jause ein. — Frieda, mittags, um sich nach unserem Befinden zu erkundigen – wird morgen kommen. — Um 6½h holt uns van H. ab; zunächst zeigt er uns die Wohnung u. die Möbel, freilich nur flüchtig. Hob. hält sich mehr an Lie-Liechen, die im Nu folgen kann, auch mit Kennerschaft. Der äußere Eindruck war für mich überaus stark, namentlich empfand ich ein Wohlsitzen des Reichtums, ein behagliches Besitzen ohne Protzerei. Die Kerzenbeleuchtung übt starken Reiz aus. Das Gesehene auszudrücken bin ich gewiß nicht fähig, Lie-Liechen könnte es. Beim schwarzen Café saßen wir an chinesischen Tischchen u. hier überraschte uns Deutsch mit zwei Vorschlägen; der erste betrifft das Jahrbuch II:van H. greift dem Verlag unter die Arme u. behält sich eine[n] weitgehenden Einfluß vor auf die Verbreitung, die Propaganda; er will mit Deutsch nach München fahren u. die Angelegenheit dort austragen. Ich werde in die einzelnen Züge eingeweiht, die mir aber {3016} zu fern liegen, als daß ich sie in ihrer unmittelbaren Wirkung hätte begreifen können. Zum zweiten erklärt sich van H. bereit, sämtliche ihm erreichbaren Handschriften, mögen sie in Bibliotheken der verschiedenen Zentren liegen oder in Privatbesitz sich befinden, zu photographieren u. in einer Sammlung zu hinterlegen, hier in der National-Bibliothek. 1 Den ersten Vorschlag nehme ich mit Dank zur Kenntnis, über den zweiten äußere ich meine Begeisterung. Erst um ½2h zuhause.

© Transcription Marko Deisinger.

22, +2°, fair weather, then snow.

— From Dr. Baumgarten (picture postcard) Christmas and New Year greetings. — To Frieda (express postcard): tomorrow at teatime. — Weisse at 10:30; this time he uses as a pretext Dr. Salzer, who apparently wants to study the history of music on the basis of my principles; he invites himself for teatime some Sunday in the near future. — Frieda, at midday, to inquire about how we are – will come tomorrow. — At 6:30 van H. collects us; at first he shows us the apartment and the furniture, of course only hastily. Hob. attaches himself more to Lie-Liechen, who can instantly understand his drift, also with knowledgeability. My impression was entirely favorable; in particular, I felt a comfortableness with wealth, a comfortable ownership without ostentation. The candlelight creates a strongly appealing atmosphere. To express what was seen is something of which I am certainly incapable; Lie-Liechen could do it. Over black coffee, we sat at the small Chinese table, and here Deutsch surprises us with two suggestions. The first concerns Yearbook II : van H. takes the publishers under his wing and reserves the right to exert a far-reaching influence on its dissemination and advertisement; he plans to go with Deutsch to Munich and settle the matter there. I will be kept informed about the individual actions taken, which are too obscure {3016} for me to be able to understand their direct effect. Secondly, van H. declares himself prepared to photograph all the autograph manuscripts that are accessible to him, whether they are to be found in the various research libraries or in private ownership, and to deposit them in a collection, here in the National Library. 1 I register my understanding of the first suggestion with thanks; regarding the second, I express my enthusiasm. Not home until 1:30.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 This is the earliest reference to what was to become the Photogrammarchiv für Musiker-Meisterhandschriften.