28. Schön, 7°.

— 9–10h Belvedere-Schleife. — Arbeit für Schüler. — Brünauer kommt sehr aufgeregt u. empört darüber, daß ihm irgendwo Trähnen [sic] vorgehalten wurden, aus Anlaß von Bruckners VIII. Sinfonie vergossen 1 ! Da er nun einmal so beschaffen ist, daß er sich über ähnliche Dinge niemals näher ausläßt, teils weil er keine Zeit verlieren will, teils weil er seine Gesellschaftsgeheimnissen nicht verraten will, bleibt mir nur übrig, mich mit der Vermutung zu bescheiden, es seien ihm irgendwo Trähnen [sic] als Beweis für Bruckners Größe vorgehalten worden, er aber nicht in der Lage gewesen ist, diesen törichten Beweis zu entkräften, so daß er sich schließlich eine Niederlage zugezogen hat. Da aber in seinem Aufruhr zugleich ein Anruf meiner Autorität enthalten war, die über Wert oder Unwert von Bruckner entscheiden sollte, durfte ich mir nicht versagen, zu seinem Gebrauch u. zu seiner Entlastung eine Begriffsbestimmung von Bruckner zu geben, wie er ohne Zweifel alle Produktionen des Westens weit hinter sich lasse, aber an den großen Meistern gemessen fast nur als Dilettant zu gelten habe; wie seltsam aber, daß sein Satz ausgezeichnet gegründet ist usw. In diese Darstellung habe ich mich förmlich hineingebissen, in großer Aufregung, denn {3401} gibt es verächtlicheres als ein Gelichter, das sich den Luxus erlaubt an den niedrigsten Erzeugnissen des Geistes teilzunehmen u. dabei 30 Jahre lang einen Bruckner aus dem Wege geht, plötzlich aber – als wechselte es nur Strümpfe, – sich an den nun Weltberühmten wie eine Klette hängt u. aus seiner Charakterlosigkeit heraus ein Trähnenbekenntnis [sic] von sich gibt! Sind nicht diese Trähnen [sic] der Letzten der Letzten weit stinkender als ihr Harn? Billig wie diese Trähnen [sic] ist auch das Dabeisein u. an der billigen Art dabei zu sein erkennt man dieses Menschengeschmeiß. Wäre es nicht Mode geworden, das selbe Geschmeiß hätte sich nicht im geringsten die Mühe genommen, Zutritt zu Bruckner zu suchen. Nur weil die Mode die Lüge in Bewegung setzt u. die Mode so billig u. einfach wie der erlogene Geschlechtsakt ist, machen sie von der Billigkeit den billigsten Gebrauch u. setzten sich Kronen auf. — Lie-Liechens Gewicht: 62.10 kg, Gott sei Dank! — Georg zur 1. Stunde. — Rf.: Bunter Abend, Lie-Liechen hört schreibend zu.

© Transcription Marko Deisinger.

28, fair weather, 7°.

— From 9 to 10, a stroll to the Belvedere. — Work for my pupils. — Brünauer is very agitated and upset for being reproached for the tears wept on the occasion of hearing Bruckner's Eighth Symphony! 1 Now since he is so constituted as to never reveal his emotions about similar things – partly because he does not want to betray his business secrets – it merely remains for me to content myself with the suspicion that somewhere he was reproached for [shedding] tears as a sign of Bruckner's greatness, but that he was not in the position to rebut this foolish argument, so that in the end he suffered a setback. But since his excitement at the same time contained an appeal to my authority, which was supposed to decide about the worth or worthlessness of Bruckner, I could not not deny myself giving him a definition of Bruckner that would be useful to him and ease his burden: how Bruckner undoubtedly leaves all Western output far behind, but that he is almost to be understood as a mere dilettante when compared to the great masters; how strange it is, however, that his compositional technique [Satz] has an excellent foundation, etc. In this representation, I have verily bitten into myself, in my great excitement; for {3401} is there anything more despicable than a riff-raff, which allows itself the luxury of taking part in the lowest intellectual commodities and in doing so shove a Bruckner aside for thirty years, then suddenly – as if it were merely changing its stockings – now attaches itself like a chain to the now famous man and admits, out of lack of character, to having shed tears!? Do not these tears of the lowest of the low stink far more than their urine? Being a hanger-on is as tacky as these tears, and one recognizes this human rabble by the tacky way they hang on. If it had not become fashionable to do so, the same rabble would have not taken the slightest trouble to gain access to Bruckner. It is only because fashion sets the lie in motion and because fashion is as tacky and simple as a faked sexual act that these people make the tackiest use of tackiness and set crowns upon their heads. — Lie-Liechen's weight: 62.10 kg, thank God! — Georg to his first lesson — Radio: Variety evening, Lie-Liechen listens while writing.

© Translation William Drabkin.

28. Schön, 7°.

— 9–10h Belvedere-Schleife. — Arbeit für Schüler. — Brünauer kommt sehr aufgeregt u. empört darüber, daß ihm irgendwo Trähnen [sic] vorgehalten wurden, aus Anlaß von Bruckners VIII. Sinfonie vergossen 1 ! Da er nun einmal so beschaffen ist, daß er sich über ähnliche Dinge niemals näher ausläßt, teils weil er keine Zeit verlieren will, teils weil er seine Gesellschaftsgeheimnissen nicht verraten will, bleibt mir nur übrig, mich mit der Vermutung zu bescheiden, es seien ihm irgendwo Trähnen [sic] als Beweis für Bruckners Größe vorgehalten worden, er aber nicht in der Lage gewesen ist, diesen törichten Beweis zu entkräften, so daß er sich schließlich eine Niederlage zugezogen hat. Da aber in seinem Aufruhr zugleich ein Anruf meiner Autorität enthalten war, die über Wert oder Unwert von Bruckner entscheiden sollte, durfte ich mir nicht versagen, zu seinem Gebrauch u. zu seiner Entlastung eine Begriffsbestimmung von Bruckner zu geben, wie er ohne Zweifel alle Produktionen des Westens weit hinter sich lasse, aber an den großen Meistern gemessen fast nur als Dilettant zu gelten habe; wie seltsam aber, daß sein Satz ausgezeichnet gegründet ist usw. In diese Darstellung habe ich mich förmlich hineingebissen, in großer Aufregung, denn {3401} gibt es verächtlicheres als ein Gelichter, das sich den Luxus erlaubt an den niedrigsten Erzeugnissen des Geistes teilzunehmen u. dabei 30 Jahre lang einen Bruckner aus dem Wege geht, plötzlich aber – als wechselte es nur Strümpfe, – sich an den nun Weltberühmten wie eine Klette hängt u. aus seiner Charakterlosigkeit heraus ein Trähnenbekenntnis [sic] von sich gibt! Sind nicht diese Trähnen [sic] der Letzten der Letzten weit stinkender als ihr Harn? Billig wie diese Trähnen [sic] ist auch das Dabeisein u. an der billigen Art dabei zu sein erkennt man dieses Menschengeschmeiß. Wäre es nicht Mode geworden, das selbe Geschmeiß hätte sich nicht im geringsten die Mühe genommen, Zutritt zu Bruckner zu suchen. Nur weil die Mode die Lüge in Bewegung setzt u. die Mode so billig u. einfach wie der erlogene Geschlechtsakt ist, machen sie von der Billigkeit den billigsten Gebrauch u. setzten sich Kronen auf. — Lie-Liechens Gewicht: 62.10 kg, Gott sei Dank! — Georg zur 1. Stunde. — Rf.: Bunter Abend, Lie-Liechen hört schreibend zu.

© Transcription Marko Deisinger.

28, fair weather, 7°.

— From 9 to 10, a stroll to the Belvedere. — Work for my pupils. — Brünauer is very agitated and upset for being reproached for the tears wept on the occasion of hearing Bruckner's Eighth Symphony! 1 Now since he is so constituted as to never reveal his emotions about similar things – partly because he does not want to betray his business secrets – it merely remains for me to content myself with the suspicion that somewhere he was reproached for [shedding] tears as a sign of Bruckner's greatness, but that he was not in the position to rebut this foolish argument, so that in the end he suffered a setback. But since his excitement at the same time contained an appeal to my authority, which was supposed to decide about the worth or worthlessness of Bruckner, I could not not deny myself giving him a definition of Bruckner that would be useful to him and ease his burden: how Bruckner undoubtedly leaves all Western output far behind, but that he is almost to be understood as a mere dilettante when compared to the great masters; how strange it is, however, that his compositional technique [Satz] has an excellent foundation, etc. In this representation, I have verily bitten into myself, in my great excitement; for {3401} is there anything more despicable than a riff-raff, which allows itself the luxury of taking part in the lowest intellectual commodities and in doing so shove a Bruckner aside for thirty years, then suddenly – as if it were merely changing its stockings – now attaches itself like a chain to the now famous man and admits, out of lack of character, to having shed tears!? Do not these tears of the lowest of the low stink far more than their urine? Being a hanger-on is as tacky as these tears, and one recognizes this human rabble by the tacky way they hang on. If it had not become fashionable to do so, the same rabble would have not taken the slightest trouble to gain access to Bruckner. It is only because fashion sets the lie in motion and because fashion is as tacky and simple as a faked sexual act that these people make the tackiest use of tackiness and set crowns upon their heads. — Lie-Liechen's weight: 62.10 kg, thank God! — Georg to his first lesson — Radio: Variety evening, Lie-Liechen listens while writing.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 This entry suggests that Brünauer was also present at the dress rehearsal of the Philharmonic concert two days earlier (see diary entry for October 26, 1929).