23. Regen, 18°.

— Vom Mandruck [Br.= OC 54/178 und] Bogen 9; im Brief erbitten sie die ersten Bogen, damit der Druck beginnen könne. — Von Brünauer durch einen Boten die bestellten Bonbons für die Kinder in Galtür (8 Sch.). — Nach Tisch die Photographien abgeholt (12 Sch.). — Die Fahrkarten bis Landeck besorgt: 78.40 Sch. — An den Mandruck (K.): werde die Bogen aus Galtür schicken. — Seit langem zum erstenmal eine Nummer der Fackel gekauft; wir können uns Beide nicht mehr des Kritikers Werbekraft zur Verfügung stellen. Je weiter man selbst im positiven Schaffen fortschreitet, umso besser begreift man, daß alle Kritik ein leeres Schwätzen bedeutet, mag sie mit noch so viel Geist u. reiner Gesinnung vorgebracht sein. Ein größeres Beispiel: Seit Jahrmillionen kritisiert die Menschheit Gottes Schöpfung, die ihr nicht immer so paßt, wie sie es haben möchte. Müßige {3080} Kritik! Die ganze Summe der Kritik, wie sie seit Jahrmillionen angeschwollen, reicht nicht hin, den kleinsten Käfer zu erzeugen, geschweige einen Kosmos, der besteht, weil er auf Gesetzen gegründet ist. Genau so ist es auch im Kleinsten: Kritik ist fast immer ein Müßiggang! Nicht einmal die sozusagen reinste, unbefangenste Leistung von Kraus löst in mir eine unbedingte Freude aus – ich meine sein Sprachliches, sei es sprachlich in der Darstellung oder in Belehrung. Auch bei der Belehrung geht ein Ton mit, der sie mehr als Kritik erscheinen läßt, wogegen z. B. Jean Paul’s Vorschule der Aesthetik mehr Belehrung ist, obgleich auch sie viel kritischen Stoff mitführt. Kurz, die Ssonderbare Persönlichkeit Kraus’ steht zu sehr auf dem Kritischen, als daß sie fordern, geschweige erheben könnte. Ohne Zweifel ein Mann von Geist, von eigenem Geist, da er eigentlich keine Bildung hat (ich denke dabei nicht etwa an einen Polyhistor, nur an einen gebildeten Journalisten, der ihn leicht an Bildungssumme übertrifft), weshalb seine Darstellung sehr bald schwerfällig wirkt; weniger sind an ihr Glanzlichter zu sehen, aus verschiedenartigem Wissensstoff geholt, als kritisch kalter dialektischer Witz, der aus sich selbst trocken schafft.

© Transcription Marko Deisinger.

23, rain, 18°.

— From Mandruck, [letter= OC 54/178 and] gathering 9; in their letter they request the first gatherings, so that the printing can begin. — From Brünauer, by messenger, the candies ordered for the children in Galtür (8 shillings). — After lunch, the photographs collected (12 shillings). — The tickets as far as Landeck obtained: 78.40 shillings. — To Mandruck (postcard): I shall send the gatherings from Galtür. — For the first time in a long time, an issue of Die Fackel purchased; the two of us can no longer respond to the critic's appeal as a publicist. The further one progresses in positive creation, the better one understands that all criticism is empty babble, however much it is informed by so much intellect and pure contemplation. An example in the large: for millions of years, humanity has been criticizing God's creation, which does not suit it as much as they would like it to. Idle {3080} criticism! The entire sum of criticism that has swollen over the millions of years is insufficient to produce the tiniest beetle, to say nothing of a cosmos, which exists because it is based on laws. It is not different in the smallest dimension: criticism is almost always an idle occupation! Not even the so-to-speak purest, most impartial achievement of Kraus elicits in me an unconditional joy – I mean his linguistic achievement, be it linguistic in presentation or in what it teaches. In its educational message, it is accompanied by a tone that makes it appear more as criticism, whereas for example Jean Paul's Introduction to Aesthetics offers more tuition, even though it, too, contains much critical material. In short, the extraordinary personality of Kraus is too manifest in the critical material for it to make claims, let alone elevate. Without doubt he is a man of intellect, of original intellect, since he actually has no education (in this respect I am not comparing him to a polymath, merely an educated journalist, who easily surpasses him in the sum of his knowledge), which is why his presentation very soon becomes ponderous. There are few shining lights derived from a variety of knowledge-based materials to be seen here, rather a critically cold dialetical wit, which runs dry on its own account.

© Translation William Drabkin.

23. Regen, 18°.

— Vom Mandruck [Br.= OC 54/178 und] Bogen 9; im Brief erbitten sie die ersten Bogen, damit der Druck beginnen könne. — Von Brünauer durch einen Boten die bestellten Bonbons für die Kinder in Galtür (8 Sch.). — Nach Tisch die Photographien abgeholt (12 Sch.). — Die Fahrkarten bis Landeck besorgt: 78.40 Sch. — An den Mandruck (K.): werde die Bogen aus Galtür schicken. — Seit langem zum erstenmal eine Nummer der Fackel gekauft; wir können uns Beide nicht mehr des Kritikers Werbekraft zur Verfügung stellen. Je weiter man selbst im positiven Schaffen fortschreitet, umso besser begreift man, daß alle Kritik ein leeres Schwätzen bedeutet, mag sie mit noch so viel Geist u. reiner Gesinnung vorgebracht sein. Ein größeres Beispiel: Seit Jahrmillionen kritisiert die Menschheit Gottes Schöpfung, die ihr nicht immer so paßt, wie sie es haben möchte. Müßige {3080} Kritik! Die ganze Summe der Kritik, wie sie seit Jahrmillionen angeschwollen, reicht nicht hin, den kleinsten Käfer zu erzeugen, geschweige einen Kosmos, der besteht, weil er auf Gesetzen gegründet ist. Genau so ist es auch im Kleinsten: Kritik ist fast immer ein Müßiggang! Nicht einmal die sozusagen reinste, unbefangenste Leistung von Kraus löst in mir eine unbedingte Freude aus – ich meine sein Sprachliches, sei es sprachlich in der Darstellung oder in Belehrung. Auch bei der Belehrung geht ein Ton mit, der sie mehr als Kritik erscheinen läßt, wogegen z. B. Jean Paul’s Vorschule der Aesthetik mehr Belehrung ist, obgleich auch sie viel kritischen Stoff mitführt. Kurz, die Ssonderbare Persönlichkeit Kraus’ steht zu sehr auf dem Kritischen, als daß sie fordern, geschweige erheben könnte. Ohne Zweifel ein Mann von Geist, von eigenem Geist, da er eigentlich keine Bildung hat (ich denke dabei nicht etwa an einen Polyhistor, nur an einen gebildeten Journalisten, der ihn leicht an Bildungssumme übertrifft), weshalb seine Darstellung sehr bald schwerfällig wirkt; weniger sind an ihr Glanzlichter zu sehen, aus verschiedenartigem Wissensstoff geholt, als kritisch kalter dialektischer Witz, der aus sich selbst trocken schafft.

© Transcription Marko Deisinger.

23, rain, 18°.

— From Mandruck, [letter= OC 54/178 and] gathering 9; in their letter they request the first gatherings, so that the printing can begin. — From Brünauer, by messenger, the candies ordered for the children in Galtür (8 shillings). — After lunch, the photographs collected (12 shillings). — The tickets as far as Landeck obtained: 78.40 shillings. — To Mandruck (postcard): I shall send the gatherings from Galtür. — For the first time in a long time, an issue of Die Fackel purchased; the two of us can no longer respond to the critic's appeal as a publicist. The further one progresses in positive creation, the better one understands that all criticism is empty babble, however much it is informed by so much intellect and pure contemplation. An example in the large: for millions of years, humanity has been criticizing God's creation, which does not suit it as much as they would like it to. Idle {3080} criticism! The entire sum of criticism that has swollen over the millions of years is insufficient to produce the tiniest beetle, to say nothing of a cosmos, which exists because it is based on laws. It is not different in the smallest dimension: criticism is almost always an idle occupation! Not even the so-to-speak purest, most impartial achievement of Kraus elicits in me an unconditional joy – I mean his linguistic achievement, be it linguistic in presentation or in what it teaches. In its educational message, it is accompanied by a tone that makes it appear more as criticism, whereas for example Jean Paul's Introduction to Aesthetics offers more tuition, even though it, too, contains much critical material. In short, the extraordinary personality of Kraus is too manifest in the critical material for it to make claims, let alone elevate. Without doubt he is a man of intellect, of original intellect, since he actually has no education (in this respect I am not comparing him to a polymath, merely an educated journalist, who easily surpasses him in the sum of his knowledge), which is why his presentation very soon becomes ponderous. There are few shining lights derived from a variety of knowledge-based materials to be seen here, rather a critically cold dialetical wit, which runs dry on its own account.

© Translation William Drabkin.