25. Licht, +2°.

— Von Dahms (Ansichstk.OJ 10/1, [105]): bestätigt den Empfang des Buches, werde mir schreiben. — Von Albersheim u. Frau (Ansichtsk.): Grüße aus Gurgl. — Brünauer von 10–11h für die versäumte Montagstunde! Er erzählt mir von einem Gang zum Buchhändler, um ihn zum Meisterwerk zu bewegen. Er meinte, ich sei zu isoliert, bis ich ihm bekannt {3585} gab, daß etwa 41 Exemplare an Zeitungen u. andere Personen verschickt worden sind, daß es nur an der Unfähigkeit der Leute liege, wenn sie nicht darüber schreiben, in Wien auch an Bosheit, die schließlich einen wirtschaftlichen Schaden für Wien bedeute. — Von ¼12–12h in Sonne die Aspangstraße entlang. — v. Hoboken erklärt, keine Verpflichtung tragen zu wollen, sei es eine Veröffentlichung seiner Lieder oder eine Arbeit wie die Handschriften, nicht einmal Chopin- Etüden-Hefte möchte er in Angriff nehmen, auf die ihn Breithaupt aufmerksam gemacht habe. Aus dieser Einstellung, die mir nicht neu ist, zumal er sie durch Taten zur Genüge erhärtet hat, entnehme ich die Bestätigung meiner Ansicht, daß er – genau wie Frau Kolischer – die nichtgenommenen Stunden aus seinem holländischen Sinn heraus mir im Grunde schenkte. Die Verpflichtung sie zu zahlen hat er seinerzeit zwar auf sich genommen, aber in einem solchen Falle legt er sich hintennach den Vertrag auf holländisch aus u. bleibt dabei, daß er mit der Zahlung ein Geschenk entrichte! — Von Weisse (K.OJ 15/15, [55]): dankt für die prompte Beantwortung; ein wenig kühl scheint mir der Dank für meine Leistung. — Rf.: Petruschka von Strawinsky: Tonfetzen um Tonfetzen höchstens bis zum Ausmaß eines russischen Tanzes gebunden, mit allen Finessen der Instrumentierungskunst verschleiert. Hindemith spielte sein Bratschenkonzert: eine jämmerliche Art Musik, doch ist H. ein stark stärkeres musikalisches Gefühl zuzubilligen als Strawinsky. Wenn sein Schwiegervater meinte, daß Paul noch einmal anders schreiben könnte, so täuscht er sich, er ist zum Irrtum geboren u. würde eher die Feder niederlegen, als eine Wendung zum Klassischen unternehmen, die ihm ja doch {3586} nicht gelingen kann.

© Transcription Marko Deisinger.

25, bright, +2°.

— From Dahms (picture postcardOJ 10/1, [105]): he confirms receipt of the book ; will write to me. — From Albersheim and his wife (picture postcard): greetings from Gurgl. — Brünauer from 10 to 11 for the lesson missed on Monday! He tells me about a trip to the bookseller to urge him [to stock] the Masterwork Yearbook . He said that I am too isolated, until I informed him {3585} that about 41 copies had been sent to newspapers and other persons, that it is only on account of their incompetence if these people do not write about it – in Vienna also a malevolence, which in the end means a financial loss to Vienna. — From 11:15 to 12, along the Aspangstraße in the sun. — Hoboken explains that he does not want to bear any responsibility, be it a publication of his songs or a piece of work such as the autograph manuscripts; he does not even want to take on [the two] volumes of the Chopin Etudes, to which Breithaupt had alerted him. From this position, which is not new to me, least of all because he has hardened it sufficiently by what he has done, I infer his confirmation of my view that he – exactly like Mrs. Kolischer – essentially made a present to me of the lessons not taken, in his Dutch manner of thinking. Earlier he had indeed assumed responsibility for paying for them; but in such a case he construes the contract in retrospect from a Dutch point of view, and maintains that, in making this payment, he is giving a present! — From Weisse (postcardOJ 15/15, [55]): he thanks me for my prompt answer; his gratitude seems to me a little cool, in view of my accomplishment. — Radio: Petrushka by Stravinsky: one musical scrap after the next, at most bound together to the dimension of a Russian dance, disguised with all the refinements of the art of instrumentation. Hindemith played his Viola Concerto: a painful sort of music, yet Hindemith may be credited with a stronger feeling for music than Stravinsky. If his father-in-law thought that Paul might at some time be capable of writing differently, he was deceiving himself; he was born to that error and would sooner lay down his pen than undertake a change to the classical way of composing, in which he most certainly could not succeed. {3586}

© Translation William Drabkin.

25. Licht, +2°.

— Von Dahms (Ansichstk.OJ 10/1, [105]): bestätigt den Empfang des Buches, werde mir schreiben. — Von Albersheim u. Frau (Ansichtsk.): Grüße aus Gurgl. — Brünauer von 10–11h für die versäumte Montagstunde! Er erzählt mir von einem Gang zum Buchhändler, um ihn zum Meisterwerk zu bewegen. Er meinte, ich sei zu isoliert, bis ich ihm bekannt {3585} gab, daß etwa 41 Exemplare an Zeitungen u. andere Personen verschickt worden sind, daß es nur an der Unfähigkeit der Leute liege, wenn sie nicht darüber schreiben, in Wien auch an Bosheit, die schließlich einen wirtschaftlichen Schaden für Wien bedeute. — Von ¼12–12h in Sonne die Aspangstraße entlang. — v. Hoboken erklärt, keine Verpflichtung tragen zu wollen, sei es eine Veröffentlichung seiner Lieder oder eine Arbeit wie die Handschriften, nicht einmal Chopin- Etüden-Hefte möchte er in Angriff nehmen, auf die ihn Breithaupt aufmerksam gemacht habe. Aus dieser Einstellung, die mir nicht neu ist, zumal er sie durch Taten zur Genüge erhärtet hat, entnehme ich die Bestätigung meiner Ansicht, daß er – genau wie Frau Kolischer – die nichtgenommenen Stunden aus seinem holländischen Sinn heraus mir im Grunde schenkte. Die Verpflichtung sie zu zahlen hat er seinerzeit zwar auf sich genommen, aber in einem solchen Falle legt er sich hintennach den Vertrag auf holländisch aus u. bleibt dabei, daß er mit der Zahlung ein Geschenk entrichte! — Von Weisse (K.OJ 15/15, [55]): dankt für die prompte Beantwortung; ein wenig kühl scheint mir der Dank für meine Leistung. — Rf.: Petruschka von Strawinsky: Tonfetzen um Tonfetzen höchstens bis zum Ausmaß eines russischen Tanzes gebunden, mit allen Finessen der Instrumentierungskunst verschleiert. Hindemith spielte sein Bratschenkonzert: eine jämmerliche Art Musik, doch ist H. ein stark stärkeres musikalisches Gefühl zuzubilligen als Strawinsky. Wenn sein Schwiegervater meinte, daß Paul noch einmal anders schreiben könnte, so täuscht er sich, er ist zum Irrtum geboren u. würde eher die Feder niederlegen, als eine Wendung zum Klassischen unternehmen, die ihm ja doch {3586} nicht gelingen kann.

© Transcription Marko Deisinger.

25, bright, +2°.

— From Dahms (picture postcardOJ 10/1, [105]): he confirms receipt of the book ; will write to me. — From Albersheim and his wife (picture postcard): greetings from Gurgl. — Brünauer from 10 to 11 for the lesson missed on Monday! He tells me about a trip to the bookseller to urge him [to stock] the Masterwork Yearbook . He said that I am too isolated, until I informed him {3585} that about 41 copies had been sent to newspapers and other persons, that it is only on account of their incompetence if these people do not write about it – in Vienna also a malevolence, which in the end means a financial loss to Vienna. — From 11:15 to 12, along the Aspangstraße in the sun. — Hoboken explains that he does not want to bear any responsibility, be it a publication of his songs or a piece of work such as the autograph manuscripts; he does not even want to take on [the two] volumes of the Chopin Etudes, to which Breithaupt had alerted him. From this position, which is not new to me, least of all because he has hardened it sufficiently by what he has done, I infer his confirmation of my view that he – exactly like Mrs. Kolischer – essentially made a present to me of the lessons not taken, in his Dutch manner of thinking. Earlier he had indeed assumed responsibility for paying for them; but in such a case he construes the contract in retrospect from a Dutch point of view, and maintains that, in making this payment, he is giving a present! — From Weisse (postcardOJ 15/15, [55]): he thanks me for my prompt answer; his gratitude seems to me a little cool, in view of my accomplishment. — Radio: Petrushka by Stravinsky: one musical scrap after the next, at most bound together to the dimension of a Russian dance, disguised with all the refinements of the art of instrumentation. Hindemith played his Viola Concerto: a painful sort of music, yet Hindemith may be credited with a stronger feeling for music than Stravinsky. If his father-in-law thought that Paul might at some time be capable of writing differently, he was deceiving himself; he was born to that error and would sooner lay down his pen than undertake a change to the classical way of composing, in which he most certainly could not succeed. {3586}

© Translation William Drabkin.