6. Sonntag

— ziemlich spät auf. — An Dahms (Br.): Hinweis auf die Stellen des Jahrbuchs, die mir für seinen Gebrauch am wichtigsten scheinen. — Nach der Jause in die Stadt. — Rf.: Smetanas drei sinfonische Dichtungen; überwältigend durch die Innigkeit der Vaterlandsliebe, die sich in der ganzen Setzweise ausdrückt. Er bleibt immer einfach, wenn er ein Volkslied oder Volksliedmäßiges auf der Zunge hat, u. lieber geht er in Breite, als daß er durch Künsteleien der Einfachheit des Volksliedmäßigen widerspräche. Gerade dadurch bringt er die Einfachheit zum Sieg. Dagegen wirkte Dworaks Sinfonie Gdur durchaus nicht glücklich, die Behandlung gehört weder einer Sinfonie {3131} noch einer sinfonischen Dichtung an, sie ist durchaus verfehlt.

© Transcription Marko Deisinger.

6, Sunday.

— Up rather late. — To Dahms (letter): reference to the passages in the Yearbook that I think would be most important for him to use. — After teatime, to the city. — Radio: Smetana's three symphonic poems; overpowering on account of the intensity of love for the fatherland, which expresses itself in the entire manner of composition. He always remains simple when he has a folksong or folk-like material at hand; and he prefers to broaden things rather than contradict the simplicity of the folk-like with artificial devices. Precisely in this way, he allows simplicity to triumph. By contrast, Dvořák's Symphony in G major is unsuccessful throughout, the approach belongs neither to a symphony {3131} nor to a symphonic poem; it is a complete failure.

© Translation William Drabkin.

6. Sonntag

— ziemlich spät auf. — An Dahms (Br.): Hinweis auf die Stellen des Jahrbuchs, die mir für seinen Gebrauch am wichtigsten scheinen. — Nach der Jause in die Stadt. — Rf.: Smetanas drei sinfonische Dichtungen; überwältigend durch die Innigkeit der Vaterlandsliebe, die sich in der ganzen Setzweise ausdrückt. Er bleibt immer einfach, wenn er ein Volkslied oder Volksliedmäßiges auf der Zunge hat, u. lieber geht er in Breite, als daß er durch Künsteleien der Einfachheit des Volksliedmäßigen widerspräche. Gerade dadurch bringt er die Einfachheit zum Sieg. Dagegen wirkte Dworaks Sinfonie Gdur durchaus nicht glücklich, die Behandlung gehört weder einer Sinfonie {3131} noch einer sinfonischen Dichtung an, sie ist durchaus verfehlt.

© Transcription Marko Deisinger.

6, Sunday.

— Up rather late. — To Dahms (letter): reference to the passages in the Yearbook that I think would be most important for him to use. — After teatime, to the city. — Radio: Smetana's three symphonic poems; overpowering on account of the intensity of love for the fatherland, which expresses itself in the entire manner of composition. He always remains simple when he has a folksong or folk-like material at hand; and he prefers to broaden things rather than contradict the simplicity of the folk-like with artificial devices. Precisely in this way, he allows simplicity to triumph. By contrast, Dvořák's Symphony in G major is unsuccessful throughout, the approach belongs neither to a symphony {3131} nor to a symphonic poem; it is a complete failure.

© Translation William Drabkin.