20. Frühlingsmäßig.

— Von Klara (Br.): viele Bildchen aus Galtür u. anderen Orten; die vorzügliche Aufnahme hebt die Bildchen weit über das hinaus, was sonst Liebhaber bieten; offenbar steckt in Klara u. Helmut eine Begabung dazu. Der Brief enthält manche Selbstbespiegelung, doch ohne praktische Bedeutung, also so harmlos ist, wie sie unbefangen u. hemmungslos hingeschrieben wurde. — Lie-Liechen macht einen heiteren Weekend-Vorschlag: die Jause bei Gerstner zu nehmen! Ich kehre zum erstenmal dort ein u. nehme diesem Ereignis zuliebe sogar Sünden auf mich 1 – doch ist der Nachgeschmack des Genossenen u. Erlebten mehr bitter als süß. – Nie wieder!! — Bei Reschowski finden wir die gesuchten Hausschuhe (32.50). — Bei Waldstein Vorfrage nach einem Feldstecher; er trägt einen zur Probe an. — {3271} An der Chopin-Etüde op. 10 III .

© Transcription Marko Deisinger.

20, spring-like.

— From Klara (letter): many pictures from Galtür and other places; the excellent composition makes these pictures stand far above those which amateurs usually offer; evidently Klara and Helmut have a gift for this. The letter includes much self-portrayal, though without practical significance; thus it is as inconsequential as the naïve and unrestrained way in which it was written. — Lie-Liechen makes a humorous weekend suggestion: having afternoon snack at Gerstner's! I go there for the first time and use this occasion even to sin against myself 1 – and yet the aftertaste of what we enjoyed and experienced is more bitter than sweet. – Never again!! — At Reschowski's, we find the indoor shoes we are seeking (32.50). — At Waldstein's, inquiries concerning binoculars; he brings one out to try. — {3271} Work on Chopin's Etude Op. 10, No. 3.

© Translation William Drabkin.

20. Frühlingsmäßig.

— Von Klara (Br.): viele Bildchen aus Galtür u. anderen Orten; die vorzügliche Aufnahme hebt die Bildchen weit über das hinaus, was sonst Liebhaber bieten; offenbar steckt in Klara u. Helmut eine Begabung dazu. Der Brief enthält manche Selbstbespiegelung, doch ohne praktische Bedeutung, also so harmlos ist, wie sie unbefangen u. hemmungslos hingeschrieben wurde. — Lie-Liechen macht einen heiteren Weekend-Vorschlag: die Jause bei Gerstner zu nehmen! Ich kehre zum erstenmal dort ein u. nehme diesem Ereignis zuliebe sogar Sünden auf mich 1 – doch ist der Nachgeschmack des Genossenen u. Erlebten mehr bitter als süß. – Nie wieder!! — Bei Reschowski finden wir die gesuchten Hausschuhe (32.50). — Bei Waldstein Vorfrage nach einem Feldstecher; er trägt einen zur Probe an. — {3271} An der Chopin-Etüde op. 10 III .

© Transcription Marko Deisinger.

20, spring-like.

— From Klara (letter): many pictures from Galtür and other places; the excellent composition makes these pictures stand far above those which amateurs usually offer; evidently Klara and Helmut have a gift for this. The letter includes much self-portrayal, though without practical significance; thus it is as inconsequential as the naïve and unrestrained way in which it was written. — Lie-Liechen makes a humorous weekend suggestion: having afternoon snack at Gerstner's! I go there for the first time and use this occasion even to sin against myself 1 – and yet the aftertaste of what we enjoyed and experienced is more bitter than sweet. – Never again!! — At Reschowski's, we find the indoor shoes we are seeking (32.50). — At Waldstein's, inquiries concerning binoculars; he brings one out to try. — {3271} Work on Chopin's Etude Op. 10, No. 3.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 That is, to eat something against his doctor's orders.