30. Dezember 1930 Nebel, +4°.

— Von der U.-E. [Brief= OC 52/867,] 1250 S. — Um ½5h Bamberger, bis ½8h; erzählt, wie düster es in seinem Elternhaus geworden –, wie es in Deutschland fast noch trauriger sei, als in Oesterreich! Meine Bücher habe er in Tokio u. Manila im Schaufenster der Buchhandlungen gefunden!! — Während Bambergers Anwesenheit Post: von Türtscher u. Lechner Wünsche u. eine schöne Fotografie des neuen Traktes; von Frau Hanna Deutsch (K.= OJ 10/3, [136]): Einladung für Sonntag, den 4. I. –; von Halberstam wird eine Araukaria abgegeben u. ein Brief: Wünsche u. Einladung für den 4. oder 6. I. – überraschend erscheint Weisse! Ich setze das Thema fort, das ich eben angeschlagen hatte: Geld für den freien Satz müsse deponirt werden!! Weisse bittet mich, mir alle Sorgen aus dem Kopf zu schlagen u. ruft ein über das andere Mal v. H. Namen an! Das ist nun echter Weisse, der von seinen Leuten, von Warburg, Salzer ablenkt!! Um ihm die Literatur über Metrik zu zeigen führe ich ihn in mein Zimmer, übergebe ihm den Aufsatz von Rosenthal 1 u. komme wieder auf das Geldthema zurück. Um ihm die Dringlichkeit verständlich zu machen, sehe ich mich genötigt, das Geheimnis um das III. Jhrb. zu lüften, u. da ich meines Lie-Liechens gedenke, breche ich in Tränen aus, vielleicht zum erstenmal in meinem Leben. Weisse beruhigt mich liebevoll u. spricht die Ueberzeugung aus, daß das Werk {3564} nicht im Stiche gelassen werden wird. Auch habe ich ihm erzählt, daß ich um die 14000 S. den Bruder werde klagen müssen – „eine wahre Kreuzigung“ rufe ich aus – einfältig genug tröstet er mich mit den Worten: „Lieber Meister, Sie wissen ja am besten, daß die Kreuzigung dazu gehört.“

© Transcription Marko Deisinger.

December 30, 1930, fog, +4°.

— From UE [letter= OC 52/867,] 1,250 shillings. — At 4:30 Bamberger, until 7:30; he recounts how dismal it has become in his parents' house, how the situation is almost more tragic in Germany than in Austria! He has found my books in the shop windows of bookshops in Tokyo and Manila!! — While Bamberger is present, mail arrives: from Türtscher and Lechner, greetings and a nice picture of the new [hotel] wing; from Frau Hanna Deutsch (postcard= OJ 10/3, [136]): invitation for Sunday, January 4; an araucaria is dropped off by Halberstam, with a letter: greetings and invitation for January 4 or 6 – Weisse makes a surprise appearance! I continue with the theme that I had just begun: money for Der freie Satz must be deposited!! Weisse requests that I forget about all my troubles and invokes the name of Hoboken again and again! That is just typical of Weisse, who steers away from his people, from Warburg, Salzer!! In order to show him the literature about metrics, I lead him into my room, give him the article by Rosenthal 1 and return to the subject of money. To make him understand my desperation, I see myself compelled to reveal the secret surrounding the third Yearbook ; and as I think about my Lie-Liechen I break into tears, perhaps for the first time in my life. Weisse calms me tenderly and speak of his conviction that the work {3564} will not be left in the lurch. I also told him that I shall have to take legal action against my brother for the 14,000 shillings – "a veritable crucifixion," I cry. With sufficient ingenuousness, he comforts me with the words: "Dear Master, you know best of all, of course, that the crucifixion goes with it."

© Translation William Drabkin.

30. Dezember 1930 Nebel, +4°.

— Von der U.-E. [Brief= OC 52/867,] 1250 S. — Um ½5h Bamberger, bis ½8h; erzählt, wie düster es in seinem Elternhaus geworden –, wie es in Deutschland fast noch trauriger sei, als in Oesterreich! Meine Bücher habe er in Tokio u. Manila im Schaufenster der Buchhandlungen gefunden!! — Während Bambergers Anwesenheit Post: von Türtscher u. Lechner Wünsche u. eine schöne Fotografie des neuen Traktes; von Frau Hanna Deutsch (K.= OJ 10/3, [136]): Einladung für Sonntag, den 4. I. –; von Halberstam wird eine Araukaria abgegeben u. ein Brief: Wünsche u. Einladung für den 4. oder 6. I. – überraschend erscheint Weisse! Ich setze das Thema fort, das ich eben angeschlagen hatte: Geld für den freien Satz müsse deponirt werden!! Weisse bittet mich, mir alle Sorgen aus dem Kopf zu schlagen u. ruft ein über das andere Mal v. H. Namen an! Das ist nun echter Weisse, der von seinen Leuten, von Warburg, Salzer ablenkt!! Um ihm die Literatur über Metrik zu zeigen führe ich ihn in mein Zimmer, übergebe ihm den Aufsatz von Rosenthal 1 u. komme wieder auf das Geldthema zurück. Um ihm die Dringlichkeit verständlich zu machen, sehe ich mich genötigt, das Geheimnis um das III. Jhrb. zu lüften, u. da ich meines Lie-Liechens gedenke, breche ich in Tränen aus, vielleicht zum erstenmal in meinem Leben. Weisse beruhigt mich liebevoll u. spricht die Ueberzeugung aus, daß das Werk {3564} nicht im Stiche gelassen werden wird. Auch habe ich ihm erzählt, daß ich um die 14000 S. den Bruder werde klagen müssen – „eine wahre Kreuzigung“ rufe ich aus – einfältig genug tröstet er mich mit den Worten: „Lieber Meister, Sie wissen ja am besten, daß die Kreuzigung dazu gehört.“

© Transcription Marko Deisinger.

December 30, 1930, fog, +4°.

— From UE [letter= OC 52/867,] 1,250 shillings. — At 4:30 Bamberger, until 7:30; he recounts how dismal it has become in his parents' house, how the situation is almost more tragic in Germany than in Austria! He has found my books in the shop windows of bookshops in Tokyo and Manila!! — While Bamberger is present, mail arrives: from Türtscher and Lechner, greetings and a nice picture of the new [hotel] wing; from Frau Hanna Deutsch (postcard= OJ 10/3, [136]): invitation for Sunday, January 4; an araucaria is dropped off by Halberstam, with a letter: greetings and invitation for January 4 or 6 – Weisse makes a surprise appearance! I continue with the theme that I had just begun: money for Der freie Satz must be deposited!! Weisse requests that I forget about all my troubles and invokes the name of Hoboken again and again! That is just typical of Weisse, who steers away from his people, from Warburg, Salzer!! In order to show him the literature about metrics, I lead him into my room, give him the article by Rosenthal 1 and return to the subject of money. To make him understand my desperation, I see myself compelled to reveal the secret surrounding the third Yearbook ; and as I think about my Lie-Liechen I break into tears, perhaps for the first time in my life. Weisse calms me tenderly and speak of his conviction that the work {3564} will not be left in the lurch. I also told him that I shall have to take legal action against my brother for the 14,000 shillings – "a veritable crucifixion," I cry. With sufficient ingenuousness, he comforts me with the words: "Dear Master, you know best of all, of course, that the crucifixion goes with it."

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Felix Rosenthal, "Probleme der musikalischen Metrik," Zeitschrift für Musikwissenschaft, 8th year, No. 5 (February 1926), 262–88 or idem, "Musikalische Metrik," Musikpädagogische Zeitschrift, 16th year, No. 11 (November 1926), 6–9 and No. 12 (December 1926), 2–4.