25. Erster Schnee auf den Dächern, in den Gassen. (?).

— Im Traum erscheint mir Brahms „Ich muß sterben“ spricht er weinend – mein Trost versagt. — Von Martin (Br.): rec.) Noten u. die Bitte um Korrektur u. Hilfe für später. — An der „Diminution“ [in Der freie Satz] – weitere Lege. — Von Khuner (Br. v. Frl. Neumann): war krankheitshalber nicht im Bureau, fragt, ob sie das Geld nicht schicken kann – ich sage dem Boten, daß vormittags immer jemand zuhause ist. — Von 4–½5h spricht R. Haas im Rf. über Bibliotheken. Am Schluß des Vortrages gedenkt er des Archivs u. mit Liebedienerei schreit er den Namen Ho-bo-ken in das Mikrophon, förmlich dritteilt er den Namen, auch übertreibt er das Pathos, wenn er von der tiefen Verpflichtung Wiens gegenüber v. H. spricht. Meiner gedenkt er überhaupt nicht, weder als des ersten Anregers, noch als desjenigen, der die erste Probe auf das Exempel gemacht. — Nach der Jause in der Stadt: wir kaufen ein Buttertellerchen, eine kleine Pfanne, ein Tücherl, „Kunst u. Dekoration“, Chokolade. — Von Weigl P (K.OJ 15/11, [2]): macht mich auf sein Klavierkonzert aufmerksam, das Friedmann im Rf. spielen wird! — Wilhelm Michel, Haas, Lytle – eine Schweigeblockade! – macht nichts, so lange wir Nahrung haben – u. auch sonst überdauert meine Rede jedes Schweigen! — Rf. Reichwein dirigirt: Schubert Hmoll u. Tschaikowsky [Violinkonzert in D-Dur, op. 35] (Přihoda!). — Patiençen.

© Transcription Marko Deisinger.

25, first snows on the roofs and in the narrow streets. (?)

— In a dream, Brahms appears to me: "I am going to die," he says tearfully – my comfort is of no use. — From Martin (registered letter): music, and the request for corrections and help later. — Work on "Diminution" [for Free Composition ] – further levels. — From Khuner (letter from Miss Neumann): on account of illness, he was not at the office; asks if it would be possible for her to send the money – I tell the messenger that someone is always at home in the morning. — From 4 to 4:30, Robert Haas speaks on the radio about libraries. At the end of his lecture he mentions the Archive and fawningly screams the name "Ho-bo-ken" into the microphone; he deliberately divides the name into three syllables and exaggerates its seriousness as he speaks of Vienna’s profound debt to Hoboken. He does not mention me at all, neither as the person who provided the initial stimulus nor the first person to put [the project] to the test. — After teatime, in the city: we purchase a small butter plate, a small frying pan, a small cloth, [an issue of] Kunst und Dekoration , chocolate. — From Weigl (postcardOJ 15/11, [2]): he alerts me to his Piano Concerto, which Friedmann will perform on the radio! — Wilhelm Michel, Haas, Lytle – a blockade of silence! – I don’t mind, as long as we are fed – and in any event my voice will last longer than any silence! — Radio: Reichwein conducts Schubert’s B minor [Symphony] and Tschaikowsky [Violin Concerto in D major, Op. 35] (Přihoda!). — Games of solitaire.

© Translation William Drabkin.

25. Erster Schnee auf den Dächern, in den Gassen. (?).

— Im Traum erscheint mir Brahms „Ich muß sterben“ spricht er weinend – mein Trost versagt. — Von Martin (Br.): rec.) Noten u. die Bitte um Korrektur u. Hilfe für später. — An der „Diminution“ [in Der freie Satz] – weitere Lege. — Von Khuner (Br. v. Frl. Neumann): war krankheitshalber nicht im Bureau, fragt, ob sie das Geld nicht schicken kann – ich sage dem Boten, daß vormittags immer jemand zuhause ist. — Von 4–½5h spricht R. Haas im Rf. über Bibliotheken. Am Schluß des Vortrages gedenkt er des Archivs u. mit Liebedienerei schreit er den Namen Ho-bo-ken in das Mikrophon, förmlich dritteilt er den Namen, auch übertreibt er das Pathos, wenn er von der tiefen Verpflichtung Wiens gegenüber v. H. spricht. Meiner gedenkt er überhaupt nicht, weder als des ersten Anregers, noch als desjenigen, der die erste Probe auf das Exempel gemacht. — Nach der Jause in der Stadt: wir kaufen ein Buttertellerchen, eine kleine Pfanne, ein Tücherl, „Kunst u. Dekoration“, Chokolade. — Von Weigl P (K.OJ 15/11, [2]): macht mich auf sein Klavierkonzert aufmerksam, das Friedmann im Rf. spielen wird! — Wilhelm Michel, Haas, Lytle – eine Schweigeblockade! – macht nichts, so lange wir Nahrung haben – u. auch sonst überdauert meine Rede jedes Schweigen! — Rf. Reichwein dirigirt: Schubert Hmoll u. Tschaikowsky [Violinkonzert in D-Dur, op. 35] (Přihoda!). — Patiençen.

© Transcription Marko Deisinger.

25, first snows on the roofs and in the narrow streets. (?)

— In a dream, Brahms appears to me: "I am going to die," he says tearfully – my comfort is of no use. — From Martin (registered letter): music, and the request for corrections and help later. — Work on "Diminution" [for Free Composition ] – further levels. — From Khuner (letter from Miss Neumann): on account of illness, he was not at the office; asks if it would be possible for her to send the money – I tell the messenger that someone is always at home in the morning. — From 4 to 4:30, Robert Haas speaks on the radio about libraries. At the end of his lecture he mentions the Archive and fawningly screams the name "Ho-bo-ken" into the microphone; he deliberately divides the name into three syllables and exaggerates its seriousness as he speaks of Vienna’s profound debt to Hoboken. He does not mention me at all, neither as the person who provided the initial stimulus nor the first person to put [the project] to the test. — After teatime, in the city: we purchase a small butter plate, a small frying pan, a small cloth, [an issue of] Kunst und Dekoration , chocolate. — From Weigl (postcardOJ 15/11, [2]): he alerts me to his Piano Concerto, which Friedmann will perform on the radio! — Wilhelm Michel, Haas, Lytle – a blockade of silence! – I don’t mind, as long as we are fed – and in any event my voice will last longer than any silence! — Radio: Reichwein conducts Schubert’s B minor [Symphony] and Tschaikowsky [Violin Concerto in D major, Op. 35] (Přihoda!). — Games of solitaire.

© Translation William Drabkin.