15. Schön, +1°.

— An v. Cube (Br. = OJ 5/7a, [9]): die Kritik zurück. — Von Vrieslander (K.): über die neuen Korrekturen von mir, werde bei Einstein wegen der übrigen Bilder nachfragen. — Kleines Diktat zu Gräsers „Kunst der Fuge“. — van H. teilt mit, daß über Deutsch s Anregung – bei welchem Anlaß diese gefallen ist, hat er nicht erzählt, weiß es vielleicht selbst nicht – Sektionschef Kobald die Absicht habe, im Unterrichtsministerium das Ehrenzeichen für mich vorzuschlagen, nachdem ich gesprächsweise den „Professor“ abgelehnt habe. van H. meint: Sie haben ja Zeit, das Zeichen kann aus Anlaß der Beethovenfeier, aber auch zum 60. Geburtstag verliehen werden. Bei dieser Gelegenheit entschlüpft v. H. auch die Mitteilung, daß Vrieslander zum Geburtstag über mich schreibe. 1 Ich nehme an, daß van H. diese Brochure financirt. Schon von vornherein machte ich Bedenken geltend: daß es mir nicht zukomme, von der Republik eine Auszeichnung anzunehmen, wenn ich ein begeisterter {3038} Freund aristokratischer Einrichtungen bin. — Lie-Liechen arg verschnupft, wir bleiben den ganzen Tag zuhause. — Abends vierhändig Haydn u. Schubert.

© Transcription Marko Deisinger.

15, fair weather, +1°.

— To v. Cube (letter = OJ 5/7a, [9]): the newspaper review returned. — From Vrieslander (postcard): concerning the new corrections from me; he will ask Einstein about the remaining illustrations. — Short dictation on Gräser's "Art of Fugue." — Hoboken tells me that, as a result of Deutsch's recommendation – on what occasion this was, he did not say, perhaps he does not know himself – the head of section, Kobald, intends to recommend me for an Order of Merit at the Ministry for Pedagogy, as I have turned down the title of "Professor" in conversation. Hoboken's view: you still have time; the award can be conferred on the occasion of the Beethoven Festival, but also for you 60th birthday. On this occasion, Hoboken also lets slip the news that Vrieslander is writing about me for my birthday. 1 I assume that Hoboken will finance this booklet. Already at the outset I accepted the view that it was not fitting for me to accept an honor from the Republic, if I am an ardent {3038} friend of aristocratic institutions. — Lie-Liechen has a bad cold; we stay indoors the entire day. — In the evening, four-hand Haydn and Schubert.

© Translation William Drabkin.

15. Schön, +1°.

— An v. Cube (Br. = OJ 5/7a, [9]): die Kritik zurück. — Von Vrieslander (K.): über die neuen Korrekturen von mir, werde bei Einstein wegen der übrigen Bilder nachfragen. — Kleines Diktat zu Gräsers „Kunst der Fuge“. — van H. teilt mit, daß über Deutsch s Anregung – bei welchem Anlaß diese gefallen ist, hat er nicht erzählt, weiß es vielleicht selbst nicht – Sektionschef Kobald die Absicht habe, im Unterrichtsministerium das Ehrenzeichen für mich vorzuschlagen, nachdem ich gesprächsweise den „Professor“ abgelehnt habe. van H. meint: Sie haben ja Zeit, das Zeichen kann aus Anlaß der Beethovenfeier, aber auch zum 60. Geburtstag verliehen werden. Bei dieser Gelegenheit entschlüpft v. H. auch die Mitteilung, daß Vrieslander zum Geburtstag über mich schreibe. 1 Ich nehme an, daß van H. diese Brochure financirt. Schon von vornherein machte ich Bedenken geltend: daß es mir nicht zukomme, von der Republik eine Auszeichnung anzunehmen, wenn ich ein begeisterter {3038} Freund aristokratischer Einrichtungen bin. — Lie-Liechen arg verschnupft, wir bleiben den ganzen Tag zuhause. — Abends vierhändig Haydn u. Schubert.

© Transcription Marko Deisinger.

15, fair weather, +1°.

— To v. Cube (letter = OJ 5/7a, [9]): the newspaper review returned. — From Vrieslander (postcard): concerning the new corrections from me; he will ask Einstein about the remaining illustrations. — Short dictation on Gräser's "Art of Fugue." — Hoboken tells me that, as a result of Deutsch's recommendation – on what occasion this was, he did not say, perhaps he does not know himself – the head of section, Kobald, intends to recommend me for an Order of Merit at the Ministry for Pedagogy, as I have turned down the title of "Professor" in conversation. Hoboken's view: you still have time; the award can be conferred on the occasion of the Beethoven Festival, but also for you 60th birthday. On this occasion, Hoboken also lets slip the news that Vrieslander is writing about me for my birthday. 1 I assume that Hoboken will finance this booklet. Already at the outset I accepted the view that it was not fitting for me to accept an honor from the Republic, if I am an ardent {3038} friend of aristocratic institutions. — Lie-Liechen has a bad cold; we stay indoors the entire day. — In the evening, four-hand Haydn and Schubert.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Cf. lessonbook 1926/27, p. 16.