17. Wolkenlos!

Früher als sonst brechen wir auf zum Zeinisjoch; lassen Cube fragen, ob er mitkommen will, er sagt ja. Da er sich aber zur bestimmten zeit nicht einfindet, gehen wir u. ersuchen Frl. Angela, ihn uns nachzuschicken. Wir waren schon ein beträchtliches Stück gegangen, als ein Herr uns erreicht u. die Mitteilung macht, daß Cube um Entschuldigung bittet, weil er die Steigung nicht bewältigen kann. Dann überreicht der Herr – das Zipfelhauberl, das Lie-Liechen unterwegs verloren hat (!!!). – Es zeigt sich im Gespräch, daß der Herr, Grützmacher sein Name, zwar Beamter ist, doch mit Leidenschaft an der Musik hängt, sogar komponiert u. eigene Stücke zur Aufführung bringt. Im politischen Gespräch zeigt er sich gut national u. hoffnungsvoll, was ich aber immer nur als deutsche Träumerei bezeichne. — Eine Motte stellt sich uns vor, so prächtig wie einmal in Radstadt, eine große schöne Raupe auch u. ein Stück von einer Schlange kriegen wir zu sehen. Wir treten ins Wirthaus ein u. bestellen ein Mittagessen. Die Wirtin ist dann so liebenswürdig, uns im „Garten“ einen Tisch u. Sessel aufzustellen u. wir erleben eine der schönsten Stunden vollständiger Zugehörigkeit zu Sonne, Bläue, Berg u. Gras. Plötzlich fällt Lie-Liechen ein, doch wie gewöhnlich einen schwarzen Café zu bestellen. Er wird gebracht – doch müssen wir ihn nach dem ersten Löffel weggießen, so ganz nur Cichorie war er! Lie-Liechen lacht über den Scherz: Ob nicht der Boden am Ende Cichorien-Stauden tragen wird? Inzwischen zieht auf dem Himmel kleinstes krauses Nebelwerk, anzusehn [sic] wie ferne Reiterei, ganz locker u. doch eine Einheit. Jedenfalls ist die Bläue {3102} vorbei, u. da ich den Rückweg in Sonne machen will, gehen wir um 2h heimwärts. Geradewegs ins Rössle, wo wir einen vortrefflichen Café trinken. — Cube geht zufällig vorüber, es gelingt mir, ihn zu errufen; er erzählt, daß nun er – seine Kappe verloren habe!! — Von Sophie (Br.): der Grabstein sei gut erhalten, nur das Grab beschädigt, es ließe sich leicht herstellen; fragt, ob sie bei Gelegenheit der Messe nach Wien kommen soll, die Aussteuer kaufen.

© Transcription Marko Deisinger.

17. Cloudless!

We get up earlier than usual, to go to the Zeinisjoch; we ask Cube whether he would like to join us, he says yes. Since, however, he does not appear at the agreed time, we go and ask Angela to send him after us. We had already gone a considerable distance when a gentleman catches up with us and informs us that Cube apologizes, as he cannot manage the steep ascent. Then the gentleman hands us the small pointed cap that Lie-Liechen had lost along the way (!!!). – From the conversation it turns out that the gentleman, whose name is Grützmacher is in fact a government official, but is passionate about music; he even composes, and has had a few pieces performed. As the conversation turns to politics, he shows himself to be a good nationalist, who is hopeful about the future – something that I can only describe as German fantasy. — A moth introduces itself to us, as magnificent an example as we once saw in Radstadt; we also manage to see a large, beautiful caterpillar, and part of a snake. We enter the guesthouse and order a midday meal. The landlady is then so kind as to set up a table and chairs for us in the "garden," and we experience one of the most beautiful hours of complete affinity with sun, sky, and field. Suddenly it occurs to Lie-Liechen to order a black coffee, as she usually does. It is served: but we must pour it away after tasting the first spoonful, since it was nothing but chicory! Lie-Liechen laughs at the joke: Might not the ground bear a chicory bush? In the meantime, a very small curly fog pattern appears in the sky, like a troop of riders in the distance, in an entirely loose formation, yet unified. At any rate, the sky is no longer [completely] blue, {3102} and since I wish to make my way back in the sunshine, we go home at 2 o'clock. Straight into the Rössle, where we drink an excellent coffee. — Cube, by chance, comes over, and I succeed in calling him over to us; he says that he now has lost his cap!! — From Sophie (letter): the gravestone is in good condition, only the grave is damaged; it can easily be repaired. She asks whether she can come around the time of the Vienna Fair, to buy the things for the dowry.

© Translation William Drabkin.

17. Wolkenlos!

Früher als sonst brechen wir auf zum Zeinisjoch; lassen Cube fragen, ob er mitkommen will, er sagt ja. Da er sich aber zur bestimmten zeit nicht einfindet, gehen wir u. ersuchen Frl. Angela, ihn uns nachzuschicken. Wir waren schon ein beträchtliches Stück gegangen, als ein Herr uns erreicht u. die Mitteilung macht, daß Cube um Entschuldigung bittet, weil er die Steigung nicht bewältigen kann. Dann überreicht der Herr – das Zipfelhauberl, das Lie-Liechen unterwegs verloren hat (!!!). – Es zeigt sich im Gespräch, daß der Herr, Grützmacher sein Name, zwar Beamter ist, doch mit Leidenschaft an der Musik hängt, sogar komponiert u. eigene Stücke zur Aufführung bringt. Im politischen Gespräch zeigt er sich gut national u. hoffnungsvoll, was ich aber immer nur als deutsche Träumerei bezeichne. — Eine Motte stellt sich uns vor, so prächtig wie einmal in Radstadt, eine große schöne Raupe auch u. ein Stück von einer Schlange kriegen wir zu sehen. Wir treten ins Wirthaus ein u. bestellen ein Mittagessen. Die Wirtin ist dann so liebenswürdig, uns im „Garten“ einen Tisch u. Sessel aufzustellen u. wir erleben eine der schönsten Stunden vollständiger Zugehörigkeit zu Sonne, Bläue, Berg u. Gras. Plötzlich fällt Lie-Liechen ein, doch wie gewöhnlich einen schwarzen Café zu bestellen. Er wird gebracht – doch müssen wir ihn nach dem ersten Löffel weggießen, so ganz nur Cichorie war er! Lie-Liechen lacht über den Scherz: Ob nicht der Boden am Ende Cichorien-Stauden tragen wird? Inzwischen zieht auf dem Himmel kleinstes krauses Nebelwerk, anzusehn [sic] wie ferne Reiterei, ganz locker u. doch eine Einheit. Jedenfalls ist die Bläue {3102} vorbei, u. da ich den Rückweg in Sonne machen will, gehen wir um 2h heimwärts. Geradewegs ins Rössle, wo wir einen vortrefflichen Café trinken. — Cube geht zufällig vorüber, es gelingt mir, ihn zu errufen; er erzählt, daß nun er – seine Kappe verloren habe!! — Von Sophie (Br.): der Grabstein sei gut erhalten, nur das Grab beschädigt, es ließe sich leicht herstellen; fragt, ob sie bei Gelegenheit der Messe nach Wien kommen soll, die Aussteuer kaufen.

© Transcription Marko Deisinger.

17. Cloudless!

We get up earlier than usual, to go to the Zeinisjoch; we ask Cube whether he would like to join us, he says yes. Since, however, he does not appear at the agreed time, we go and ask Angela to send him after us. We had already gone a considerable distance when a gentleman catches up with us and informs us that Cube apologizes, as he cannot manage the steep ascent. Then the gentleman hands us the small pointed cap that Lie-Liechen had lost along the way (!!!). – From the conversation it turns out that the gentleman, whose name is Grützmacher is in fact a government official, but is passionate about music; he even composes, and has had a few pieces performed. As the conversation turns to politics, he shows himself to be a good nationalist, who is hopeful about the future – something that I can only describe as German fantasy. — A moth introduces itself to us, as magnificent an example as we once saw in Radstadt; we also manage to see a large, beautiful caterpillar, and part of a snake. We enter the guesthouse and order a midday meal. The landlady is then so kind as to set up a table and chairs for us in the "garden," and we experience one of the most beautiful hours of complete affinity with sun, sky, and field. Suddenly it occurs to Lie-Liechen to order a black coffee, as she usually does. It is served: but we must pour it away after tasting the first spoonful, since it was nothing but chicory! Lie-Liechen laughs at the joke: Might not the ground bear a chicory bush? In the meantime, a very small curly fog pattern appears in the sky, like a troop of riders in the distance, in an entirely loose formation, yet unified. At any rate, the sky is no longer [completely] blue, {3102} and since I wish to make my way back in the sunshine, we go home at 2 o'clock. Straight into the Rössle, where we drink an excellent coffee. — Cube, by chance, comes over, and I succeed in calling him over to us; he says that he now has lost his cap!! — From Sophie (letter): the gravestone is in good condition, only the grave is damaged; it can easily be repaired. She asks whether she can come around the time of the Vienna Fair, to buy the things for the dowry.

© Translation William Drabkin.