14. Juli 1928

Früh an der Arbeit. — Zur größten Ueberraschung wieder wolkenlos – doch hören wir, daß zwischen Kappel [sic] u. Ischgl eine Moräne niedergegangen sei, die eine Unterbrechung des Weges verursacht. — Von 9–11h im Jamtal (ich leide sehr bei 27° Wärme!); unterwegs eine kleine u. eine größere Moräne, die auch heute nachts niedergegangen sein müssen. Lie-Liechen pflückt Glocken, Arnika, Scabiosen u. a. — Nachmittag allerhand Beschäftigung. — Von 6–7h auf Türtschers Wiesen am Fädnerhang, sehen der Mahd zu, sprechen mit Linas Schwiegervater – ein sehr erquickendes Stündchen! Das schöne Wort „Zeit lassen“ klingt mir in seiner vollen Bedeutung u. Würde nach – es hat durchaus keinen bolschewistischen Beigeschmack, wie so viele Schriftsteller behaupten.

© Transcription Marko Deisinger.

July 14, 1928.

Early to work. — To our greatest surprise, it is again cloudless – but we hear that a landslide occurred between Kappel and Ischgl, causing the road to be impassable. — From 9 to 11 in the Jam Valley (I suffer greatly in the 27° heat!); along the way, a small and a larger landslide, which must likewise have occurred during the night. Lie-Liechen picks bellflowers, arnica, scabious, etc. — In the afternoon, a variety of chores. — From 6 to 7, on the Türtschers' meadow on the Fädner Slope, we observe the mowing and speak with Lina's stepfather – a very refreshing hour quickly passed! The attractive expression "Zeit lassen" ["Allow time"] resonates with me in its full meaning and dignity – it has by no means any Bolshevik undertones, as so many writers maintain.

© Translation William Drabkin.

14. Juli 1928

Früh an der Arbeit. — Zur größten Ueberraschung wieder wolkenlos – doch hören wir, daß zwischen Kappel [sic] u. Ischgl eine Moräne niedergegangen sei, die eine Unterbrechung des Weges verursacht. — Von 9–11h im Jamtal (ich leide sehr bei 27° Wärme!); unterwegs eine kleine u. eine größere Moräne, die auch heute nachts niedergegangen sein müssen. Lie-Liechen pflückt Glocken, Arnika, Scabiosen u. a. — Nachmittag allerhand Beschäftigung. — Von 6–7h auf Türtschers Wiesen am Fädnerhang, sehen der Mahd zu, sprechen mit Linas Schwiegervater – ein sehr erquickendes Stündchen! Das schöne Wort „Zeit lassen“ klingt mir in seiner vollen Bedeutung u. Würde nach – es hat durchaus keinen bolschewistischen Beigeschmack, wie so viele Schriftsteller behaupten.

© Transcription Marko Deisinger.

July 14, 1928.

Early to work. — To our greatest surprise, it is again cloudless – but we hear that a landslide occurred between Kappel and Ischgl, causing the road to be impassable. — From 9 to 11 in the Jam Valley (I suffer greatly in the 27° heat!); along the way, a small and a larger landslide, which must likewise have occurred during the night. Lie-Liechen picks bellflowers, arnica, scabious, etc. — In the afternoon, a variety of chores. — From 6 to 7, on the Türtschers' meadow on the Fädner Slope, we observe the mowing and speak with Lina's stepfather – a very refreshing hour quickly passed! The attractive expression "Zeit lassen" ["Allow time"] resonates with me in its full meaning and dignity – it has by no means any Bolshevik undertones, as so many writers maintain.

© Translation William Drabkin.