25. Kühl.

— Von 12–½2h Sanitätsrat Albersheim: ein durchaus nüchterner Mensch, der meine Sprache nicht versteht, auch die des Sohnes nicht. Ob es nicht möglich sei, fragt er mich, dem Schüler eine Methode an die Hand zu geben, mit der er in allen Fällen aus eigener Kraft ausreichen könnte. Der leitende Gesichtspunkt seines Besuches: wie ich über den Eintritt in die Praxis u. über diese selbst denke – also gerade das, wofür ich mich grundsätzlich nicht einsetze. Mir war sofort {3208} klar, daß wir zu sehr auseinander stehen in bezug auf die Welt- u. Kunst-Auffassung, als daß eine Verständigung möglich wäre; – schließlich läßt er sich herbei zu sagen, daß er seinen Sohn noch ein Jahr hier lasse. – Umso sonderbarer erschien mir das alles, als ich von ihm erfuhr, daß die Tochter ursprünglich singen lernen wollte, nun schauspielern will – woraus ich entnehme, daß das Haus Mittel genug hat, um allen Zuckungen jugendlicher Launen stattgeben zu können. — Um ½7h kommt Vrieslander [, um] Abschied zu nehmen. — Von Weisse (K.= OJ 15/15, [30]): ob er mir Mittwoch willkommen wäre, möchte adieu sagen. — An Weisse (expr. K.): ja.

© Transcription Marko Deisinger.

25, cool.

— From noon to 1:30, sanitary inspector Albersheim: a thoroughly humorless person, who does not understand my language, or that of his son. Is it not possible, he asks me, to provide my pupil with a method, which in all instances would suffice for him to get on with on his own? The principal topic of his visit: what I think about entering the profession, and about the profession itself – i.e. precisely that which I do not get involved in, on principle. It was immediately clear to me {3208} that we stand too far apart in relation to our view of the world, and of art, for a rapprochement to be possible; – in the end, he takes the opportunity of saying that he will leave his son here for one more year. – All this seemed all the more strange when I learned from him that his daughter originally wanted to learn singing, and now acting – from which I gather that the family has means enough to indulge all of the twitchings of youthful fancy. — At 6:30, Vrieslander comes, to say good-bye. — From Weisse (postcard= OJ 15/15, [30]): would he be welcome on Wednesday? He would like to say good-bye. — To Weisse (express postcard): yes.

© Translation William Drabkin.

25. Kühl.

— Von 12–½2h Sanitätsrat Albersheim: ein durchaus nüchterner Mensch, der meine Sprache nicht versteht, auch die des Sohnes nicht. Ob es nicht möglich sei, fragt er mich, dem Schüler eine Methode an die Hand zu geben, mit der er in allen Fällen aus eigener Kraft ausreichen könnte. Der leitende Gesichtspunkt seines Besuches: wie ich über den Eintritt in die Praxis u. über diese selbst denke – also gerade das, wofür ich mich grundsätzlich nicht einsetze. Mir war sofort {3208} klar, daß wir zu sehr auseinander stehen in bezug auf die Welt- u. Kunst-Auffassung, als daß eine Verständigung möglich wäre; – schließlich läßt er sich herbei zu sagen, daß er seinen Sohn noch ein Jahr hier lasse. – Umso sonderbarer erschien mir das alles, als ich von ihm erfuhr, daß die Tochter ursprünglich singen lernen wollte, nun schauspielern will – woraus ich entnehme, daß das Haus Mittel genug hat, um allen Zuckungen jugendlicher Launen stattgeben zu können. — Um ½7h kommt Vrieslander [, um] Abschied zu nehmen. — Von Weisse (K.= OJ 15/15, [30]): ob er mir Mittwoch willkommen wäre, möchte adieu sagen. — An Weisse (expr. K.): ja.

© Transcription Marko Deisinger.

25, cool.

— From noon to 1:30, sanitary inspector Albersheim: a thoroughly humorless person, who does not understand my language, or that of his son. Is it not possible, he asks me, to provide my pupil with a method, which in all instances would suffice for him to get on with on his own? The principal topic of his visit: what I think about entering the profession, and about the profession itself – i.e. precisely that which I do not get involved in, on principle. It was immediately clear to me {3208} that we stand too far apart in relation to our view of the world, and of art, for a rapprochement to be possible; – in the end, he takes the opportunity of saying that he will leave his son here for one more year. – All this seemed all the more strange when I learned from him that his daughter originally wanted to learn singing, and now acting – from which I gather that the family has means enough to indulge all of the twitchings of youthful fancy. — At 6:30, Vrieslander comes, to say good-bye. — From Weisse (postcard= OJ 15/15, [30]): would he be welcome on Wednesday? He would like to say good-bye. — To Weisse (express postcard): yes.

© Translation William Drabkin.