27. Wolkenlos.

— Ich gehe noch vor der Sonne auf, ein Scherzwort für mein Lie-Liechen. — An Albersheim (K.): Dank für den Sonderdruck. 1 — An Vrieslander (K.): Dank für das Bach-Heft. 2 — An Oppel (K.): Dank für die Fughetta. — An Nagel (Br.): Dank u. unbedingte Zustimmung zu seiner Verlagstätigkeit. — Auf der Gegenüberstrasse. — Bäder statt Donnerstag. — Von Oskar u. Klara (Ansichtsk.): Gruß aus Berchtesgaden. — An Frl. Elias (K.): Erkundigung nach ihrem Befinden; erzähle von Kestenberg. — Die Jause vor dem Haus. — Auf der Fädnerwiese bis Tschaffein von ½5–¼7h. — Von Oppel 2 Bändchen Gött u. eine Karte: er beschäftige sich mehr mit Tonwille u. Jahrbüchern, als mit seinen Leuten; Anschriften von Walter u. Ulrich. — Frühstück auf dem Balkon. — Lese Lie-Liechen aus Gött vor. — Vor dem Lorenzhaus im Schatten {3510} Tagebuch diktirt u. Gött gelesen; um ¼12h zurück. — Türtscher bringt uns den Plan seines Umbaues. —Von Frl. Elias (Br.; die Briefe haben sich gekreuzt): sie gehe am 9. IX. nach Linz. — Nach der Jause bis zur Zeinisbrücke. — Auf dem Balkon lese ich Gött.

© Transcription Marko Deisinger.

27, cloudless.

— I get up before sunrise, a jesting word to my Lie-Liechen. — To Albersheim (postcard): thanks for the offprint. 1 — To Vrieslander (postcard): thanks for the volume of C. P. E. Bach. 2 — To Oppel (postcard): thanks for the Fughetta. — To Nagel (letter): thanks, and unconditional approval of his publishing activities. — On the street opposite. — Baths today, instead of on Thursday. — From Oskar and Klara (picture postcard): greetings from Berchtesgaden. — To Miss Elias (postcard): inquiry about her health; I tell her about Kestenberg. — Afternoon snack in front of the house. — On the Fädner Slope as far as Tschaffein from 4:30 to 6:15. — From Oppel, two small volumes of Gött and a postcard: he is occupying himself more with Der Tonwille and the Yearbooks than with his family; signatures of Walter and Ulrich. — Breakfast on the balcony. — I read to Lie-Liechen from Gött. — In front of the Lorenz house, in the shade, {3510} the diary dictated and Gött read; back at 11:15. — Türtscher shows us the plan of the building extension. —From Miss Elias (letter; our letters have crossed): she is going to Linz on September 9. — After teatime, as far as the Zeinis bridge. — On the balcony, I read Gött.

© Translation William Drabkin.

27. Wolkenlos.

— Ich gehe noch vor der Sonne auf, ein Scherzwort für mein Lie-Liechen. — An Albersheim (K.): Dank für den Sonderdruck. 1 — An Vrieslander (K.): Dank für das Bach-Heft. 2 — An Oppel (K.): Dank für die Fughetta. — An Nagel (Br.): Dank u. unbedingte Zustimmung zu seiner Verlagstätigkeit. — Auf der Gegenüberstrasse. — Bäder statt Donnerstag. — Von Oskar u. Klara (Ansichtsk.): Gruß aus Berchtesgaden. — An Frl. Elias (K.): Erkundigung nach ihrem Befinden; erzähle von Kestenberg. — Die Jause vor dem Haus. — Auf der Fädnerwiese bis Tschaffein von ½5–¼7h. — Von Oppel 2 Bändchen Gött u. eine Karte: er beschäftige sich mehr mit Tonwille u. Jahrbüchern, als mit seinen Leuten; Anschriften von Walter u. Ulrich. — Frühstück auf dem Balkon. — Lese Lie-Liechen aus Gött vor. — Vor dem Lorenzhaus im Schatten {3510} Tagebuch diktirt u. Gött gelesen; um ¼12h zurück. — Türtscher bringt uns den Plan seines Umbaues. —Von Frl. Elias (Br.; die Briefe haben sich gekreuzt): sie gehe am 9. IX. nach Linz. — Nach der Jause bis zur Zeinisbrücke. — Auf dem Balkon lese ich Gött.

© Transcription Marko Deisinger.

27, cloudless.

— I get up before sunrise, a jesting word to my Lie-Liechen. — To Albersheim (postcard): thanks for the offprint. 1 — To Vrieslander (postcard): thanks for the volume of C. P. E. Bach. 2 — To Oppel (postcard): thanks for the Fughetta. — To Nagel (letter): thanks, and unconditional approval of his publishing activities. — On the street opposite. — Baths today, instead of on Thursday. — From Oskar and Klara (picture postcard): greetings from Berchtesgaden. — To Miss Elias (postcard): inquiry about her health; I tell her about Kestenberg. — Afternoon snack in front of the house. — On the Fädner Slope as far as Tschaffein from 4:30 to 6:15. — From Oppel, two small volumes of Gött and a postcard: he is occupying himself more with Der Tonwille and the Yearbooks than with his family; signatures of Walter and Ulrich. — Breakfast on the balcony. — I read to Lie-Liechen from Gött. — In front of the Lorenz house, in the shade, {3510} the diary dictated and Gött read; back at 11:15. — Türtscher shows us the plan of the building extension. —From Miss Elias (letter; our letters have crossed): she is going to Linz on September 9. — After teatime, as far as the Zeinis bridge. — On the balcony, I read Gött.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Gerhard Albersheim, "Heinrich Schenker: Grundlagen und Bedeutung seines Werkes," Rheinische Musik- und Theaterzeitung xxxi/15-16 (Cologne, 1930), 259–61, 270–74, listed in Schenker's scrapbook on OC 2/p. 80, and preserved at OC File B/135 and OJ 21/23.

2 C. P. E. Bach, Kleine Stücke für Klavier, ed. Otto Vrieslander, Nagels Musik-Archiv, No. 65 (Hanover and Kassel: Nagel, 1930).