12. August 1929 Morgens Regen, dann besser.

— Zur Arbeit! — Brief= OJ 5/7a, [27] u. Manuscript an v. Cube abgesandt. — Kleiner Spaziergang bis ½11h bei schöner Sonne – zweiter Ferialtag! — Aus dem Morgengespräch: Von der Tragödie meiner Schüler u. meiner eigenen als Lehrer: Sie flattern herbei u., indem sie ein wenig über die Höhe anderer Musikbeflissener hinauswachsen, getrieben auch von einem Naturgesetz, – laden sie die Bürde auf sich, in meinem Sinne in die Allgemeinheit hinauszuwirken, eine Aufgabe, die selbst mir nicht gelingen könnte, wie keinem, der eine tiefe Wahrheit auszusprechen hat. Der Zwang des Lebens reißt sie von meiner Seite fort, u. sind sie einmal im Leben, dann versinken sie u. sind für die Wahrheit tot. Es wäre besser, sie hätten mich nie erlebt u. hätten den durch das Maß ihres Talents vorgezeichneten Weg gesucht u. gefunden. In ganz erhabenem Sinne, wenngleich mit ironischem Beige- {3364} schmack möchte ich sagen, daß einzig ihre Bestimmung gewesen ist, mir das Leben fristen zu helfen. Im übrigen gereicht es mir immerhin zum Trost, daß fast alle meine Schüler ihren Platz in der Welt zuletzt doch noch gefunden haben. Sie haben sich eingeordnet u. sicher tragen sie noch etwas vom Glanz der Wahrheit in sich. — Lie-Liechen läßt sich von Türtscher die Baupläne zeigen. — Bad u. Arbeit. — Waage: 61 (Berger>, Chasalla), 83 kg (Beck, Hausschuhe); ein Freudentag für mich: Aufbaukräfte sind wieder am Werk u. mein teueres Lie-Liechen darf hoffen, für spätere Jahre den erforderlichen Unterbau von Gesundheit zu gewinnen! — Um die Mittagszeit Nebel u. Wolken verdichten sich, Regen. — Von Vrieslander (K.): fragt nach dem Pensionspreis. — An Vrieslander (K.): Nebensache. — Nach der Jause Tagebuch-Diktat: den ganzen Monat März, bis 6h. — Von Sophie (Br.): über das Hin u. Her in ihrem Haus, das an das Treiben im elterlichen Hause erinnert. — Lie-Liechens Bad gelingt auch gut!

© Transcription Marko Deisinger.

August 12, 1929, rain in the morning, then improving.

— To work! — letter= OJ 5/7a, [27] and manuscript to Cube sent off. — Short walk until 10:30 in beautiful sunshine: day 2 of my holiday! — From the morning conversation: Concerning the tragedy of my pupils, and my own as a teacher. They flutter by and, insofar as they grow up above the level of others trained in music, driven also by a law of nature, they take the burden upon themselves to make an impact with my ideas on the world in general: a task at which I cannot myself succeed, any more than anyone who has a deep truth to proclaim. The compulsion of life tears them from my side; and no sooner have they found a footing in life than they sink and, as far as truth is concerned, are dead. It would be better had they never encountered me and had sought and found the path prepared for them by the measure of their talent. In an entirely lofty sense, albeit with an ironic aftertaste, {3364} I should like to say that their sole calling was to help me set deadlines in my life. In addition, it is nonetheless a comfort to me to know that nearly all my pupils did, after all, find their place in the world. They have integrated themselves, and they still bear something of the shine of the truth within themselves. — Lie-Liechen is shown Türtscher's building plans. — A bath, and work. — Weight: 61 ([wearing clothes from] Berger>, Chasalla), 83 kg (Beck, indoor footwear); a day of joy for me: my constructive powers are again at work, and my dear Lie-Liechen may hope to gain the required underpinning of a healthy life! — Around midday, mists and clouds thicken; rain. — From Vrieslander (postcard): he inquires about the price of overnight accommodation. — To Vrieslander (postcard): a matter of little importance. — After teatime, diary backlog: the entire month of March, until 6 o'clock. — From Sophie (letter): concerning the to-ing and fro-ing at home, which reminds me of the goings-on in our family home. — Lie-Liechen's bath also succeeds well!

© Translation William Drabkin.

12. August 1929 Morgens Regen, dann besser.

— Zur Arbeit! — Brief= OJ 5/7a, [27] u. Manuscript an v. Cube abgesandt. — Kleiner Spaziergang bis ½11h bei schöner Sonne – zweiter Ferialtag! — Aus dem Morgengespräch: Von der Tragödie meiner Schüler u. meiner eigenen als Lehrer: Sie flattern herbei u., indem sie ein wenig über die Höhe anderer Musikbeflissener hinauswachsen, getrieben auch von einem Naturgesetz, – laden sie die Bürde auf sich, in meinem Sinne in die Allgemeinheit hinauszuwirken, eine Aufgabe, die selbst mir nicht gelingen könnte, wie keinem, der eine tiefe Wahrheit auszusprechen hat. Der Zwang des Lebens reißt sie von meiner Seite fort, u. sind sie einmal im Leben, dann versinken sie u. sind für die Wahrheit tot. Es wäre besser, sie hätten mich nie erlebt u. hätten den durch das Maß ihres Talents vorgezeichneten Weg gesucht u. gefunden. In ganz erhabenem Sinne, wenngleich mit ironischem Beige- {3364} schmack möchte ich sagen, daß einzig ihre Bestimmung gewesen ist, mir das Leben fristen zu helfen. Im übrigen gereicht es mir immerhin zum Trost, daß fast alle meine Schüler ihren Platz in der Welt zuletzt doch noch gefunden haben. Sie haben sich eingeordnet u. sicher tragen sie noch etwas vom Glanz der Wahrheit in sich. — Lie-Liechen läßt sich von Türtscher die Baupläne zeigen. — Bad u. Arbeit. — Waage: 61 (Berger>, Chasalla), 83 kg (Beck, Hausschuhe); ein Freudentag für mich: Aufbaukräfte sind wieder am Werk u. mein teueres Lie-Liechen darf hoffen, für spätere Jahre den erforderlichen Unterbau von Gesundheit zu gewinnen! — Um die Mittagszeit Nebel u. Wolken verdichten sich, Regen. — Von Vrieslander (K.): fragt nach dem Pensionspreis. — An Vrieslander (K.): Nebensache. — Nach der Jause Tagebuch-Diktat: den ganzen Monat März, bis 6h. — Von Sophie (Br.): über das Hin u. Her in ihrem Haus, das an das Treiben im elterlichen Hause erinnert. — Lie-Liechens Bad gelingt auch gut!

© Transcription Marko Deisinger.

August 12, 1929, rain in the morning, then improving.

— To work! — letter= OJ 5/7a, [27] and manuscript to Cube sent off. — Short walk until 10:30 in beautiful sunshine: day 2 of my holiday! — From the morning conversation: Concerning the tragedy of my pupils, and my own as a teacher. They flutter by and, insofar as they grow up above the level of others trained in music, driven also by a law of nature, they take the burden upon themselves to make an impact with my ideas on the world in general: a task at which I cannot myself succeed, any more than anyone who has a deep truth to proclaim. The compulsion of life tears them from my side; and no sooner have they found a footing in life than they sink and, as far as truth is concerned, are dead. It would be better had they never encountered me and had sought and found the path prepared for them by the measure of their talent. In an entirely lofty sense, albeit with an ironic aftertaste, {3364} I should like to say that their sole calling was to help me set deadlines in my life. In addition, it is nonetheless a comfort to me to know that nearly all my pupils did, after all, find their place in the world. They have integrated themselves, and they still bear something of the shine of the truth within themselves. — Lie-Liechen is shown Türtscher's building plans. — A bath, and work. — Weight: 61 ([wearing clothes from] Berger>, Chasalla), 83 kg (Beck, indoor footwear); a day of joy for me: my constructive powers are again at work, and my dear Lie-Liechen may hope to gain the required underpinning of a healthy life! — Around midday, mists and clouds thicken; rain. — From Vrieslander (postcard): he inquires about the price of overnight accommodation. — To Vrieslander (postcard): a matter of little importance. — After teatime, diary backlog: the entire month of March, until 6 o'clock. — From Sophie (letter): concerning the to-ing and fro-ing at home, which reminds me of the goings-on in our family home. — Lie-Liechen's bath also succeeds well!

© Translation William Drabkin.