1. September 1929 Sonntag.

Lie-Liechen schreibt eine Ansichtskarte an Frl. Baudrexel u. Wilmann, ich an Wilhelm = OJ 5/38, [59] u. Floriz mit Schnadahüpfeln 1 von Lie-Liechen: An einem Augusttag, dem letzten, kommen die armen gehetzten Philharmoniker zur Ruh’ u. die Gäste dazu! — Noch einmal nach Hellbrunn wegen des Reliefs; es macht uns größte Freude – leider ist die Sonne so grell, daß wir uns das Durchwandern der Täler versagen müssen. — Mittagmahl im Mirabellgarten, nicht gerade sehr gut, dagegen entdecken wir einen annehmbaren Café bei Tomaselli. — Noch einmal bei den Marionetten „König Drosselbart“, sehr schön.

© Transcription Marko Deisinger.

September 1, 1929, Sunday.

Lie-Liechen writes picture postcards to Misses Baudrexel and Wilmann, I write to Wilhelm = OJ 5/38, [59] and Floriz with Schnadahüpfeln 1 by Lie-Liechen: On a day in August, the last day, the poor, overworked Philharmonic orchestral players come for a rest, and the [hotel] guests with them! — Once more to Hellbrunn on account of the relief; it gives us the greatest pleasure – unfortunately, the sun is so intense that we must forgo the walk through the valleys. — Midday meal in the Mirabell Garden, not really very good, however we discover an agreeable Café at Tomaselli's. — Once again at the Marionette Theater, King Drosselbart, very nicely done.

© Translation William Drabkin.

1. September 1929 Sonntag.

Lie-Liechen schreibt eine Ansichtskarte an Frl. Baudrexel u. Wilmann, ich an Wilhelm = OJ 5/38, [59] u. Floriz mit Schnadahüpfeln 1 von Lie-Liechen: An einem Augusttag, dem letzten, kommen die armen gehetzten Philharmoniker zur Ruh’ u. die Gäste dazu! — Noch einmal nach Hellbrunn wegen des Reliefs; es macht uns größte Freude – leider ist die Sonne so grell, daß wir uns das Durchwandern der Täler versagen müssen. — Mittagmahl im Mirabellgarten, nicht gerade sehr gut, dagegen entdecken wir einen annehmbaren Café bei Tomaselli. — Noch einmal bei den Marionetten „König Drosselbart“, sehr schön.

© Transcription Marko Deisinger.

September 1, 1929, Sunday.

Lie-Liechen writes picture postcards to Misses Baudrexel and Wilmann, I write to Wilhelm = OJ 5/38, [59] and Floriz with Schnadahüpfeln 1 by Lie-Liechen: On a day in August, the last day, the poor, overworked Philharmonic orchestral players come for a rest, and the [hotel] guests with them! — Once more to Hellbrunn on account of the relief; it gives us the greatest pleasure – unfortunately, the sun is so intense that we must forgo the walk through the valleys. — Midday meal in the Mirabell Garden, not really very good, however we discover an agreeable Café at Tomaselli's. — Once again at the Marionette Theater, King Drosselbart, very nicely done.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schnadahüpfel: one-stanza, antiphonally performed epigrammatic improvised poetry, common to Alpine dwellers, for which many tunes were available: see Marko Deisinger, "Heinrich Schenker und die Tiroler Volksmusik: Beobachtungen des Wiener Musiktheoretikers während seiner Sommeraufenthalte in Tirol," ed. L. Christensen, K. Drexel, M. Fink, Rudolf von Ficker (1886‒1954): Tagungsband zum Symposium anläßlich seines 125. Geburtstages (Innsbruck: Innsbruck University Press, 2012), pp. 183‒97.