3. Mai 1928 Schön.

— Nach Tisch wird die neue Kredenz eingestellt (430). — In Brünauers Stunde erscheint Hupka mit Frau Kaposi. Er bittet mich zu Debussy, ich ziehe Julius Cäsar vor. — Abends in der Oper – ich feiere ein Erlebnis! Das Werk ist voll höchster Händelscher Kunst, doch weiß ich bis zur Stunde nicht, wie sich die Bearbeitung zum Original stellt, muß daher ein genaues Urteil noch vertagen. Ich konnte mich nicht satthören an der Schlagkraft der Arien, förmlich agiren diese von selbst. Die Sänger brauchten nur wenig hinzuzutun, um den genial komponierten Ausdruck zu entbinden. Die Darstellung war trefflich, wenn auch befangen. Es freut mich für die Kölner Schar, daß sie in Wien eine stärkere sinnliche Erwiderung erlebt haben, als sie zuhause gewohnt sind – man sah deutlich, daß sie vor einem novum standen. 1 Von Ton zu Ton steigerte sich meine Bewunderung u. Begeisterung; ich war glücklich, wieder [illeg]einmal ein Meisterwerk zu hören, das erste seit dem Tode br Brahms’.

© Transcription Marko Deisinger.

May 3, 1928, fair weather.

— After lunch, the new sideboard is fitted (430 [shillings]). — During Brünauer's lesson, Hupka appears with Mrs. Kaposi. He invites me to [hear] Debussy; I prefer Julius Caesar . — In the evening at the Opera – I celebrate an experience! The work is full of the highest Handelian art; but I do not yet know how the arrangement is related to the original and so must defer a precise judgement. I could not hear enough of the impact of the arias; verily, they are motivated from within. The singers needed to add only little to liberate the expression from these genius-imbued compositions. The production was splendid, even if self-conscious. I am delighted for the Cologne troupe, that they have have been given a warmer reception than they are accustomed to having at home – one could clearly see that they were standing before something new. 1 My wonder and amazement grew from one note to the next; I was happy to have heard a new masterwork once again, the first since the death of Brahms.

© Translation William Drabkin.

3. Mai 1928 Schön.

— Nach Tisch wird die neue Kredenz eingestellt (430). — In Brünauers Stunde erscheint Hupka mit Frau Kaposi. Er bittet mich zu Debussy, ich ziehe Julius Cäsar vor. — Abends in der Oper – ich feiere ein Erlebnis! Das Werk ist voll höchster Händelscher Kunst, doch weiß ich bis zur Stunde nicht, wie sich die Bearbeitung zum Original stellt, muß daher ein genaues Urteil noch vertagen. Ich konnte mich nicht satthören an der Schlagkraft der Arien, förmlich agiren diese von selbst. Die Sänger brauchten nur wenig hinzuzutun, um den genial komponierten Ausdruck zu entbinden. Die Darstellung war trefflich, wenn auch befangen. Es freut mich für die Kölner Schar, daß sie in Wien eine stärkere sinnliche Erwiderung erlebt haben, als sie zuhause gewohnt sind – man sah deutlich, daß sie vor einem novum standen. 1 Von Ton zu Ton steigerte sich meine Bewunderung u. Begeisterung; ich war glücklich, wieder [illeg]einmal ein Meisterwerk zu hören, das erste seit dem Tode br Brahms’.

© Transcription Marko Deisinger.

May 3, 1928, fair weather.

— After lunch, the new sideboard is fitted (430 [shillings]). — During Brünauer's lesson, Hupka appears with Mrs. Kaposi. He invites me to [hear] Debussy; I prefer Julius Caesar . — In the evening at the Opera – I celebrate an experience! The work is full of the highest Handelian art; but I do not yet know how the arrangement is related to the original and so must defer a precise judgement. I could not hear enough of the impact of the arias; verily, they are motivated from within. The singers needed to add only little to liberate the expression from these genius-imbued compositions. The production was splendid, even if self-conscious. I am delighted for the Cologne troupe, that they have have been given a warmer reception than they are accustomed to having at home – one could clearly see that they were standing before something new. 1 My wonder and amazement grew from one note to the next; I was happy to have heard a new masterwork once again, the first since the death of Brahms.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The performance of the Handel's Julius Caesar at the Vienna State Opera was a guest appearance of the Cologne City Opera.