16. Sonntag; kalt, Neigung zum Besseren!

Lie-Liechen im Gespräch mit der alten Frau Türtscher: sie war viel um Pferde u. spricht sehr hübsch darüber! — 10–11h abwärts. — Nach Tisch zieht die Tobadil [sic] er Kapelle ein – sie spielen vor dem Rößle – wir bleiben im Zimmer – dann mit Oppel auf der Bank vor dem Laden in kalter Sonne. — Nach dem Abendessen holt Oppel seine Noten ab u. bleibt bis ¼10h bei uns im Zimmer. Ich lasse mich gehen in der ungeschminkten Darstellung meiner Lage: immer ohne Hilfe u. Verständnis u. stets von Hilfesuchenden in Anspruch genommen – ob er endlich den Wink verstehen wird? — Doch noch eine Patiençe!

© Transcription Marko Deisinger.

16, Sunday; cold, tending to improve!

Lie-Liechen in conversation with old Mrs. Türtscher: she had a lot of experience with horses and speaks very charmingly about them! — From 10 to 11 o’clock, down the valley. — After lunch, the band from Tobadil [sic] moves in – they play in front of the Rößle – we stay in our room – then with Oppel on the bench in front of the shop, in cold sunshine. — After supper, Oppel collects his music and stays with us in our room until 9:15. I let my hair down and give an unvarnished portrayal of my situation: always without help and understanding, and constantly being pursued by those in search of help – will he finally take the hint? — And yet another game of solitare!

© Translation William Drabkin.

16. Sonntag; kalt, Neigung zum Besseren!

Lie-Liechen im Gespräch mit der alten Frau Türtscher: sie war viel um Pferde u. spricht sehr hübsch darüber! — 10–11h abwärts. — Nach Tisch zieht die Tobadil [sic] er Kapelle ein – sie spielen vor dem Rößle – wir bleiben im Zimmer – dann mit Oppel auf der Bank vor dem Laden in kalter Sonne. — Nach dem Abendessen holt Oppel seine Noten ab u. bleibt bis ¼10h bei uns im Zimmer. Ich lasse mich gehen in der ungeschminkten Darstellung meiner Lage: immer ohne Hilfe u. Verständnis u. stets von Hilfesuchenden in Anspruch genommen – ob er endlich den Wink verstehen wird? — Doch noch eine Patiençe!

© Transcription Marko Deisinger.

16, Sunday; cold, tending to improve!

Lie-Liechen in conversation with old Mrs. Türtscher: she had a lot of experience with horses and speaks very charmingly about them! — From 10 to 11 o’clock, down the valley. — After lunch, the band from Tobadil [sic] moves in – they play in front of the Rößle – we stay in our room – then with Oppel on the bench in front of the shop, in cold sunshine. — After supper, Oppel collects his music and stays with us in our room until 9:15. I let my hair down and give an unvarnished portrayal of my situation: always without help and understanding, and constantly being pursued by those in search of help – will he finally take the hint? — And yet another game of solitare!

© Translation William Drabkin.