10. Schön, kühl.

— An v. Cube (K.= OJ 5/7a, [30]): die Definition des Onkel Otto ist treffend, er hat sich mit seiner Zurückhaltung nur selbst geschadet, viel besser steht heute Weisse da! Im Oktober erscheint das 3. Jhrb. — Von der Steuerbehörde das Mandat für 1929 (wie früher). — Bei Lehrer Kathreins Neubau, 1. Besuch. — Vom Kirchengerüst hören wir einen Maurer sehr schön förmlich 1 mit italienischer Stimme singen; wir erkundigen uns beim Lehrer nach dem Sänger u. erfahren, er sei aus Landeck, ein älterer Mann, der sich vom Alkoholiker fast zum Asketen gewandelt habe. Bis zu seinem Erscheinen – so erzählt der Lehrer – habe auf einem Baumasten [sic] ein Vogel sehr schön gesungen, nun habe der Vogel dem anderen Sänger Platz gemacht! — Wir statten unserer Bank den ersten Besuch ab u. finden sie in gutem Stande. — Die Beethoven-Mappe für den freien Satz begonnen. — Nach der Jause eine kleine Schleife auf der {3494} Terasse [sic]; ein Neffe des Mattle erzählt von dem 90jährigen u. dessen Frau. — Gegen Abend setzt Regen ein u. löscht den Staub. — Von Tomay (rec.= OC 54/199-200): Figuren u. B. mit Erläuterung ihrer Behandlung.

© Transcription Marko Deisinger.

10, fair weather, cool.

— To Cube (postcard= OJ 5/7a, [30]): the definition of Uncle Otto hits the mark: with his reticence [concerning the Urlinie] he has hurt only himself; today Weisse stands in a much better position! The third Yearbook will be published in October. — From the tax authorities, the mandate for 1929 (as before). — At the teacher Kathrein's new house, first visit. — From the scaffolding around the church, we hear a mason singing verily 1 quite beautifully in an Italian voice; we inquire about the singer from the teacher, and learn that he comes from Landeck: an elderly man who transformed himself from an alcoholic into a virtual ascetic. Until he arrived, so the teacher explains, a bird sang very beautifully on a building support; now the bird has made way for the other singer! — We pay the first visit to our bench and find it in good condition. — The Beethoven folder for Der freie Satz begun. — After teatime, a short stroll on the {3494} terrace; a nephew of Mattle speaks about the 90-year-old man and his wife. — Toward evening, rain sets in and clears away the dust. — From Tomay (registered mail= OC 54/199-200): music examples, and a letter explaining how to deal with them.

© Translation William Drabkin.

10. Schön, kühl.

— An v. Cube (K.= OJ 5/7a, [30]): die Definition des Onkel Otto ist treffend, er hat sich mit seiner Zurückhaltung nur selbst geschadet, viel besser steht heute Weisse da! Im Oktober erscheint das 3. Jhrb. — Von der Steuerbehörde das Mandat für 1929 (wie früher). — Bei Lehrer Kathreins Neubau, 1. Besuch. — Vom Kirchengerüst hören wir einen Maurer sehr schön förmlich 1 mit italienischer Stimme singen; wir erkundigen uns beim Lehrer nach dem Sänger u. erfahren, er sei aus Landeck, ein älterer Mann, der sich vom Alkoholiker fast zum Asketen gewandelt habe. Bis zu seinem Erscheinen – so erzählt der Lehrer – habe auf einem Baumasten [sic] ein Vogel sehr schön gesungen, nun habe der Vogel dem anderen Sänger Platz gemacht! — Wir statten unserer Bank den ersten Besuch ab u. finden sie in gutem Stande. — Die Beethoven-Mappe für den freien Satz begonnen. — Nach der Jause eine kleine Schleife auf der {3494} Terasse [sic]; ein Neffe des Mattle erzählt von dem 90jährigen u. dessen Frau. — Gegen Abend setzt Regen ein u. löscht den Staub. — Von Tomay (rec.= OC 54/199-200): Figuren u. B. mit Erläuterung ihrer Behandlung.

© Transcription Marko Deisinger.

10, fair weather, cool.

— To Cube (postcard= OJ 5/7a, [30]): the definition of Uncle Otto hits the mark: with his reticence [concerning the Urlinie] he has hurt only himself; today Weisse stands in a much better position! The third Yearbook will be published in October. — From the tax authorities, the mandate for 1929 (as before). — At the teacher Kathrein's new house, first visit. — From the scaffolding around the church, we hear a mason singing verily 1 quite beautifully in an Italian voice; we inquire about the singer from the teacher, and learn that he comes from Landeck: an elderly man who transformed himself from an alcoholic into a virtual ascetic. Until he arrived, so the teacher explains, a bird sang very beautifully on a building support; now the bird has made way for the other singer! — We pay the first visit to our bench and find it in good condition. — The Beethoven folder for Der freie Satz begun. — After teatime, a short stroll on the {3494} terrace; a nephew of Mattle speaks about the 90-year-old man and his wife. — Toward evening, rain sets in and clears away the dust. — From Tomay (registered mail= OC 54/199-200): music examples, and a letter explaining how to deal with them.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A question-mark above "förmlich" ("verily").