27. Bedeckt.

— Vor der Stunde im Schweizer Garten. — Der Kaminfeger, eigens bestellt: 7 S. — Ein Ofen wird umgesetzt: 60 S. — Nach Tisch im botanischen Garten. — Von Mozio (K.): entschuldigt Georg. — Hoboken überreiche ich das Programm der Ersatzstunden: er prüft den Zettel sehr aufmerksam u. fragt mich wegen eines Loches zwischen {3202} zwei Daten. Ich kann zunächst keine Antwort geben, ein Blick auf den Kalender läßt mich sofort draufkommen, daß ein Feiertag dazwischen fällt, für den er keinen Ersatz zu fordern das Recht hat. Da die erste Ersatzstunde auf einen Feiertag fallen soll, schlägt Hoboken vor: kommen Sie lieber zu mir zur Jause – ich stimme gern zu. — Um ½7h erscheint Vrieslander, es begibt sich, daß wieder von den Ersatzstunden die Rede ist u. daß ich dem eintretenden Lie-Liechen erzähle, Herr H. habe eine Jause an diesem Tage vorgezogen – da ertönt aus H. s Mund ein hämisches hm – – In dieser Lage hatte ich Geistesgegenwart genug, um zu Lie-Liechen gewendet Herrn H. einen Ersatz für die Dienstagstunde zu bieten, so daß die Jause davon unberührt bleibt – was er auch annimmt. — Rf.: Sendung aus Salzburg; Mozart: die neu entdeckte Lambacher Sinfonie, die, obschon ein Jugendwerk, voll technischer Sicherheit ist, wie sie die Zeitgenossen Mozarts, auch die reifsten Alters nicht besaßen. Konzert für 2 Klaviere mit einer recht guten Kadenz von Paumgartner; zwei Arien gesungen von einer Münchener Dame, die aber dem italienischen Stil nicht gewachsen war. Zum Schluß die sog. Linzer Sinfonie in C.

© Transcription Marko Deisinger.

27, cloudy.

— Before the lesson, in the Swiss Garden. — The chimney sweep, expressly ordered: 7 shillings. — One stove is replaced: 60 shillings. — After lunch, in the Botanical Garden. — From Mozio (postcard): apologizes for Georg. — I give Hoboken the schedule of make-up lessons: he checks the sheet very carefully and questions me about a gap between {3202} two dates. At first I can offer no reply; a glance at the calendar makes me realize immediately that a holiday falls in between, for which he does not have any right to insist on a make-up lesson. Since the first make-up lesson happens to fall on a holiday, Hoboken suggests, "Come to me instead, for afternoon snack"; I gladly accept. — At 6:30 Vrieslander arrives; it turns out that the talk is again of make-up lessons and that I explain to Lie-Liechen, as she enters the room, that Mr H. has suggested an afternoon snack on this day – whereupon a malicious "Hmm" emanates from H's mouth – – In this situation, I had the presence of mind to suggest to Mr H., while facing Lie-Liechen, to offer a make-up time for the Tuesday lesson, so that the afternoon's invitation remains unaffected – to which he also agrees. — Radio: transmission from Salzburg; Mozart: the newly discovered "Lambach" Symphony, which, although a work of his youth, is full of a technical assuredness of the sort that Mozart's contemporaries – even those in their fullest maturity – did not possess. concerto for two pianos, with a very good cadenza by Paumgartner; two arias sung by a lady from Munich who was not, however, at home in the Italian style. At the end, the so-called "Linz" Symphony, in C.

© Translation William Drabkin.

27. Bedeckt.

— Vor der Stunde im Schweizer Garten. — Der Kaminfeger, eigens bestellt: 7 S. — Ein Ofen wird umgesetzt: 60 S. — Nach Tisch im botanischen Garten. — Von Mozio (K.): entschuldigt Georg. — Hoboken überreiche ich das Programm der Ersatzstunden: er prüft den Zettel sehr aufmerksam u. fragt mich wegen eines Loches zwischen {3202} zwei Daten. Ich kann zunächst keine Antwort geben, ein Blick auf den Kalender läßt mich sofort draufkommen, daß ein Feiertag dazwischen fällt, für den er keinen Ersatz zu fordern das Recht hat. Da die erste Ersatzstunde auf einen Feiertag fallen soll, schlägt Hoboken vor: kommen Sie lieber zu mir zur Jause – ich stimme gern zu. — Um ½7h erscheint Vrieslander, es begibt sich, daß wieder von den Ersatzstunden die Rede ist u. daß ich dem eintretenden Lie-Liechen erzähle, Herr H. habe eine Jause an diesem Tage vorgezogen – da ertönt aus H. s Mund ein hämisches hm – – In dieser Lage hatte ich Geistesgegenwart genug, um zu Lie-Liechen gewendet Herrn H. einen Ersatz für die Dienstagstunde zu bieten, so daß die Jause davon unberührt bleibt – was er auch annimmt. — Rf.: Sendung aus Salzburg; Mozart: die neu entdeckte Lambacher Sinfonie, die, obschon ein Jugendwerk, voll technischer Sicherheit ist, wie sie die Zeitgenossen Mozarts, auch die reifsten Alters nicht besaßen. Konzert für 2 Klaviere mit einer recht guten Kadenz von Paumgartner; zwei Arien gesungen von einer Münchener Dame, die aber dem italienischen Stil nicht gewachsen war. Zum Schluß die sog. Linzer Sinfonie in C.

© Transcription Marko Deisinger.

27, cloudy.

— Before the lesson, in the Swiss Garden. — The chimney sweep, expressly ordered: 7 shillings. — One stove is replaced: 60 shillings. — After lunch, in the Botanical Garden. — From Mozio (postcard): apologizes for Georg. — I give Hoboken the schedule of make-up lessons: he checks the sheet very carefully and questions me about a gap between {3202} two dates. At first I can offer no reply; a glance at the calendar makes me realize immediately that a holiday falls in between, for which he does not have any right to insist on a make-up lesson. Since the first make-up lesson happens to fall on a holiday, Hoboken suggests, "Come to me instead, for afternoon snack"; I gladly accept. — At 6:30 Vrieslander arrives; it turns out that the talk is again of make-up lessons and that I explain to Lie-Liechen, as she enters the room, that Mr H. has suggested an afternoon snack on this day – whereupon a malicious "Hmm" emanates from H's mouth – – In this situation, I had the presence of mind to suggest to Mr H., while facing Lie-Liechen, to offer a make-up time for the Tuesday lesson, so that the afternoon's invitation remains unaffected – to which he also agrees. — Radio: transmission from Salzburg; Mozart: the newly discovered "Lambach" Symphony, which, although a work of his youth, is full of a technical assuredness of the sort that Mozart's contemporaries – even those in their fullest maturity – did not possess. concerto for two pianos, with a very good cadenza by Paumgartner; two arias sung by a lady from Munich who was not, however, at home in the Italian style. At the end, the so-called "Linz" Symphony, in C.

© Translation William Drabkin.