29. August 1928

Kleine Geldgeschenke; die Köchin erhält nur 10 S., übergebe sie Türtscher mit einer scharfen Kritik der Köchin. — Genau um 6h beiße ich so unglücklich in eine Semmel, daß mein Gebiß in zwei Teile Z zerfällt! Franz Türtscher bittet Lie-Liechen, seine Köchin mitzunehmen! — In Landeck frage ich, ob die Weiterfahrt möglich sei u. erhalte eine beruhigende Antwort – wir entlassen das Auto (5 S.) u. steigen in den Zug ein. In der Station Roppen müssen wir umsteigen – Träger sind zur Stelle Hand u. in etwa 5 Minuten war die Stelle umgangen. Der Anblick der Mure war grausig! Ungeheuere Mengen von großen u. kleinen Steinen u. auch ein Strom von Sand bedeckten weithin die Wiesen u. Felder, auch den Bahnkörper u. ein Zug, 5 Wagen etwa, die Nachts [sic] in den Schlamm hineingefahren waren, lagen umgekippt auf den Geleisen u. sperrten den Weg. Eine große Anzahl Arbeiter war damit beschäftigt, die Strecke wieder frei zu machen. 1

— Endlich in Salzburg! Ein heftiger Regen empfing uns am Bahnhof. Von der Traube eine Absage! In Verlegenheit steigen wir in ein Auto, das uns in die Pension Hunsperg führt. Wir beziehen das beste Zimmer, sind aber in eine Falle geraten. Die Pension kennt nicht einmal die Anfangsgründe von Güte u. Reinlichkeit, geschweige ein Bestes. Die Warmwasserleitung ist kaput[t] (wird aber gerechnet!)! Um Lie-Liechens willen, die morgen Geburtstag hat, beschließe ich, noch abends zu übersiedeln. Mit der Jause im Hotel Pitter verbinden wir die Frage nach einem Zimmer: Absage! Außerdem finden wir das Hotel nicht gerade angenehm. Zum „Oesterreichischen Hof“, wo ich schon mehrmals abgestiegen war; für morgen wird uns ein Zimmer zugesagt. Voll Freude gehen wir dann ins Zentrum der Stadt, {3249} trotz Regen, in die Gegend des Domes. Wir beschließen den Rundgang mit den St. Peter-Friedhof. — Abend im Oesterr. Hof gegessen. — Lie-Liechen glaubt Albersheim gesehen zu haben – leider stellt es sich als richtig heraus: die ganze Familie ist hier beisammen, weil die Tochter in einer kleinen Rolle in „Jederman“ auftrat. Mir fällt Sprechen u. Essen sehr schwer. Die Nacht brachten wir in der Pension zu, u. da das Bett ganz gut war, konnten wir uns eines festen Schlafes erfreuen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 29, 1928.

Small monetary gifts; the chef receives only 10 shillings, I hand them to Türtscher to give to her, with a stern criticism of the chef. — Precisely at 6 o'clock I bite into a bread-roll in such an unfortunate way that my denture breaks into two pieces! Franz Türtscher asks Lie-Liechen to take his cook with her! — In Landeck I ask if the onward journey is possible, and receive a reassuring reply: we dismiss the automobile (5 shillings) and board the train. At the station in Roppen we have to change trains – Porters are available, and in about five minutes the place was circumvented. The sight of the landslide was dreadful! Immense quantities of large and small stones, together with a stream of sand, covered wide stretches of meadows and fields, also the track. A train of about five carriages, which had run into the mud in the night, lay upturned on the rails and blocked the way. A large number of workers were working to make the line passable again. 1

— Finally [we arrive] in Salzburg! Heavy rain greeted us at the railway station. From the Hotel Traube, a rejection! Perplexed, we get into a car, which takes us to the Pension Hunsperg. We take the best rooms, but have fallen into a trap. The guesthouse does not even know the basic principles of propriety and cleanliness, to say nothing of a "best" room. The hot water system is broken (this, however, will be deducted from the price!) For the sake of Lie-Liechen, whose birthday is tomorrow, I decide to move as early as this evening. We combine afternoon snack at the Hotel Pitter with an inquiry about a room: rejection! In addition, we find the hotel not so agreeable after all. To the Österreichischer Hof, where I have already stayed several times; a room will be available for us tomorrow. Full of joy, we then go into the city center, {3249} in spite of the rain, in the area of the cathedral. We conclude our tour with the cemetery at St. Peter. — Dinner taken in the Österreichischer Hof. — Lie-Liechen believes that she has seen Albersheim – unfortunately this turns out to be true: the entire family is here together, because their daughter played a minor part in Jedermann. I find speaking and eating very difficult. We spent the night in the guesthouse; and as the bed was very good, we enjoyed a good night's sleep.

© Translation William Drabkin.

29. August 1928

Kleine Geldgeschenke; die Köchin erhält nur 10 S., übergebe sie Türtscher mit einer scharfen Kritik der Köchin. — Genau um 6h beiße ich so unglücklich in eine Semmel, daß mein Gebiß in zwei Teile Z zerfällt! Franz Türtscher bittet Lie-Liechen, seine Köchin mitzunehmen! — In Landeck frage ich, ob die Weiterfahrt möglich sei u. erhalte eine beruhigende Antwort – wir entlassen das Auto (5 S.) u. steigen in den Zug ein. In der Station Roppen müssen wir umsteigen – Träger sind zur Stelle Hand u. in etwa 5 Minuten war die Stelle umgangen. Der Anblick der Mure war grausig! Ungeheuere Mengen von großen u. kleinen Steinen u. auch ein Strom von Sand bedeckten weithin die Wiesen u. Felder, auch den Bahnkörper u. ein Zug, 5 Wagen etwa, die Nachts [sic] in den Schlamm hineingefahren waren, lagen umgekippt auf den Geleisen u. sperrten den Weg. Eine große Anzahl Arbeiter war damit beschäftigt, die Strecke wieder frei zu machen. 1

— Endlich in Salzburg! Ein heftiger Regen empfing uns am Bahnhof. Von der Traube eine Absage! In Verlegenheit steigen wir in ein Auto, das uns in die Pension Hunsperg führt. Wir beziehen das beste Zimmer, sind aber in eine Falle geraten. Die Pension kennt nicht einmal die Anfangsgründe von Güte u. Reinlichkeit, geschweige ein Bestes. Die Warmwasserleitung ist kaput[t] (wird aber gerechnet!)! Um Lie-Liechens willen, die morgen Geburtstag hat, beschließe ich, noch abends zu übersiedeln. Mit der Jause im Hotel Pitter verbinden wir die Frage nach einem Zimmer: Absage! Außerdem finden wir das Hotel nicht gerade angenehm. Zum „Oesterreichischen Hof“, wo ich schon mehrmals abgestiegen war; für morgen wird uns ein Zimmer zugesagt. Voll Freude gehen wir dann ins Zentrum der Stadt, {3249} trotz Regen, in die Gegend des Domes. Wir beschließen den Rundgang mit den St. Peter-Friedhof. — Abend im Oesterr. Hof gegessen. — Lie-Liechen glaubt Albersheim gesehen zu haben – leider stellt es sich als richtig heraus: die ganze Familie ist hier beisammen, weil die Tochter in einer kleinen Rolle in „Jederman“ auftrat. Mir fällt Sprechen u. Essen sehr schwer. Die Nacht brachten wir in der Pension zu, u. da das Bett ganz gut war, konnten wir uns eines festen Schlafes erfreuen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 29, 1928.

Small monetary gifts; the chef receives only 10 shillings, I hand them to Türtscher to give to her, with a stern criticism of the chef. — Precisely at 6 o'clock I bite into a bread-roll in such an unfortunate way that my denture breaks into two pieces! Franz Türtscher asks Lie-Liechen to take his cook with her! — In Landeck I ask if the onward journey is possible, and receive a reassuring reply: we dismiss the automobile (5 shillings) and board the train. At the station in Roppen we have to change trains – Porters are available, and in about five minutes the place was circumvented. The sight of the landslide was dreadful! Immense quantities of large and small stones, together with a stream of sand, covered wide stretches of meadows and fields, also the track. A train of about five carriages, which had run into the mud in the night, lay upturned on the rails and blocked the way. A large number of workers were working to make the line passable again. 1

— Finally [we arrive] in Salzburg! Heavy rain greeted us at the railway station. From the Hotel Traube, a rejection! Perplexed, we get into a car, which takes us to the Pension Hunsperg. We take the best rooms, but have fallen into a trap. The guesthouse does not even know the basic principles of propriety and cleanliness, to say nothing of a "best" room. The hot water system is broken (this, however, will be deducted from the price!) For the sake of Lie-Liechen, whose birthday is tomorrow, I decide to move as early as this evening. We combine afternoon snack at the Hotel Pitter with an inquiry about a room: rejection! In addition, we find the hotel not so agreeable after all. To the Österreichischer Hof, where I have already stayed several times; a room will be available for us tomorrow. Full of joy, we then go into the city center, {3249} in spite of the rain, in the area of the cathedral. We conclude our tour with the cemetery at St. Peter. — Dinner taken in the Österreichischer Hof. — Lie-Liechen believes that she has seen Albersheim – unfortunately this turns out to be true: the entire family is here together, because their daughter played a minor part in Jedermann. I find speaking and eating very difficult. We spent the night in the guesthouse; and as the bed was very good, we enjoyed a good night's sleep.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 No paragraph-break in source.