9. Juli 1928 Aus Nebeln fast wolkenlos

— früh auf. — Von 9–¾12h bis zur Kapelle; erste Mahd in Bühel u. bei Zangerle. Auf dem Rückweg sprechen wir mit einer Nachbarin von Linas’ Mutter; für 6 S. gibt auch sie „Pension“ u. macht so immerhin eine Konkurrenz. In Bühel macht uns eine Bauer als Erster auf Zangerles Milchstube aufmerksam! Also ist er der Erste, der meinen Gedanken ins Werk gesetzt hat. In Galtür erfuhren wir nichts davon, obgleich ich gerade in diesen Tagen mit dem Bürgermeister, dem alten u. jungen Türtscher, auch mit Angela darüber gesprochen habe. Galtür macht eine Wandlung durch: der rege Verkehr der Autos hat bewirkt, daß das Dorf nicht mehr abseits liegt, sondern – trotz Talschluß-Charakter, der ja unabänderlich ist – im großen Verkehr aufgenommen erscheint, also wie ein Nieder- oder Oberösterreichisches Dorf, nur eben hoch u. windig – was den staub anlangt, nimmt es Galtür mit jedem Dorf in Nieder-Oesterreich auf. — Von Sophie (Br.): dankt für den Geburtstagswunsch, gibt Julians u. Friedas Adresse. — Von der Deutschen Bank: Halbjahr-Abrechnung. — An die Deutsche Bank (Br.): Unterschrift. — Arbeit. — ¾7–7h am Klavier.

© Transcription Marko Deisinger.

July 9, 1928; after early mists, almost cloudless;

— up early. — From 9 to 11:45, to the chapel; first mowing in Bühel, and at Zangerle's. On the way home, we speak with a neighbor of Lina's mother; for 6 shillings, she too offers "bed and board" and thus always offers competition. In Bühel, a farmer is the first to inform us of Zangerle's milk-bar! Thus he is the first who set my thoughts to work. In Galtür we heard nothing about this, even though I had spoken about it the last few days days with the mayor and Türtscher father and son, even with Angela. Galtür is undergoing a transformation: the busy automobile traffic has had the effect that the village is no longer off the beaten track but – in spite of its end-of-the-valley character, which is of course unalterable – appears to be absorbed in the big [network of] traffic, i.e. like a village in Lower or Upper Austria, just high and windy. As far as the dust is concerned, Galtür has become like any village in Lower Austria. — From Sophie (letter): she thanks me for the birthday greetings, gives me Julian's and Frieda's address. — From the Deutsche Bank: half-yearly account. — To the Deutsche Bank (letter): my signature. — Work. — From 6:45 to 7, at the piano.

© Translation William Drabkin.

9. Juli 1928 Aus Nebeln fast wolkenlos

— früh auf. — Von 9–¾12h bis zur Kapelle; erste Mahd in Bühel u. bei Zangerle. Auf dem Rückweg sprechen wir mit einer Nachbarin von Linas’ Mutter; für 6 S. gibt auch sie „Pension“ u. macht so immerhin eine Konkurrenz. In Bühel macht uns eine Bauer als Erster auf Zangerles Milchstube aufmerksam! Also ist er der Erste, der meinen Gedanken ins Werk gesetzt hat. In Galtür erfuhren wir nichts davon, obgleich ich gerade in diesen Tagen mit dem Bürgermeister, dem alten u. jungen Türtscher, auch mit Angela darüber gesprochen habe. Galtür macht eine Wandlung durch: der rege Verkehr der Autos hat bewirkt, daß das Dorf nicht mehr abseits liegt, sondern – trotz Talschluß-Charakter, der ja unabänderlich ist – im großen Verkehr aufgenommen erscheint, also wie ein Nieder- oder Oberösterreichisches Dorf, nur eben hoch u. windig – was den staub anlangt, nimmt es Galtür mit jedem Dorf in Nieder-Oesterreich auf. — Von Sophie (Br.): dankt für den Geburtstagswunsch, gibt Julians u. Friedas Adresse. — Von der Deutschen Bank: Halbjahr-Abrechnung. — An die Deutsche Bank (Br.): Unterschrift. — Arbeit. — ¾7–7h am Klavier.

© Transcription Marko Deisinger.

July 9, 1928; after early mists, almost cloudless;

— up early. — From 9 to 11:45, to the chapel; first mowing in Bühel, and at Zangerle's. On the way home, we speak with a neighbor of Lina's mother; for 6 shillings, she too offers "bed and board" and thus always offers competition. In Bühel, a farmer is the first to inform us of Zangerle's milk-bar! Thus he is the first who set my thoughts to work. In Galtür we heard nothing about this, even though I had spoken about it the last few days days with the mayor and Türtscher father and son, even with Angela. Galtür is undergoing a transformation: the busy automobile traffic has had the effect that the village is no longer off the beaten track but – in spite of its end-of-the-valley character, which is of course unalterable – appears to be absorbed in the big [network of] traffic, i.e. like a village in Lower or Upper Austria, just high and windy. As far as the dust is concerned, Galtür has become like any village in Lower Austria. — From Sophie (letter): she thanks me for the birthday greetings, gives me Julian's and Frieda's address. — From the Deutsche Bank: half-yearly account. — To the Deutsche Bank (letter): my signature. — Work. — From 6:45 to 7, at the piano.

© Translation William Drabkin.