10. Sonntag, +5°, schön.

— Korrektur des 1. Scherzo-Teiles [der Eroica] beendet; das Bild des 1. Satzes von Mozart [Sinfonie] verbessert. — Nach der Jause zu Weisse (das Kleidchen mitgebracht); eine seltsame Auswirkung von angeborenem Geiz: auch mir gegenüber verhängt mein Schüler den Grundsatz „Nichts essen, nichts trinken sollst du bei mir“ – ich zweifle gar nicht, daß er diesen Grundsatz zugunsten anderer oft durchlöchert, nur gerade uns gegenüber verharrt er in Savonarola-Strenge! Dennoch bleiben wir bis etwa 8h. Ich tue es gegen Lie-Liechens Wünsch, den ich deutlich spüre, mit Vorbedacht, um mir für künftige Jahre das Recht zu erwerben, nicht mehr {3320} zu kommen. Wie immer stellt Hans Fragen: Ob nicht die Form neben der Urlinie als selbständige Quelle der Musik zu betrachten sei – lautet die eine. Ich warnte ihn vor dieser Entgleisung u. erkläre: Es waltet doch über sämtlichen Formen das Gesetz des Tonraumes, das aber nicht aus der Form, nur aus der Linie bezogen werden kann. Er plant Kompositionen, will aber, lächerlich genug, ausgedrückt, nicht mehr „Brahmsisch“ schreiben, sondern sich eigenschöpferisch betätigen!! Auch will er nicht, wie Vrieslander, meine Lehre blind bekennen, sondern sie schöpferisch – fortsetzen!! (Lie-Liechen bemerkt „. . als ob ein Talent oder Genie fortsetzbar wäre“). Weisse erzählt, er habe den I. Bd. des Whltmp. Klaviers durchgearbeitet. Ich schließe daraus, daß er bei Gelegenheit dieser Arbeit aus einer Verlegenheit in die andere gestürzt ist u. daher, um einen Ausweg zu finden, sich genötigt sah, „die Form als selbständige Quelle“ aufzustellen. Und wie fast jedesmal beteuert er, daß er sich durchaus nicht seiner Pflicht entziehen will, für meine große Sache öffentlich aufzutreten, er möchte mir vorerst zur Entscheidung bringen, ob er bei der Komposition oder Theorie bleiben soll. — Erst um ¾9h nehmen wir den ersten Bissen seit ½5h.

© Transcription Marko Deisinger.

10, Sunday, +5°, fair weather.

— Correction of the first part of the Scherzo [of the "Eroica" ] completed; the graph of the first movement of the Mozart [Symphony] improved. — After teatime, to Weisse (the little dress brought along); a strange manifestation of innate vanity: even to my face, my pupil imposes the principle "you shall have nothing to eat, nothing to drink at my place." I do not at all doubt that he modifies this principle for the sake of other people; it is only to our very selves that he perserveres with the strictness of a Savonarola. In spite of this, we stay until about 8 o'clock. I do this against Lie-Liechen's wish, which I can palpably feel, with the calculating that I can acquire the right to stop coming in future years. {3320} As always, Hans asks questions: whether the form, apart from the Urlinie, may be regarded as a self-sufficient source for a musical work – that was one of them. I warned him not to go off the rails here, explaining: there reigns above all forms the law of tonal space, which cannot however be derived from form but only from the Urlinie. He is planning compositions but will – as he expresses it with sufficient absurdity – no longer write "in a Brahmsian style" but rather act in his own creative way!! Also, he does not wish to accept my theory blindly, like Vrieslander, but would rather develop it, in a creative way!! (Lie-Liechen remarks: "…as if [the work of] a talent or genius could be developed.") Weisse says that he has worked through the first book of the Well-Tempered Clavier . From this I conclude that, when working on this, he occasionally stumbled from one difficulty into another and thus, to find a solution, saw himself in need of construing "form as an independent source." And he assures me, as at almost every opportunity, that he does not by any means want to be deflected from his obligation to appear in public on behalf of my great cause; he wishes that I make a decision about whether he should stick to composition or to theory. — It is not until 8:45 that we have our first bite to eat since 4:30.

© Translation William Drabkin.

10. Sonntag, +5°, schön.

— Korrektur des 1. Scherzo-Teiles [der Eroica] beendet; das Bild des 1. Satzes von Mozart [Sinfonie] verbessert. — Nach der Jause zu Weisse (das Kleidchen mitgebracht); eine seltsame Auswirkung von angeborenem Geiz: auch mir gegenüber verhängt mein Schüler den Grundsatz „Nichts essen, nichts trinken sollst du bei mir“ – ich zweifle gar nicht, daß er diesen Grundsatz zugunsten anderer oft durchlöchert, nur gerade uns gegenüber verharrt er in Savonarola-Strenge! Dennoch bleiben wir bis etwa 8h. Ich tue es gegen Lie-Liechens Wünsch, den ich deutlich spüre, mit Vorbedacht, um mir für künftige Jahre das Recht zu erwerben, nicht mehr {3320} zu kommen. Wie immer stellt Hans Fragen: Ob nicht die Form neben der Urlinie als selbständige Quelle der Musik zu betrachten sei – lautet die eine. Ich warnte ihn vor dieser Entgleisung u. erkläre: Es waltet doch über sämtlichen Formen das Gesetz des Tonraumes, das aber nicht aus der Form, nur aus der Linie bezogen werden kann. Er plant Kompositionen, will aber, lächerlich genug, ausgedrückt, nicht mehr „Brahmsisch“ schreiben, sondern sich eigenschöpferisch betätigen!! Auch will er nicht, wie Vrieslander, meine Lehre blind bekennen, sondern sie schöpferisch – fortsetzen!! (Lie-Liechen bemerkt „. . als ob ein Talent oder Genie fortsetzbar wäre“). Weisse erzählt, er habe den I. Bd. des Whltmp. Klaviers durchgearbeitet. Ich schließe daraus, daß er bei Gelegenheit dieser Arbeit aus einer Verlegenheit in die andere gestürzt ist u. daher, um einen Ausweg zu finden, sich genötigt sah, „die Form als selbständige Quelle“ aufzustellen. Und wie fast jedesmal beteuert er, daß er sich durchaus nicht seiner Pflicht entziehen will, für meine große Sache öffentlich aufzutreten, er möchte mir vorerst zur Entscheidung bringen, ob er bei der Komposition oder Theorie bleiben soll. — Erst um ¾9h nehmen wir den ersten Bissen seit ½5h.

© Transcription Marko Deisinger.

10, Sunday, +5°, fair weather.

— Correction of the first part of the Scherzo [of the "Eroica" ] completed; the graph of the first movement of the Mozart [Symphony] improved. — After teatime, to Weisse (the little dress brought along); a strange manifestation of innate vanity: even to my face, my pupil imposes the principle "you shall have nothing to eat, nothing to drink at my place." I do not at all doubt that he modifies this principle for the sake of other people; it is only to our very selves that he perserveres with the strictness of a Savonarola. In spite of this, we stay until about 8 o'clock. I do this against Lie-Liechen's wish, which I can palpably feel, with the calculating that I can acquire the right to stop coming in future years. {3320} As always, Hans asks questions: whether the form, apart from the Urlinie, may be regarded as a self-sufficient source for a musical work – that was one of them. I warned him not to go off the rails here, explaining: there reigns above all forms the law of tonal space, which cannot however be derived from form but only from the Urlinie. He is planning compositions but will – as he expresses it with sufficient absurdity – no longer write "in a Brahmsian style" but rather act in his own creative way!! Also, he does not wish to accept my theory blindly, like Vrieslander, but would rather develop it, in a creative way!! (Lie-Liechen remarks: "…as if [the work of] a talent or genius could be developed.") Weisse says that he has worked through the first book of the Well-Tempered Clavier . From this I conclude that, when working on this, he occasionally stumbled from one difficulty into another and thus, to find a solution, saw himself in need of construing "form as an independent source." And he assures me, as at almost every opportunity, that he does not by any means want to be deflected from his obligation to appear in public on behalf of my great cause; he wishes that I make a decision about whether he should stick to composition or to theory. — It is not until 8:45 that we have our first bite to eat since 4:30.

© Translation William Drabkin.