10. März 1931 Bedeckt, +1°.

Lie-Liechen legt mir die 5–5-Mappe auf den Tisch u. segnet sie ein! — Postweg: Steuer, Strom, Arzt usw. (11–½12h). — Das Fläschchen zur Analyse. — Von Oppel (Br.): zeigt die Geburt eines Söhnchens an!! u. teilt mit, daß Max Paur und andere seines Ranges M. 60 für die Stunde verlangen. — Lie-Liechen erläutert den Aberglauben vom Montag u. Freitag der Juden: Montag ist „der blaue Montag“, Freitag – der Tag der Kreuzigung! – außerdem lehrt sie mich ein Sprüchlein ihres Vaters: „Wer nichts verheiratet u. nichts ererbt, der bleibt ein Schnorrer bis er sterbt.“ 1 – — Befund: 1.76% Zucker, Azeton: 0.024 – der Befund macht auf mich einen niederschmetternden Eindruck, weil ich mir schwerer Diätfehler gewiß nicht, kaum kleinerer Fehler bewußt bin! Das Ansteigen des Zuckers müßte also, abgesehen von Verdruß, auf Ueberanstrengung bei den drei Jausen zurückzuführen sein, was ich doch auch nicht annehmen kann. Ich bin besorgt, weil die Diät allein nicht mehr auszureichen scheint! Zuerst wollte ich den Befund Dr. H. schicken, bin aber davon abgekommen u. werde noch eine zweite Probe bei strenger Diät versuchen. — Rf. Lieder von Beethoven, (Hedda Kux) auch Schottische. — Eine schlechte Nacht!

© Transcription Marko Deisinger.

March 10, 1931, cloudy, +1°.

Lie-Liechen lays the folder of consecutive fifths on my desk and blesses it! — Trip to the post office: tax, electricity, doctor, etc. (11 to 11:30). — The sample brought for analysis. — From Oppel (letter): he announces the birth of a little boy!!, and tells me that Max Pauer and others of his stature demand 60 marks for a lesson. — Lie-Liechen explains the Jewish superstition about Mondays and Fridays: Monday is "Blue Monday," Friday – the day of the crucifixion! In addition, she teaches me a saying of her father’s: "[He] who gains nothing by marriage or inheritance will remain a beggar until he dies." 1 — Result: 1.76% sugar, 0.024 acetone – the result has a devastating effect on me, since I am not conscious of any serious dietary misdemeanors, and barely aware of any minor slips! The increase in sugar level would, apart from worry, have to be explained by over-exertion during the three afternoon snacks – something that I also cannot accept. I am concerned, because attention to my diet seems no longer sufficient on its own! At first I wanted to send the result to Dr. Halberstam, but decided against this and will make a second attempt, with a stricter diet. — Radio, songs by Beethoven (Hedda Kux), including Scottish [folksong arrangements]. — A bad night!

© Translation William Drabkin.

10. März 1931 Bedeckt, +1°.

Lie-Liechen legt mir die 5–5-Mappe auf den Tisch u. segnet sie ein! — Postweg: Steuer, Strom, Arzt usw. (11–½12h). — Das Fläschchen zur Analyse. — Von Oppel (Br.): zeigt die Geburt eines Söhnchens an!! u. teilt mit, daß Max Paur und andere seines Ranges M. 60 für die Stunde verlangen. — Lie-Liechen erläutert den Aberglauben vom Montag u. Freitag der Juden: Montag ist „der blaue Montag“, Freitag – der Tag der Kreuzigung! – außerdem lehrt sie mich ein Sprüchlein ihres Vaters: „Wer nichts verheiratet u. nichts ererbt, der bleibt ein Schnorrer bis er sterbt.“ 1 – — Befund: 1.76% Zucker, Azeton: 0.024 – der Befund macht auf mich einen niederschmetternden Eindruck, weil ich mir schwerer Diätfehler gewiß nicht, kaum kleinerer Fehler bewußt bin! Das Ansteigen des Zuckers müßte also, abgesehen von Verdruß, auf Ueberanstrengung bei den drei Jausen zurückzuführen sein, was ich doch auch nicht annehmen kann. Ich bin besorgt, weil die Diät allein nicht mehr auszureichen scheint! Zuerst wollte ich den Befund Dr. H. schicken, bin aber davon abgekommen u. werde noch eine zweite Probe bei strenger Diät versuchen. — Rf. Lieder von Beethoven, (Hedda Kux) auch Schottische. — Eine schlechte Nacht!

© Transcription Marko Deisinger.

March 10, 1931, cloudy, +1°.

Lie-Liechen lays the folder of consecutive fifths on my desk and blesses it! — Trip to the post office: tax, electricity, doctor, etc. (11 to 11:30). — The sample brought for analysis. — From Oppel (letter): he announces the birth of a little boy!!, and tells me that Max Pauer and others of his stature demand 60 marks for a lesson. — Lie-Liechen explains the Jewish superstition about Mondays and Fridays: Monday is "Blue Monday," Friday – the day of the crucifixion! In addition, she teaches me a saying of her father’s: "[He] who gains nothing by marriage or inheritance will remain a beggar until he dies." 1 — Result: 1.76% sugar, 0.024 acetone – the result has a devastating effect on me, since I am not conscious of any serious dietary misdemeanors, and barely aware of any minor slips! The increase in sugar level would, apart from worry, have to be explained by over-exertion during the three afternoon snacks – something that I also cannot accept. I am concerned, because attention to my diet seems no longer sufficient on its own! At first I wanted to send the result to Dr. Halberstam, but decided against this and will make a second attempt, with a stricter diet. — Radio, songs by Beethoven (Hedda Kux), including Scottish [folksong arrangements]. — A bad night!

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Jeanette Schenker may be teasing her husband here; some of the money that she herself had saved was temporarily used to cover the printing costs of the third Meisterwerk Yearbook.