8. Juni 1928

Von Mittelmann (K.) Adresse wie sonst; wünscht guten Sommer. — Hoboken verweilt des Abschieds halber noch eine Weile nach der Stunde. — Ein Beleg-Exemplar der Deutschen Tonkünstler Ztg. vom 5. VI. mit einem Aufsatz von Blessinger, 1 der mich irgendwie zwischen Riemann u. Kurth rubriziert u. in völlig unzusammenhängender Weise mir unterstellt, ich hätte in der IX. Sinfonie Beethoven einen Vorwurf wegen der Verwendung des Vocalchores gemacht. (Den Gedanken vom Parallelismus zwischen instrumentaler erster Aufstellung u. der Wiederholung durch den Chor hat er entweder übersehen oder nicht verstanden.)

© Transcription Marko Deisinger.

June 8, 1928

From Mittelmann (postcard): the usual address; wishes us a good summer. — Hoboken stays on a while after the lesson, to say goodbye. — A specimen copy of the Deutsche Tonkünstler-Zeitung from June 5, with an article by Blessinger, 1 who situates me somehow between Riemann and Kurth and, in an utterly illogical way, insinuates that, in my monograph on the Ninth Symphony , I criticized Beethoven for using a choir. (The idea of the parallelism between the first, instrumental presentation and the repeat by the choir is something he had overlooked, or failed to understand.)

© Translation William Drabkin.

8. Juni 1928

Von Mittelmann (K.) Adresse wie sonst; wünscht guten Sommer. — Hoboken verweilt des Abschieds halber noch eine Weile nach der Stunde. — Ein Beleg-Exemplar der Deutschen Tonkünstler Ztg. vom 5. VI. mit einem Aufsatz von Blessinger, 1 der mich irgendwie zwischen Riemann u. Kurth rubriziert u. in völlig unzusammenhängender Weise mir unterstellt, ich hätte in der IX. Sinfonie Beethoven einen Vorwurf wegen der Verwendung des Vocalchores gemacht. (Den Gedanken vom Parallelismus zwischen instrumentaler erster Aufstellung u. der Wiederholung durch den Chor hat er entweder übersehen oder nicht verstanden.)

© Transcription Marko Deisinger.

June 8, 1928

From Mittelmann (postcard): the usual address; wishes us a good summer. — Hoboken stays on a while after the lesson, to say goodbye. — A specimen copy of the Deutsche Tonkünstler-Zeitung from June 5, with an article by Blessinger, 1 who situates me somehow between Riemann and Kurth and, in an utterly illogical way, insinuates that, in my monograph on the Ninth Symphony , I criticized Beethoven for using a choir. (The idea of the parallelism between the first, instrumental presentation and the repeat by the choir is something he had overlooked, or failed to understand.)

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Karl Blessinger, "Methoden der musikalischen Analyse," Deutsche Tonkünstler-Zeitung, June 5, 1928, a clipping of which is preserved in Schenker's scrapbook at OC 2/ p. 75.