20. Schön.

— Von ¼12 11 –12h bei Dr. Haas im Fotogramm-Archiv; er erzählt, daß im Jahre 23 oder 24 eine Revision des Urheber-Schutzrechtes geplant war. Den Schutz auf die Musik auszudehnen lehnten die Wortführer ab u. erklärten, die Musik habe ja keine Gedanken, sie kann deshalb dem Strafrecht nicht verfallen, ein Schutz sei also unmöglich. Nicht einmal an das dachte die Kommission, was schon die {3257} Čechoslowakai hat: die Unterstellung musikalischer Kostbarkeiten unter den Denkmalschutz. Es freute mich von Haas zu hören, daß er Deutsch’ Idee, das Archiv mit dem Völkerbund zu verbinden, abgelehnt habe. Ich bestärke ihn darin mit gewichtigen Gründen. Zuletzt kam er auf die Frage meiner Auszeichnung zurück – ich habe sie unter Anführung meiner Antwort an Deutsch, womöglich noch kräftiger, abgelehnt, dafür aber für Hoboken „eine schallende Auszeichnung von hohem diplomatischen Rang“ gefordert. Es müsse sozusagen ein Exempel statuiert werden, im Auslande soll man wissen, wie Oesterreich einem Fremden dankt, der ihm ein so schönes Gut schenkt. Das Archiv hat mich in freudigstes Staunen versetzt: es ist schon ein beträchtliches Material beisammen – die französische Schlamperei gehört nun einmal zur Rasse –, schade nur, daß ich der näheren Betrachtung der Handschriften keine Zeit widmen konnte. Dennoch viel mir auf, daß Haydn deutlich zwischen langen u. kurzen Vorschlägen unterschied in dem Manuscript der Sonate Esdur, London. — An Frieda (K.): Lie-Liechen dankt für den Geburtstagswunsch. — Von Landau (K.): schlägt Montag ½5h vor. — An Landau (K.): stimmen zu. — An Frau Hertha (K.): Lie-Liechen erkundigt sich nach dem Belag in der Küche. — Nach der Jause kaufen wir bei Grünwald in der Singerstraße Stoff für einen neuen Bezug der Polstermöbel.

© Transcription Marko Deisinger.

20, fair weather.

— From 1110:15 to 12, with Dr. Haas at the Photogramm-Archiv; he says that in 1923 or 1924 a revision of the copyright law had been planned. The spokesman declined to extend this protection to music, explaining that music is lacking in ideas and therefore cannot be subject to penal law; protecting it is therefore impossible. The commission did not once think of what {3257} Czechoslovakia has: the protection of musical treasures as historic monuments. It pleased me to hear that Haas rejected Deutsch's idea of connecting the Archive with the Völkerbund. I reinforce this with important reasons. Finally he returned to the question of my commendation – I rejected it with reference to my reply to Deutsch, even more strongly than ever; but demanded for Hoboken "a resounding bestowal of high diplomatic rank." One should make an example of him; in foreign lands, one ought to know how Austria shows its gratitude to a foreigner who has donated such a beautiful gift. The Archive has transported me into the most joyous state; already a considerable amount of material has been collected – the sloppiness of the French is just a racial issue – it is only a pity that I cannot devote any time to a closer inspection of the manuscripts. Nonetheless it struck me that Haydn distinguished clearly between long and short grace-notes in the autograph manuscript of the Sonata in Eę, in London. — To Frieda (postcard): Lie-Liechen thanks her for her birthday greetings. — From Landau (postcard): he suggests Monday at 4:30. — To Landau (postcard): we agree. — To Mrs. Hertha (postcard): Lie-Liechen inquires about the [floor] covering in the kitchen. — After teatime, we purchase, at Grünwald's in the Singerstraße, material for a new covering for the upholstered furniture.

© Translation William Drabkin.

20. Schön.

— Von ¼12 11 –12h bei Dr. Haas im Fotogramm-Archiv; er erzählt, daß im Jahre 23 oder 24 eine Revision des Urheber-Schutzrechtes geplant war. Den Schutz auf die Musik auszudehnen lehnten die Wortführer ab u. erklärten, die Musik habe ja keine Gedanken, sie kann deshalb dem Strafrecht nicht verfallen, ein Schutz sei also unmöglich. Nicht einmal an das dachte die Kommission, was schon die {3257} Čechoslowakai hat: die Unterstellung musikalischer Kostbarkeiten unter den Denkmalschutz. Es freute mich von Haas zu hören, daß er Deutsch’ Idee, das Archiv mit dem Völkerbund zu verbinden, abgelehnt habe. Ich bestärke ihn darin mit gewichtigen Gründen. Zuletzt kam er auf die Frage meiner Auszeichnung zurück – ich habe sie unter Anführung meiner Antwort an Deutsch, womöglich noch kräftiger, abgelehnt, dafür aber für Hoboken „eine schallende Auszeichnung von hohem diplomatischen Rang“ gefordert. Es müsse sozusagen ein Exempel statuiert werden, im Auslande soll man wissen, wie Oesterreich einem Fremden dankt, der ihm ein so schönes Gut schenkt. Das Archiv hat mich in freudigstes Staunen versetzt: es ist schon ein beträchtliches Material beisammen – die französische Schlamperei gehört nun einmal zur Rasse –, schade nur, daß ich der näheren Betrachtung der Handschriften keine Zeit widmen konnte. Dennoch viel mir auf, daß Haydn deutlich zwischen langen u. kurzen Vorschlägen unterschied in dem Manuscript der Sonate Esdur, London. — An Frieda (K.): Lie-Liechen dankt für den Geburtstagswunsch. — Von Landau (K.): schlägt Montag ½5h vor. — An Landau (K.): stimmen zu. — An Frau Hertha (K.): Lie-Liechen erkundigt sich nach dem Belag in der Küche. — Nach der Jause kaufen wir bei Grünwald in der Singerstraße Stoff für einen neuen Bezug der Polstermöbel.

© Transcription Marko Deisinger.

20, fair weather.

— From 1110:15 to 12, with Dr. Haas at the Photogramm-Archiv; he says that in 1923 or 1924 a revision of the copyright law had been planned. The spokesman declined to extend this protection to music, explaining that music is lacking in ideas and therefore cannot be subject to penal law; protecting it is therefore impossible. The commission did not once think of what {3257} Czechoslovakia has: the protection of musical treasures as historic monuments. It pleased me to hear that Haas rejected Deutsch's idea of connecting the Archive with the Völkerbund. I reinforce this with important reasons. Finally he returned to the question of my commendation – I rejected it with reference to my reply to Deutsch, even more strongly than ever; but demanded for Hoboken "a resounding bestowal of high diplomatic rank." One should make an example of him; in foreign lands, one ought to know how Austria shows its gratitude to a foreigner who has donated such a beautiful gift. The Archive has transported me into the most joyous state; already a considerable amount of material has been collected – the sloppiness of the French is just a racial issue – it is only a pity that I cannot devote any time to a closer inspection of the manuscripts. Nonetheless it struck me that Haydn distinguished clearly between long and short grace-notes in the autograph manuscript of the Sonata in Eę, in London. — To Frieda (postcard): Lie-Liechen thanks her for her birthday greetings. — From Landau (postcard): he suggests Monday at 4:30. — To Landau (postcard): we agree. — To Mrs. Hertha (postcard): Lie-Liechen inquires about the [floor] covering in the kitchen. — After teatime, we purchase, at Grünwald's in the Singerstraße, material for a new covering for the upholstered furniture.

© Translation William Drabkin.