4. März 1931 Bedeckt.

— An die Steueradministration (Br.): Antwort auf die Einforderung eines Bekenntnisses. — An Weisse (K.): der Erstdruck des Mozart-Briefes ist gefunden! — ¾11–¼12h Wege allein. — Vom Verlag (Br.OC 54/264): eine Schleife käme zu spät, ein Einsteckblatt soll sie ersetzen. — {3591} Der neue Mieter unter uns läßt die Wohnung durchgasen u. zwar mit – Blausäure! Wir sind gefährdet u. auch Frl. Kahn ist in Mitleidenschaft gezogen. Lie-Liechen muß bei 4° Kälte bei offenem Fenster schlafen, nachmittags u. auch nachts! Ich, wie gelähmt, kann nicht einschlafen! — An Oppel (Br.): Brahms op. 116 Edur zurück; allerhand über Weisse, v. Cube u. Jonas; kündige die Briefstelle von Mozart an u. erkundige mich nach dem Honorar der deutschen Meisterlehrer. — v. Hoboken läßt das Fenster gleich öffnen, es bleibt während der Stunde offen. Wir führen ein politisch-soziales Gespräch; ich er spricht endlich aus, daß die Frau von Wien weggehen mußte, weil ihr die Luft „zu weich“ sei, daß also ihre Uebersiedlung nach Berlin nicht nur eine Laune gewesen sei, er sprach das zum erstenmal aus u. so ist mein Urteil über die Angelegenheit bestätigt. Wir sprechen über das Klima als äußerste Instanz für die Kultur, über die Unterschiede einer russischen Steppe, galizischen Ebene, unserer immerhin noch schmächtigen Alpen, der Nähe zum Süden, zum Meer, über Wiens Beziehungen zu Ungarn, den Polen u. Slaven, sowohl durch die Lage wie durch die Vermittlung des Herrscherhauses bedingt usw. — Rf. Sombart: viele Rubriken, aber m. E. keine richtige Einsicht, einfach aus dem Grunde, weil er Vertragsbruch, Immoralität u. alle anderen Laster des Kaufmannsgewerbes nicht mit einstellt. 2 Ich habe schon als Student diesen Mangel in der Lehre von der Nationalökonomie empfunden, die eine wirklich reale Welt derart abstrahirt, daß sie unwirklich in Widerspruch zur Wirklichkeit stand. — Meine Papiere in der Mozio-Angelegenheit geordnet. — Papiere auf die Klaviermiete bezüglich {3592} durchgesehen. — An Saphir (Br.): bitte um Herabsetzung der Miete.

© Transcription Marko Deisinger.

March 4, 1931, cloudy.

— To the tax authorities (letter): reply to the claim of a confirmation. — To Weisse (postcard): the first edition of the Mozart letter has been found! — 10:45 to 11:15, errands on my own. — From the publisher (letterOC 54/264): a [correction] ribbon would arrive too late; an insertion page should replace it. — {3591} The new tenant below us has his apartment filled with gas, in fact with – hydrogen cyanide! We are exposed, and even Miss Kahn is affected. Lie-Liechen must sleep with the windows open in a temperature of 4°, in the afternoon and also at night! I, as if injured, cannot fall asleep! — To Oppel (letter): Brahms’s Op. 116 in E major 1 returned; various things about Weisse, Cube, and Jonas; I make a note about the passage from Mozart’s letter and enquire about the lesson fees of celebrated German teachers. — Hoboken has the window opened immediately; it stays open during the lesson. We have a political-social discussion; he finally pronounces that his wife had to leave Vienna because the air was "too soft" for her; that her move to Berlin was thus not merely a whim. He made this pronouncement for the first time, and so my judgment about the matter is confirmed. We speak about climate as an extreme condition for culture, about the differences between a Russian steppe, a Galician plain, our ever-denigrated Alps; the proximity to the south, to the sea; about Vienna’s relationships to Hungary, the Poles, and Slavs, conditioned both by its geography and the intervention of its ruling house, etc. — Radio, Sombart: many points made, but in my opinion no true insight simply for the reason that he does not address abrogation of contract, immorality, and all the other vices of the business trade. 2 Even when I was a student, I perceived this shortcoming in the theory of the national economy, which abstracts a real world in such a way that it stood fictitiously in contradiction to reality. — My papers in the Mozio affair put in order. — Papers concerning piano rental {3592} examined. — To Saphir (letter): I request a lowering of the rental charge.

© Translation William Drabkin.

4. März 1931 Bedeckt.

— An die Steueradministration (Br.): Antwort auf die Einforderung eines Bekenntnisses. — An Weisse (K.): der Erstdruck des Mozart-Briefes ist gefunden! — ¾11–¼12h Wege allein. — Vom Verlag (Br.OC 54/264): eine Schleife käme zu spät, ein Einsteckblatt soll sie ersetzen. — {3591} Der neue Mieter unter uns läßt die Wohnung durchgasen u. zwar mit – Blausäure! Wir sind gefährdet u. auch Frl. Kahn ist in Mitleidenschaft gezogen. Lie-Liechen muß bei 4° Kälte bei offenem Fenster schlafen, nachmittags u. auch nachts! Ich, wie gelähmt, kann nicht einschlafen! — An Oppel (Br.): Brahms op. 116 Edur zurück; allerhand über Weisse, v. Cube u. Jonas; kündige die Briefstelle von Mozart an u. erkundige mich nach dem Honorar der deutschen Meisterlehrer. — v. Hoboken läßt das Fenster gleich öffnen, es bleibt während der Stunde offen. Wir führen ein politisch-soziales Gespräch; ich er spricht endlich aus, daß die Frau von Wien weggehen mußte, weil ihr die Luft „zu weich“ sei, daß also ihre Uebersiedlung nach Berlin nicht nur eine Laune gewesen sei, er sprach das zum erstenmal aus u. so ist mein Urteil über die Angelegenheit bestätigt. Wir sprechen über das Klima als äußerste Instanz für die Kultur, über die Unterschiede einer russischen Steppe, galizischen Ebene, unserer immerhin noch schmächtigen Alpen, der Nähe zum Süden, zum Meer, über Wiens Beziehungen zu Ungarn, den Polen u. Slaven, sowohl durch die Lage wie durch die Vermittlung des Herrscherhauses bedingt usw. — Rf. Sombart: viele Rubriken, aber m. E. keine richtige Einsicht, einfach aus dem Grunde, weil er Vertragsbruch, Immoralität u. alle anderen Laster des Kaufmannsgewerbes nicht mit einstellt. 2 Ich habe schon als Student diesen Mangel in der Lehre von der Nationalökonomie empfunden, die eine wirklich reale Welt derart abstrahirt, daß sie unwirklich in Widerspruch zur Wirklichkeit stand. — Meine Papiere in der Mozio-Angelegenheit geordnet. — Papiere auf die Klaviermiete bezüglich {3592} durchgesehen. — An Saphir (Br.): bitte um Herabsetzung der Miete.

© Transcription Marko Deisinger.

March 4, 1931, cloudy.

— To the tax authorities (letter): reply to the claim of a confirmation. — To Weisse (postcard): the first edition of the Mozart letter has been found! — 10:45 to 11:15, errands on my own. — From the publisher (letterOC 54/264): a [correction] ribbon would arrive too late; an insertion page should replace it. — {3591} The new tenant below us has his apartment filled with gas, in fact with – hydrogen cyanide! We are exposed, and even Miss Kahn is affected. Lie-Liechen must sleep with the windows open in a temperature of 4°, in the afternoon and also at night! I, as if injured, cannot fall asleep! — To Oppel (letter): Brahms’s Op. 116 in E major 1 returned; various things about Weisse, Cube, and Jonas; I make a note about the passage from Mozart’s letter and enquire about the lesson fees of celebrated German teachers. — Hoboken has the window opened immediately; it stays open during the lesson. We have a political-social discussion; he finally pronounces that his wife had to leave Vienna because the air was "too soft" for her; that her move to Berlin was thus not merely a whim. He made this pronouncement for the first time, and so my judgment about the matter is confirmed. We speak about climate as an extreme condition for culture, about the differences between a Russian steppe, a Galician plain, our ever-denigrated Alps; the proximity to the south, to the sea; about Vienna’s relationships to Hungary, the Poles, and Slavs, conditioned both by its geography and the intervention of its ruling house, etc. — Radio, Sombart: many points made, but in my opinion no true insight simply for the reason that he does not address abrogation of contract, immorality, and all the other vices of the business trade. 2 Even when I was a student, I perceived this shortcoming in the theory of the national economy, which abstracts a real world in such a way that it stood fictitiously in contradiction to reality. — My papers in the Mozio affair put in order. — Papers concerning piano rental {3592} examined. — To Saphir (letter): I request a lowering of the rental charge.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

Of the two intermezzos in E major in the Op. 116 collection of Fantasies for solo piano, it is more likely that Schenker is referring to no. 6, of which a voice-leading sketch survives (OC 39/80).

2 A program entitled The Menopausal Years of Capitalism.