7. März 1931 Schneefall, -3°.

— Arbeit „Stimmentausch“ [in Der freie Satz]. — Von Deutsch (Br.OJ 10/3, [142]): bringt mir zum Bewußtsein, daß in der Hauptangelegenheit nichts zu erreichen sein wird. — Nach Tisch an Deutsch (Br. expreß): bitte, jeden weiteren Schritt zu unterlassen! Es ist ein tolles Mißverständnis, mich als einen Zu-beschenkenden sich zu denken, während ich der Schenkende sein will zur Ehre der Kunst u. des Staates! Ich spreche das mit den allergrößten Worten aus, um endlich einen Strich zu ziehen, komme was da wolle. — An Rinn (Br.): ob ein Aufsatz „Mozart über Mozart“ (der Titel ist von Lie-Liechen) ihm willkommen wäre? 1 — Ein Versuch, in der Druckerei Jahoda vorzusprechen, mißlingt. — Kleiner Spaziergang. — Rf.: Ostwald. — Diktat: „Stimmentausch“ u. Tagebuch.

© Transcription Marko Deisinger.

March 7, 1931, snowfall, -3°.

— Work on "Exchange of Voices" [in Free Composition ]. — From Deutsch (letterOJ 10/3, [142]): he makes me aware that, in the principal matter, nothing can be achieved. — After lunch, to Deutsch (express letter): I ask him to refrain from taking any further steps! It is a tremendous misunderstanding to think of me as someone who should be given something; whereas I want to be the giver, for the glory of art and the state! I articulate this in the grandest words in order to draw a line, finally, under the matter, come what may. — To Rinn (letter): would an article "Mozart on "Mozart"" (the title is Lie-Liechen’s) be welcome? 1 — An attempt to call on the Jahoda printing house fails. — A short walk. — Radio: Ostwald. — Dictation: "Exchange of Voices" and diary.

© Translation William Drabkin.

7. März 1931 Schneefall, -3°.

— Arbeit „Stimmentausch“ [in Der freie Satz]. — Von Deutsch (Br.OJ 10/3, [142]): bringt mir zum Bewußtsein, daß in der Hauptangelegenheit nichts zu erreichen sein wird. — Nach Tisch an Deutsch (Br. expreß): bitte, jeden weiteren Schritt zu unterlassen! Es ist ein tolles Mißverständnis, mich als einen Zu-beschenkenden sich zu denken, während ich der Schenkende sein will zur Ehre der Kunst u. des Staates! Ich spreche das mit den allergrößten Worten aus, um endlich einen Strich zu ziehen, komme was da wolle. — An Rinn (Br.): ob ein Aufsatz „Mozart über Mozart“ (der Titel ist von Lie-Liechen) ihm willkommen wäre? 1 — Ein Versuch, in der Druckerei Jahoda vorzusprechen, mißlingt. — Kleiner Spaziergang. — Rf.: Ostwald. — Diktat: „Stimmentausch“ u. Tagebuch.

© Transcription Marko Deisinger.

March 7, 1931, snowfall, -3°.

— Work on "Exchange of Voices" [in Free Composition ]. — From Deutsch (letterOJ 10/3, [142]): he makes me aware that, in the principal matter, nothing can be achieved. — After lunch, to Deutsch (express letter): I ask him to refrain from taking any further steps! It is a tremendous misunderstanding to think of me as someone who should be given something; whereas I want to be the giver, for the glory of art and the state! I articulate this in the grandest words in order to draw a line, finally, under the matter, come what may. — To Rinn (letter): would an article "Mozart on "Mozart"" (the title is Lie-Liechen’s) be welcome? 1 — An attempt to call on the Jahoda printing house fails. — A short walk. — Radio: Ostwald. — Dictation: "Exchange of Voices" and diary.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schenker eventually entitled the article "Ein verschollener Brief von Mozart und das Geheimnis seines Schaffens"; Rinn published it in Der Kunstwart 44 (July 1931), pp. 660–66.