12. Juni 1928

Von Oppel (Ansichtsk.= OJ 13/10, [55]): Gruß aus Bingen, wo er als Preisrichter Wal waltet. — An ihn (Ansichtsk.): auf Wiedersehen in Galtür. — An Wilhelm (Br.= OJ 5/38, [46]): melde die vorzeitige Abreise u. kündige unseren Besuch als möglich an. — Von Friedl u. ihrem Gatten (Ansichtsk.): Dank für die Wünsche. — Von Vrieslander (K.): erbittet den Aufsatz von Blessinger. 1 — Frl. Elias fragt, ob ich für die nächste Saison eine Erhöhung des Honorars plane. — Nach Tisch zu Rothberger: nehmen Abschied. — Bei Konegen das Kakteen-Heft von Ullstein gekauft. 2 — In der Stifter-Ausstellung: ein höchst überraschendes Erlebnis! In so vielen Arten von Malerei bewandert wird Stifter als ein wirklicher Maler vorgestellt – Seligmann bestätigt echte malerische Eigenschaften in seiner Besprechung. Ob es nun ein Vorurteil von mir ist – da ich in der Malerei ganz u. gar unwissend bin – spreche ich es doch aus: ich wittere Dillettantisches [sic] in den Stücken, ohne Näheres darüber sagen zu können! Namentlich fällt mir eine gewisse Knappheit in den Stoffen überhaupt wie eine Enge des Rahmens auf u. auch eine Knappheit im Vortrag, Ffast möchte ich sagen: Iim Gegensatz zu der Weitschweifigkeit in seinen poetischen Darstellungen. Zu begreifen ist, daß Stifter, im Besitze solchen malerischen Könnens, sich unbedenklich unter die Maler reihen durfte, doch ist für mich kein Zweifel, daß sein dichterisches Können auf einer höheren Stufe steht. Mondschein-Landschaften gab es sehr viele! — Lie-Liechen kauft einen Vorhang für den Balkon in Galtür. — Der Koffer wird vom Boden gebracht, wir [illeg]versenken versenken das erste Stück.

© Transcription Marko Deisinger.

June 12, 1928.

From Oppel (picture postcard= OJ 13/10, [55]): greetings from Bingen, where he is presiding as adjudicator. — To him (picture postcard): greetings, until we see each other in Galtür. — To Wilhelm (letter= OJ 5/38, [46]): I announce our early departure and inform him that we may visit him. — From Friedl and her husband (picture postcard): thanks for the greetings. — From Vrieslander (postcard): he requests the article by Blessinger. 1 — Miss Elias asks whether I plan to increase the lesson fee next year. — After lunch, to Rothberger: we say goodbye. — At Konegen's, purchase of the book about cacti published by Ullstein. 2 — In the Stifter exhibition: a highly surprising experience! Stifter is presented as a true painter, skilled in so many types of painting – Seligmann confirms genuine painterly traits in his commentary. Perhaps it is a prejudice on my part – as I am completely and utterly ignorant about painting – and yet I declare: I sense something dilettantish in these works, without being able to speak more precisely about them! In particular, I am struck by a certain parsimony in the materials in general, and a narrowness in the range, and also a parsimony in the execution; I would almost like to say: in contrast to the wide-ranging quality of his poetic representations. It is understandable that Stifter, [although] in the possession of painterly ability, cannot possibly be ranked among the [great] painters; yet I have no doubt that his poetic ability stands in a higher plane. There were very many moonlit landscapes! — Lie-Liechen buys a curtain for the balcony in Galtür. — The suitcase is brought from the attic; we fill the first piece [of luggage] to the brim.

© Translation William Drabkin.

12. Juni 1928

Von Oppel (Ansichtsk.= OJ 13/10, [55]): Gruß aus Bingen, wo er als Preisrichter Wal waltet. — An ihn (Ansichtsk.): auf Wiedersehen in Galtür. — An Wilhelm (Br.= OJ 5/38, [46]): melde die vorzeitige Abreise u. kündige unseren Besuch als möglich an. — Von Friedl u. ihrem Gatten (Ansichtsk.): Dank für die Wünsche. — Von Vrieslander (K.): erbittet den Aufsatz von Blessinger. 1 — Frl. Elias fragt, ob ich für die nächste Saison eine Erhöhung des Honorars plane. — Nach Tisch zu Rothberger: nehmen Abschied. — Bei Konegen das Kakteen-Heft von Ullstein gekauft. 2 — In der Stifter-Ausstellung: ein höchst überraschendes Erlebnis! In so vielen Arten von Malerei bewandert wird Stifter als ein wirklicher Maler vorgestellt – Seligmann bestätigt echte malerische Eigenschaften in seiner Besprechung. Ob es nun ein Vorurteil von mir ist – da ich in der Malerei ganz u. gar unwissend bin – spreche ich es doch aus: ich wittere Dillettantisches [sic] in den Stücken, ohne Näheres darüber sagen zu können! Namentlich fällt mir eine gewisse Knappheit in den Stoffen überhaupt wie eine Enge des Rahmens auf u. auch eine Knappheit im Vortrag, Ffast möchte ich sagen: Iim Gegensatz zu der Weitschweifigkeit in seinen poetischen Darstellungen. Zu begreifen ist, daß Stifter, im Besitze solchen malerischen Könnens, sich unbedenklich unter die Maler reihen durfte, doch ist für mich kein Zweifel, daß sein dichterisches Können auf einer höheren Stufe steht. Mondschein-Landschaften gab es sehr viele! — Lie-Liechen kauft einen Vorhang für den Balkon in Galtür. — Der Koffer wird vom Boden gebracht, wir [illeg]versenken versenken das erste Stück.

© Transcription Marko Deisinger.

June 12, 1928.

From Oppel (picture postcard= OJ 13/10, [55]): greetings from Bingen, where he is presiding as adjudicator. — To him (picture postcard): greetings, until we see each other in Galtür. — To Wilhelm (letter= OJ 5/38, [46]): I announce our early departure and inform him that we may visit him. — From Friedl and her husband (picture postcard): thanks for the greetings. — From Vrieslander (postcard): he requests the article by Blessinger. 1 — Miss Elias asks whether I plan to increase the lesson fee next year. — After lunch, to Rothberger: we say goodbye. — At Konegen's, purchase of the book about cacti published by Ullstein. 2 — In the Stifter exhibition: a highly surprising experience! Stifter is presented as a true painter, skilled in so many types of painting – Seligmann confirms genuine painterly traits in his commentary. Perhaps it is a prejudice on my part – as I am completely and utterly ignorant about painting – and yet I declare: I sense something dilettantish in these works, without being able to speak more precisely about them! In particular, I am struck by a certain parsimony in the materials in general, and a narrowness in the range, and also a parsimony in the execution; I would almost like to say: in contrast to the wide-ranging quality of his poetic representations. It is understandable that Stifter, [although] in the possession of painterly ability, cannot possibly be ranked among the [great] painters; yet I have no doubt that his poetic ability stands in a higher plane. There were very many moonlit landscapes! — Lie-Liechen buys a curtain for the balcony in Galtür. — The suitcase is brought from the attic; we fill the first piece [of luggage] to the brim.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Karl Blessinger, "Methoden der musikalischen Analyse," Deutsche Tonkünstler-Zeitung, June 5, 1928, a clipping of which is preserved in Schenker's scrapbook at OC 2/p. 75.

2 Kakteen: Die 17 schönsten Kakteenarten, ihre Aufzucht und Pflege (= Ullstein-Sonderheft, No. 27/28) (Berlin: Ullstein, [1926]).