112. March 1927 +7°, blau.

— Noch vor der Stunde Geld für Licht aufgegeben, 28. 60 Schillinge. — Von Klara (Brief): Bericht über die Uebersiedlung; habe mit Kornfeld eine Rücksprache gehabt – er setzt ein Nein entgegen! Sie rät Lie-Liechen, jede Hoffnung auf einen freiwilligen Verzicht aufzugeben, lieber einen anderen Weg einzuschlagen, vielleicht vollständige Besitzlosigkeit auszuspielen. — Aus Bonn die Fahnen u. Einladung, über das Fest zu berichten; wir korrigieren sofort, ich gebe imprimatur, Lie-Liechen verpackt; nach Tisch eingeschrieben abgesandt. — Beethoven-Postkarten gekauft. — Spaziergang u. Einkauf. — Von Dr. Baumgarten (Br.): Testament-Entwurf No. 2! 1 — 5½–8h: Otto Erich Deutsch mit Frau; Fragen hin u. her, auch betreffs des Jahrbuchs usw. Ich spiele vor, mit Anstrengung, da ich kein Echo spüre.

© Transcription Marko Deisinger.

March 112, 1927, +7°, blue sky.

— Just before the lesson, money for electricity paid, 28.60 shillings. — From Klara (letter): report about her move; she has had a return conversation with Kornfeld – he counters with a "No"! She advises Lie-Liechen to give up all hope of a voluntary release, and instead to take a different route, perhaps to demonstrate complete lack of possessions. — From Bonn the galley-proofs and an invitation to report on the Festival; we correct them immediately, I give my authority to publish, Lie-Liechen wraps them; after lunch, sent off by registered mail. — Beethoven postcards bought. — A walk and shopping. — From Dr. Baumgarten (letter): second draft of the will! 1 — From 5:30 to 8 o'clock: Otto Erich Deutsch and his wife; questions of all sorts, some referring to the Yearbook, etc. I play for them: with difficulty, since I perceive no sympathetic reaction.

© Translation William Drabkin.

112. March 1927 +7°, blau.

— Noch vor der Stunde Geld für Licht aufgegeben, 28. 60 Schillinge. — Von Klara (Brief): Bericht über die Uebersiedlung; habe mit Kornfeld eine Rücksprache gehabt – er setzt ein Nein entgegen! Sie rät Lie-Liechen, jede Hoffnung auf einen freiwilligen Verzicht aufzugeben, lieber einen anderen Weg einzuschlagen, vielleicht vollständige Besitzlosigkeit auszuspielen. — Aus Bonn die Fahnen u. Einladung, über das Fest zu berichten; wir korrigieren sofort, ich gebe imprimatur, Lie-Liechen verpackt; nach Tisch eingeschrieben abgesandt. — Beethoven-Postkarten gekauft. — Spaziergang u. Einkauf. — Von Dr. Baumgarten (Br.): Testament-Entwurf No. 2! 1 — 5½–8h: Otto Erich Deutsch mit Frau; Fragen hin u. her, auch betreffs des Jahrbuchs usw. Ich spiele vor, mit Anstrengung, da ich kein Echo spüre.

© Transcription Marko Deisinger.

March 112, 1927, +7°, blue sky.

— Just before the lesson, money for electricity paid, 28.60 shillings. — From Klara (letter): report about her move; she has had a return conversation with Kornfeld – he counters with a "No"! She advises Lie-Liechen to give up all hope of a voluntary release, and instead to take a different route, perhaps to demonstrate complete lack of possessions. — From Bonn the galley-proofs and an invitation to report on the Festival; we correct them immediately, I give my authority to publish, Lie-Liechen wraps them; after lunch, sent off by registered mail. — Beethoven postcards bought. — A walk and shopping. — From Dr. Baumgarten (letter): second draft of the will! 1 — From 5:30 to 8 o'clock: Otto Erich Deutsch and his wife; questions of all sorts, some referring to the Yearbook, etc. I play for them: with difficulty, since I perceive no sympathetic reaction.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schenker's surviving will is dated June 18, 1929 OJ 35/6, [1].