11. August 1932 Blau!

— Um einen Tag verspätet (was für ein Tag!) trifft aus Wien der Befund ein: Eiweiß 0, Zucker 0, Azeton in Spuren! – der unbedingte Wert der Diät neuerdings erwiesen, dennoch setze ich mit kleinen Verstößen ein: Brot, Kartoffel, ja sogar ein Ausflug auf den Patscherkofel wird unternommen (½3–½7h). Man empfiehlt uns „Platzkarten“ zu nehmen; dann stellt sich heraus, daß damit nicht etwa Platzanweisungen gemeint sind, sondern Zählkarten – im Grunde kommen wir nur durch dieses Mißverständnis hinauf, denn hätte ich von vornherein gewußt, daß so ein Wagen nur 4 Sitzplätze hat, ich hätte den Ausflug gar nicht unternommen! So ist das Leben! – Die Seilschwebebahn 1 ist ein sehr freundliches Verkehrsmittel, über Erwarten angenehm. Freundliche Menschen überlassen mir ihren Platz, deshalb gehobene Stimmung. Oben: Rundblick als Einführung in Gottes Werkstatt. Im Tal den Fluß entlang in Dorf u. Stadt die Menschenkinder, oben – Er! – Das Hotel ist erstaunlich schön u. bequem, einladend zur Muße, freilich nur für eine Weile. An den Wänden im Saal u. Lesezimmer alte, aber ganz unbedeutende Bilder aus dem Besitz des Landbundes; beim Buffet originelle Holzfiguren als Bankknauf: ein Affe schlürft den Schaum von einem Krug, als Gegenstück ein Kater. — Abends während der Patiençe besucht uns eine Fledermaus: sie, ihrer Natur folgend, sucht oben Zuflucht u. klammert sich ermattet schließlich an den Leitungsdraht; Adele hilft jagen, zuletzt findet das arme Tier zum Fenster hinaus. — Zwei Patiençen in 3 Legen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 11, 1932, blue sky!

— A day late (and what a day!), the result arrives from Vienna: protein 0, sugar 0, acetone in traces! – the unconditional value of the diet lately demonstrated; yet I take a stand for small infringements: bread, potatoes, and even an excursion on the Patscherkofel is undertaken (2:30 to 6:30). We are advised to take "seat tickets"; then it turns out that this did not mean anything like seat reservations but rather "point-number tickets" – basically, it was only on account of this misunderstanding that we went up; for had I known at the outset that such a car has only four seats, I would not at all have undertaken the trip! Such is life! – The cable car 1 is a very friendly means of transport, agreeable above all expectation. Friendly people give up their seats for me, and for this reason the mood is elevated. Above: panoramic view, as introduction to God’s workshop. In the valley along the river in villages and towns, the children of mankind; above – He! – The hotel is stunningly beautiful and comfortable, an invitation to leisure, admittedly only for a short time. On the walls in the great hall and the reading room old, but completely insignificant pictures from the collection of the Landbund; in the dining room, originally carved wooden figures as bench knobs: an ape sips the foam from a jug; as counterpart, a cat. — In the evening, during solitaire, a bat visits us; following its nature, it seeks refuge above and clings, exhausted, to the electricity cable. Adele helps to chase it; in the end, the poor animal finds its way out of the window. — Two games of solitaire completed in three rounds.

© Translation William Drabkin.

11. August 1932 Blau!

— Um einen Tag verspätet (was für ein Tag!) trifft aus Wien der Befund ein: Eiweiß 0, Zucker 0, Azeton in Spuren! – der unbedingte Wert der Diät neuerdings erwiesen, dennoch setze ich mit kleinen Verstößen ein: Brot, Kartoffel, ja sogar ein Ausflug auf den Patscherkofel wird unternommen (½3–½7h). Man empfiehlt uns „Platzkarten“ zu nehmen; dann stellt sich heraus, daß damit nicht etwa Platzanweisungen gemeint sind, sondern Zählkarten – im Grunde kommen wir nur durch dieses Mißverständnis hinauf, denn hätte ich von vornherein gewußt, daß so ein Wagen nur 4 Sitzplätze hat, ich hätte den Ausflug gar nicht unternommen! So ist das Leben! – Die Seilschwebebahn 1 ist ein sehr freundliches Verkehrsmittel, über Erwarten angenehm. Freundliche Menschen überlassen mir ihren Platz, deshalb gehobene Stimmung. Oben: Rundblick als Einführung in Gottes Werkstatt. Im Tal den Fluß entlang in Dorf u. Stadt die Menschenkinder, oben – Er! – Das Hotel ist erstaunlich schön u. bequem, einladend zur Muße, freilich nur für eine Weile. An den Wänden im Saal u. Lesezimmer alte, aber ganz unbedeutende Bilder aus dem Besitz des Landbundes; beim Buffet originelle Holzfiguren als Bankknauf: ein Affe schlürft den Schaum von einem Krug, als Gegenstück ein Kater. — Abends während der Patiençe besucht uns eine Fledermaus: sie, ihrer Natur folgend, sucht oben Zuflucht u. klammert sich ermattet schließlich an den Leitungsdraht; Adele hilft jagen, zuletzt findet das arme Tier zum Fenster hinaus. — Zwei Patiençen in 3 Legen.

© Transcription Marko Deisinger.

August 11, 1932, blue sky!

— A day late (and what a day!), the result arrives from Vienna: protein 0, sugar 0, acetone in traces! – the unconditional value of the diet lately demonstrated; yet I take a stand for small infringements: bread, potatoes, and even an excursion on the Patscherkofel is undertaken (2:30 to 6:30). We are advised to take "seat tickets"; then it turns out that this did not mean anything like seat reservations but rather "point-number tickets" – basically, it was only on account of this misunderstanding that we went up; for had I known at the outset that such a car has only four seats, I would not at all have undertaken the trip! Such is life! – The cable car 1 is a very friendly means of transport, agreeable above all expectation. Friendly people give up their seats for me, and for this reason the mood is elevated. Above: panoramic view, as introduction to God’s workshop. In the valley along the river in villages and towns, the children of mankind; above – He! – The hotel is stunningly beautiful and comfortable, an invitation to leisure, admittedly only for a short time. On the walls in the great hall and the reading room old, but completely insignificant pictures from the collection of the Landbund; in the dining room, originally carved wooden figures as bench knobs: an ape sips the foam from a jug; as counterpart, a cat. — In the evening, during solitaire, a bat visits us; following its nature, it seeks refuge above and clings, exhausted, to the electricity cable. Adele helps to chase it; in the end, the poor animal finds its way out of the window. — Two games of solitaire completed in three rounds.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Since 1928 the town of Igls has been linked to the Patscherkofel by the Patscherkofelbahn, an aerial tramway.