17. Bedeckt, 3°.

— Vom Verlag (Br.= OC 54/254): Abschrift der Rechnung: 3049 M., noch einige Mark mehr, als die früher gesandte Aufstellung – über den Vertrieb kein Wort! — Um 12h schon das Mittagmahl. — Im Auto zu Haas; er überrascht mich mit der Mitteilung, v. H. habe ihm schon vor einem Monat, wie aus heiterem Himmel, geschrieben „Em. Bach war doch ein Deutscher, wie käme ein Ausländer dazu, Kosten um ihn zu tragen?“ (echte H.sche Tücke!). Er dankt weder dem Verleger noch Haas. {3558} Haas erzählt, gegenüber dem Verleger habe er dann selbst die Höflichkeit gewahrt u. in seiner Antwort an v. H. ihn zurechtgewiesen mit der feinen Anführung von „ortsüblicher Höflichkeit“. v. H. wiederum ließ sich das nicht bieten u. habe sich selbst als höflichen Mann erklärt. 1 Haas läßt mich die Handschrift des Bruckner-Quintetts sehen. Die Stelle, um die es geht, ist wirklich ausradirt u. ausgestrichen!! — An Berrsche (K.): über das Bruckner- Quintett. — Bei Kromer flüchtiger Einblick in den neuen Einlauf: Chopin, Beethoven op. 33. — Bei Gelegenheit von H. s Lümmelhaftigkeit wider Haas präge ich Lie-Liechen gegenüber als letzte Formel für meine H.-Sorgen, die so viel Gesundheit gezehrt haben u. noch zehren: Mit einem so tückischen unwilligen Kumpan, der offenbar fort will, noch den Weg nicht sieht, wie er sich anständig zurückziehen könnte u. gern mich mit der Schuld beladen möchte, läßt sich gar nichts unternehmen, kein Lehrplan hält stand, kein Stoff im einzelnen kann durchgeführt werden, also kann ich es mir nicht einmal mehr schwer machen, geschweige – leicht machen. In diesem Sinne würde ich einem dreinredenden Kibitz, wie z. B. Prof. Fuchs antworten, der mir sagte: „Machen Sie sich’s leicht u. nehmen Sie ihm das Geld ab“: [„]Versuchen Sie einmal einem Patienten Geld abzuzapfen, der entweder gar nicht kommt oder Sie gleich wieder verläßt!“ – Na, windiger Schwatz, der dem Betroffenen, in diesem Falle also mir nicht nützt, eher die Lage verdirbt.

© Transcription Marko Deisinger.

17. Cloudy, 3°.

— From the publisher (letter= OC 54/254): copy of the invoice: 3,049 marks, still a few marks more than the previously sent statement – not a word about sales! — At 12 o'clock, already midday meal. — To Haas by automobile; he surprises me in saying that Hoboken had already written to him a month earlier, out of the blue, that "Emanuel Bach was, after all, a German; why should a foreigner bear the costs of supporting him?" (Genuine Hobokenesque malice!). He thanks neither the publishers nor Haas. 1 {3558} Haas recounts, that he then bestowed his politeness on the publisher, and in his reply to Hoboken rebuked him with the subtle reference to "the politeness that is the local custom." Hoboken in turn would have none of this and said that he was himself a polite man. Haas shows me the autograph manuscript of Bruckner's Quintet. The passage in question is, in fact, rubbed out and crossed out!! — To Berrsche (postcard): concerning the Bruckner Quintet. — With Kromer, a quick look at the new arrivals: Chopin, Beethoven's Op. 33. — On the matter of Hoboken's boorish behavior towards Haas, I express to Lie-Liechen the ultimate formulation of my Hoboken troubles, which robbed me of so much of my health and continues to plague me, as follows: With such a deceitful partner, who apparently wants to leave but does not see the way in which he could retreat respectfully and gladly puts the blame on me, there is nothing that can be undertaken: no teaching plan will hold up, no individual piece of material can be examined carefully; thus I cannot even make it difficult for myself, to say nothing of making it easy. In this sense I would reply to a meddling kibitzer like Prof. Fuchs, who said to me "Make it easy for yourself and just relieve him of his money," with the words: "Try some time to draw money off a patient who either does not turn up or who abandons you straight afterwards." – Okay, this is just empty chatter, which is thus of no use to the person concerned, in this case myself, but rather makes the situation worse.

© Translation William Drabkin.

17. Bedeckt, 3°.

— Vom Verlag (Br.= OC 54/254): Abschrift der Rechnung: 3049 M., noch einige Mark mehr, als die früher gesandte Aufstellung – über den Vertrieb kein Wort! — Um 12h schon das Mittagmahl. — Im Auto zu Haas; er überrascht mich mit der Mitteilung, v. H. habe ihm schon vor einem Monat, wie aus heiterem Himmel, geschrieben „Em. Bach war doch ein Deutscher, wie käme ein Ausländer dazu, Kosten um ihn zu tragen?“ (echte H.sche Tücke!). Er dankt weder dem Verleger noch Haas. {3558} Haas erzählt, gegenüber dem Verleger habe er dann selbst die Höflichkeit gewahrt u. in seiner Antwort an v. H. ihn zurechtgewiesen mit der feinen Anführung von „ortsüblicher Höflichkeit“. v. H. wiederum ließ sich das nicht bieten u. habe sich selbst als höflichen Mann erklärt. 1 Haas läßt mich die Handschrift des Bruckner-Quintetts sehen. Die Stelle, um die es geht, ist wirklich ausradirt u. ausgestrichen!! — An Berrsche (K.): über das Bruckner- Quintett. — Bei Kromer flüchtiger Einblick in den neuen Einlauf: Chopin, Beethoven op. 33. — Bei Gelegenheit von H. s Lümmelhaftigkeit wider Haas präge ich Lie-Liechen gegenüber als letzte Formel für meine H.-Sorgen, die so viel Gesundheit gezehrt haben u. noch zehren: Mit einem so tückischen unwilligen Kumpan, der offenbar fort will, noch den Weg nicht sieht, wie er sich anständig zurückziehen könnte u. gern mich mit der Schuld beladen möchte, läßt sich gar nichts unternehmen, kein Lehrplan hält stand, kein Stoff im einzelnen kann durchgeführt werden, also kann ich es mir nicht einmal mehr schwer machen, geschweige – leicht machen. In diesem Sinne würde ich einem dreinredenden Kibitz, wie z. B. Prof. Fuchs antworten, der mir sagte: „Machen Sie sich’s leicht u. nehmen Sie ihm das Geld ab“: [„]Versuchen Sie einmal einem Patienten Geld abzuzapfen, der entweder gar nicht kommt oder Sie gleich wieder verläßt!“ – Na, windiger Schwatz, der dem Betroffenen, in diesem Falle also mir nicht nützt, eher die Lage verdirbt.

© Transcription Marko Deisinger.

17. Cloudy, 3°.

— From the publisher (letter= OC 54/254): copy of the invoice: 3,049 marks, still a few marks more than the previously sent statement – not a word about sales! — At 12 o'clock, already midday meal. — To Haas by automobile; he surprises me in saying that Hoboken had already written to him a month earlier, out of the blue, that "Emanuel Bach was, after all, a German; why should a foreigner bear the costs of supporting him?" (Genuine Hobokenesque malice!). He thanks neither the publishers nor Haas. 1 {3558} Haas recounts, that he then bestowed his politeness on the publisher, and in his reply to Hoboken rebuked him with the subtle reference to "the politeness that is the local custom." Hoboken in turn would have none of this and said that he was himself a polite man. Haas shows me the autograph manuscript of Bruckner's Quintet. The passage in question is, in fact, rubbed out and crossed out!! — To Berrsche (postcard): concerning the Bruckner Quintet. — With Kromer, a quick look at the new arrivals: Chopin, Beethoven's Op. 33. — On the matter of Hoboken's boorish behavior towards Haas, I express to Lie-Liechen the ultimate formulation of my Hoboken troubles, which robbed me of so much of my health and continues to plague me, as follows: With such a deceitful partner, who apparently wants to leave but does not see the way in which he could retreat respectfully and gladly puts the blame on me, there is nothing that can be undertaken: no teaching plan will hold up, no individual piece of material can be examined carefully; thus I cannot even make it difficult for myself, to say nothing of making it easy. In this sense I would reply to a meddling kibitzer like Prof. Fuchs, who said to me "Make it easy for yourself and just relieve him of his money," with the words: "Try some time to draw money off a patient who either does not turn up or who abandons you straight afterwards." – Okay, this is just empty chatter, which is thus of no use to the person concerned, in this case myself, but rather makes the situation worse.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 These remarks concern a collected edition of the works of C. P. E. Bach, planned by the Photogrammarchiv, which was to be published by Bärenreiter.