11. Schön, blau, 4°.

— Von Callway drei Nummern des Kunstwart u. Erlagschein. — Um ¾5h aus dem Hause, gehen zunächst ein Stück, dann in Eile in einem Auto zum Arzt; Halberstam ist zum erstenmal mit dem {3418} Blutdruck sehr zufrieden „wie noch nie“ – empfiehlt dennoch Rhodapurin Woche um Woche, offenbar wegen des vorhandenen Blutzuckers, der übrigens seiner Meinung nach auch geringer als bei der ersten Untersuchung ist. Um ½7h verlassen wir den Arzt, suchen noch ein Café auf (Landmann), um nicht zu früh zum Konzert zu kommen. Im Vorraum begegnen wir Herrn v. Hoboken u. Frl. Kahn; Gieseking spielt das Beethoven-Konzert in Esdur! Im Grunde fehlt ihm ein gesunder Anschlag – möglich daß ihn die Beschäftigung mit den jüngsten tastenwischenden Komponisten dazu verleitet, so leicht wie möglich zu spielen, sich also durch Druck u. drastische Tongebung nicht aufhalten zu lassen. Die linke Hand spielt fast nie mit u. so fehlt der Oberstimme u. den durch die rechte Hand geführten Mittelstimmen die entsprechende Bassmasse; jene Stimmen hängen in der Luft u. verbinden sich nicht mit dem Orchester. Auch ist ihm der Grundsatz völlig fremd, daß in der drei- u. viergestrichenen Oktave ein tonvolles Spiel selbst im pp notwendig ist, wenn vollständige Tonfülle vermieden werden soll. Die Metrik war überall zu Ehren gebracht, meist aber geschah zu viel des Guten, da der besondere Rhythmus u. eine Vermehrung der Noten in den Figuren notwendig in eine gewisse rhythmische Freiheit hinausweist – dennoch bot G. an vielen Stellen Erfüllungen, die ich von niemand noch gehört habe. 1 Wir eilen heim, um den in einen Biedermeier-Abend angekündigten Waldau zu hören. Unser Erstaunen war sehr groß, als uns aus dem Lautsprecher Bruckners VIII. entgegenklang! – gerade waren wir Bruckners II. entronnen u. bekommen doch wieder Bruckner zu hören!! Lie-Liechen ahnt gleich den Zusammenhang: es war eine Ueber- {3419} tragung aus dem großen Musikvereinssaal, eine Feier des Akademischen Orchester-Vereines. Nicht genug daran, mußten wir auch noch die Mayen, Glossy, Ginsky vorüberziehen lassen bevor Waldau das Wort ergriff. Er las vortrefflich, nur war die Geschichte nicht gerade von übermäßigen [sic] Humor. Mit Waldau blieben wir bis ½12h auf.

© Transcription Marko Deisinger.

11, fair weather, blue sky, 4°.

— From Callway three issues of Der Kunstwart and receipt. — At 4:45 out of the house; we walk for a short distance, then in haste by automobile to the doctor; Halberstam is, for the first time, very satisfied with my {3418} blood pressure "as never before" – he nonetheless prescribes rhodapurin week after week, apparently on account of the sugar in my blood, which, moreover, in his opinion is even lower than at the first examination. At 6:30 we leave the doctor, look for a café (Landmann) so as not to arrive too early at the concert. In the foyer, we meet Mr. Hoboken and Miss Kahn; Gieseking plays Beethoven's Concerto in Eę major! Basically, a healthy attack is missing – it is possible that his engagement with the most recent key-wiping composers has led him along the false path of playing as lightly as possible, thus cannot refrain from applying pressure and drastic accentuation. The left hand hardly ever contributes, and thus the upper voice and the inner voice taken by the right hand are deprived of a corresponding weight in the bass part; those voices hang in the air and are not joined to the orchestra. Also, he completely ignores the basic principle that, in the octaves above c¬3 and c4, even in a pianissimo dynamic marking, full-toned playing is necessary even if a complete fullness of tone should be avoided. Matters of meter were everywhere achieved with honor; for the most part however it was overdone, since the special rhythm and an increase of notes in the figuration should necessarily make for a certain rhythmic freedom. Nonetheless, Gieseking conferred upon many passages a fulfillment that I have not yet heard from anyone. 1 We hurry home, in order to hear Waldau, who is announced in a Biedermeier evening. Our surprise was very great when Bruckner's Eighth resounded from the loudspeakers in his place! We had actually escaped from Bruckner's Second, only to hear yet more Bruckner!! Lie-Liechen immediately figures out what happened: it was a transmission {3419} from the great hall of the Musikverein, a celebration of the Academic Orchestra Society. On top of that, we still had to let Mayen, Glossy and Ginsky pass by before Waldau could be heard. He read excellently, but the story was not exactly one of boundless humor. We stayed up with Waldau until 11:30. —

© Translation William Drabkin.

11. Schön, blau, 4°.

— Von Callway drei Nummern des Kunstwart u. Erlagschein. — Um ¾5h aus dem Hause, gehen zunächst ein Stück, dann in Eile in einem Auto zum Arzt; Halberstam ist zum erstenmal mit dem {3418} Blutdruck sehr zufrieden „wie noch nie“ – empfiehlt dennoch Rhodapurin Woche um Woche, offenbar wegen des vorhandenen Blutzuckers, der übrigens seiner Meinung nach auch geringer als bei der ersten Untersuchung ist. Um ½7h verlassen wir den Arzt, suchen noch ein Café auf (Landmann), um nicht zu früh zum Konzert zu kommen. Im Vorraum begegnen wir Herrn v. Hoboken u. Frl. Kahn; Gieseking spielt das Beethoven-Konzert in Esdur! Im Grunde fehlt ihm ein gesunder Anschlag – möglich daß ihn die Beschäftigung mit den jüngsten tastenwischenden Komponisten dazu verleitet, so leicht wie möglich zu spielen, sich also durch Druck u. drastische Tongebung nicht aufhalten zu lassen. Die linke Hand spielt fast nie mit u. so fehlt der Oberstimme u. den durch die rechte Hand geführten Mittelstimmen die entsprechende Bassmasse; jene Stimmen hängen in der Luft u. verbinden sich nicht mit dem Orchester. Auch ist ihm der Grundsatz völlig fremd, daß in der drei- u. viergestrichenen Oktave ein tonvolles Spiel selbst im pp notwendig ist, wenn vollständige Tonfülle vermieden werden soll. Die Metrik war überall zu Ehren gebracht, meist aber geschah zu viel des Guten, da der besondere Rhythmus u. eine Vermehrung der Noten in den Figuren notwendig in eine gewisse rhythmische Freiheit hinausweist – dennoch bot G. an vielen Stellen Erfüllungen, die ich von niemand noch gehört habe. 1 Wir eilen heim, um den in einen Biedermeier-Abend angekündigten Waldau zu hören. Unser Erstaunen war sehr groß, als uns aus dem Lautsprecher Bruckners VIII. entgegenklang! – gerade waren wir Bruckners II. entronnen u. bekommen doch wieder Bruckner zu hören!! Lie-Liechen ahnt gleich den Zusammenhang: es war eine Ueber- {3419} tragung aus dem großen Musikvereinssaal, eine Feier des Akademischen Orchester-Vereines. Nicht genug daran, mußten wir auch noch die Mayen, Glossy, Ginsky vorüberziehen lassen bevor Waldau das Wort ergriff. Er las vortrefflich, nur war die Geschichte nicht gerade von übermäßigen [sic] Humor. Mit Waldau blieben wir bis ½12h auf.

© Transcription Marko Deisinger.

11, fair weather, blue sky, 4°.

— From Callway three issues of Der Kunstwart and receipt. — At 4:45 out of the house; we walk for a short distance, then in haste by automobile to the doctor; Halberstam is, for the first time, very satisfied with my {3418} blood pressure "as never before" – he nonetheless prescribes rhodapurin week after week, apparently on account of the sugar in my blood, which, moreover, in his opinion is even lower than at the first examination. At 6:30 we leave the doctor, look for a café (Landmann) so as not to arrive too early at the concert. In the foyer, we meet Mr. Hoboken and Miss Kahn; Gieseking plays Beethoven's Concerto in Eę major! Basically, a healthy attack is missing – it is possible that his engagement with the most recent key-wiping composers has led him along the false path of playing as lightly as possible, thus cannot refrain from applying pressure and drastic accentuation. The left hand hardly ever contributes, and thus the upper voice and the inner voice taken by the right hand are deprived of a corresponding weight in the bass part; those voices hang in the air and are not joined to the orchestra. Also, he completely ignores the basic principle that, in the octaves above c¬3 and c4, even in a pianissimo dynamic marking, full-toned playing is necessary even if a complete fullness of tone should be avoided. Matters of meter were everywhere achieved with honor; for the most part however it was overdone, since the special rhythm and an increase of notes in the figuration should necessarily make for a certain rhythmic freedom. Nonetheless, Gieseking conferred upon many passages a fulfillment that I have not yet heard from anyone. 1 We hurry home, in order to hear Waldau, who is announced in a Biedermeier evening. Our surprise was very great when Bruckner's Eighth resounded from the loudspeakers in his place! We had actually escaped from Bruckner's Second, only to hear yet more Bruckner!! Lie-Liechen immediately figures out what happened: it was a transmission {3419} from the great hall of the Musikverein, a celebration of the Academic Orchestra Society. On top of that, we still had to let Mayen, Glossy and Ginsky pass by before Waldau could be heard. He read excellently, but the story was not exactly one of boundless humor. We stayed up with Waldau until 11:30. —

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Cf. lessonbook 1929/30: Elias: p. 9: Dec 10: "About Gieseking's performance of the Beethoven Concerto, first movement"; Dec 14: "Continuation of Gieseking: second and third movements of the Beethoven concerto"; Hoboken: p. 18: Dec 13: "About Gieseking's performance of the Beethoven concerto."