27. September 1932 Schön!

— Das Geld von Mozio? Ich befürchte die cynische Aeußerung, die ich betreffend seinen Sohn schon einmal von ihm gehört {3778} habe: „Wo steht geschrieben, daß ich zahlen muß, wenn ich nicht kann?“. — Arbeit vormittags im Erker am 2. Abschnitt „Ursatz im Allgemeinen“ [für Der freie Satz], 1. Kap. — ¾ 6h–8h–½9h Deutsch u. Frau u. Sektionsrat Dr. Tomasberger: Empfehle, es bei v. H. s Anordnungen bewenden zu lassen, besser wenig als gar nichts; im Laufe dreier Jahre kann sich manches ändern! Die Kreise, die Vrieslander mit Liedern, 1 Jonas mit Vorträgen, Kursen, Aufsätzen, 2 Weisse u. a. ziehen, mögen sich neu-lebendig u. heiter auswirken, vielleicht für v. H. neu anziehend. An diesem Punkte setzte ich ein, um meinen Wunsch auszudrücken: zuerst muß aber einige Gerechtigkeit mir, dem Führer dieser neuen Bewegung widerfahren, z. B. eine Klasse für „Handschriften der Meister“ eingeräumt werden, in der ich heimlich (!?) auch von der „Urlinie“ sprechen würde. Das Archiv darf doch nicht nur für mich u. v. H. bestehen, nicht Gelegenheit[s]schwindlern zur Beute werden, die die Bilder nur zu Schmuck u. Bluff verschneiden. Jedenfalls verbat ich mir, in diesem Vorschlag eine Stundenwerbe zu sehen u. darnach zu verfahren! Tomasberger geht um 8h, Herr u. Frau Deutsch bleiben noch; er sieht sehr verstört aus, ist offenbar materiell stark geschädigt! Sucht Trost bei mir – ich rate Alles anzunehmen, vorläufig nicht zu antworten usw. Frau D. ist empört über das cynische Zerstören einer wichtigen Arbeit, die Eigentum ihres Gatten ist, ich zähle dazu das Verschwindenlassen druckfertiger hochwertiger Arbeiten von Vrieslander u. mir, die so giltige Zeugnisse für die Bedeutung des Archivs ablegen. 3 – Fühle mich nach den Strapazen elend bis zur Unkenntlichkeit. Lie-Liechen hatte wieder einen schönen Tisch gedeckt, ohne gegen die gebotene Sparsamkeit zu verstoßen, unterhielt, die Arme, fast die ganze Zeit ihre Nachbarin u. lud sie zum Schluß wieder ein, was das Ehepaar sichtlich mit Rührung u. Freude aufnimmt. — {3779} Von Mittler (Br.): dankt für die Lieder, 4 ohne sie noch zu kennen, wird sie im November im Rundfunk bringen; 5 fügt seine Bewunderung für die „genialen Analysen“ bei. — Von Vrieslander (K.): Dank für Schmid; weist das Werk mit Recht zurück; 6 hat die Lieder 7 für Jonas u. Mittler beim Verlag bestellt. — Von Alfred Kalibebe (Br.): ein Schüler von Halm! Erkundigt sich d nach den Büchern, die die Urlinie lehren.

© Transcription Marko Deisinger.

September 27, 1932, fair weather!

— The money from Mozio? I fear the cynical expression that I have already heard from him with regard to his son: {3778} "Where is it written that I must pay if I am unable to do so?" — Work in the morning in the alcove on the second section "Ursatz in General" [for Free Composition ], chapter 1. — From 5:45 to between 8 and 8:30, Deutsch and his wife and department counselor Dr. Tomasberger: I recommend that things be left in accordance with Hoboken’s arrangements; better a little than nothing at all. Over the course of three years, much can change! The circles that Vrieslander is drawing with [his] songs, 1 Jonas with lectures, courses and articles, 2 Weisse, and others, may have the effect of giving new life and cheer – perhaps attractive even to Hoboken. At this point I begin to express my wish: first, however, a certain justice is due to me, as the leader of this new movement; for instance, a class on "manuscripts of the masters" should be created, in which I would also speak – in secret (?!) – about the "Urlinie." The Archive must, however, not exist merely for me and Hoboken, and not become the booty of casual thieves who merely denigrate the photographs as adornment and pretentiousness. At any rate, I forbade myself in making this suggestion to envision publicity for [additional] pupils, and to proceed along those lines! Tomasberger leaves at 8 o’clock, Mr. and Mrs. Deutsch stay on; he looks very troubled, has apparently been much damaged financially! He seeks comfort from me – I advise him to accept everything, and not to answer for the time being, etc. Mrs. Deutsch is incensed over the cynical destruction of an important work, which is the property of her husband; I also number the abandonment of works of great value that were ready for publication, by Vrieslander and myself, which testify so eloquently to the significance of the Archive. 3 – After these exertions, I feel miserable beyond recognition. Lie-Liechen had once again prepared a beautiful meal, without contravening the required frugality; the poor girl entertained her neighbor almost the entire time and, at the end, invited her to come again, which the couple visibly accepted with affection and delight. — {3779} From Mittler (letter): thanks for the songs; 4 without yet knowing them, he will perform them on the radio in November; 5 adds his wonderment at the "genius-imbued analyses." — From Vrieslander (postcard): thanks for Schmid; rightly repudiates the work; 6 has ordered copies of the songs 7 from the publisher for Jonas and Mittler. — From Alfred Kalibebe (letter): a pupil of Halm’s! Enquires after books that teach the Urlinie.

© Translation William Drabkin.

27. September 1932 Schön!

— Das Geld von Mozio? Ich befürchte die cynische Aeußerung, die ich betreffend seinen Sohn schon einmal von ihm gehört {3778} habe: „Wo steht geschrieben, daß ich zahlen muß, wenn ich nicht kann?“. — Arbeit vormittags im Erker am 2. Abschnitt „Ursatz im Allgemeinen“ [für Der freie Satz], 1. Kap. — ¾ 6h–8h–½9h Deutsch u. Frau u. Sektionsrat Dr. Tomasberger: Empfehle, es bei v. H. s Anordnungen bewenden zu lassen, besser wenig als gar nichts; im Laufe dreier Jahre kann sich manches ändern! Die Kreise, die Vrieslander mit Liedern, 1 Jonas mit Vorträgen, Kursen, Aufsätzen, 2 Weisse u. a. ziehen, mögen sich neu-lebendig u. heiter auswirken, vielleicht für v. H. neu anziehend. An diesem Punkte setzte ich ein, um meinen Wunsch auszudrücken: zuerst muß aber einige Gerechtigkeit mir, dem Führer dieser neuen Bewegung widerfahren, z. B. eine Klasse für „Handschriften der Meister“ eingeräumt werden, in der ich heimlich (!?) auch von der „Urlinie“ sprechen würde. Das Archiv darf doch nicht nur für mich u. v. H. bestehen, nicht Gelegenheit[s]schwindlern zur Beute werden, die die Bilder nur zu Schmuck u. Bluff verschneiden. Jedenfalls verbat ich mir, in diesem Vorschlag eine Stundenwerbe zu sehen u. darnach zu verfahren! Tomasberger geht um 8h, Herr u. Frau Deutsch bleiben noch; er sieht sehr verstört aus, ist offenbar materiell stark geschädigt! Sucht Trost bei mir – ich rate Alles anzunehmen, vorläufig nicht zu antworten usw. Frau D. ist empört über das cynische Zerstören einer wichtigen Arbeit, die Eigentum ihres Gatten ist, ich zähle dazu das Verschwindenlassen druckfertiger hochwertiger Arbeiten von Vrieslander u. mir, die so giltige Zeugnisse für die Bedeutung des Archivs ablegen. 3 – Fühle mich nach den Strapazen elend bis zur Unkenntlichkeit. Lie-Liechen hatte wieder einen schönen Tisch gedeckt, ohne gegen die gebotene Sparsamkeit zu verstoßen, unterhielt, die Arme, fast die ganze Zeit ihre Nachbarin u. lud sie zum Schluß wieder ein, was das Ehepaar sichtlich mit Rührung u. Freude aufnimmt. — {3779} Von Mittler (Br.): dankt für die Lieder, 4 ohne sie noch zu kennen, wird sie im November im Rundfunk bringen; 5 fügt seine Bewunderung für die „genialen Analysen“ bei. — Von Vrieslander (K.): Dank für Schmid; weist das Werk mit Recht zurück; 6 hat die Lieder 7 für Jonas u. Mittler beim Verlag bestellt. — Von Alfred Kalibebe (Br.): ein Schüler von Halm! Erkundigt sich d nach den Büchern, die die Urlinie lehren.

© Transcription Marko Deisinger.

September 27, 1932, fair weather!

— The money from Mozio? I fear the cynical expression that I have already heard from him with regard to his son: {3778} "Where is it written that I must pay if I am unable to do so?" — Work in the morning in the alcove on the second section "Ursatz in General" [for Free Composition ], chapter 1. — From 5:45 to between 8 and 8:30, Deutsch and his wife and department counselor Dr. Tomasberger: I recommend that things be left in accordance with Hoboken’s arrangements; better a little than nothing at all. Over the course of three years, much can change! The circles that Vrieslander is drawing with [his] songs, 1 Jonas with lectures, courses and articles, 2 Weisse, and others, may have the effect of giving new life and cheer – perhaps attractive even to Hoboken. At this point I begin to express my wish: first, however, a certain justice is due to me, as the leader of this new movement; for instance, a class on "manuscripts of the masters" should be created, in which I would also speak – in secret (?!) – about the "Urlinie." The Archive must, however, not exist merely for me and Hoboken, and not become the booty of casual thieves who merely denigrate the photographs as adornment and pretentiousness. At any rate, I forbade myself in making this suggestion to envision publicity for [additional] pupils, and to proceed along those lines! Tomasberger leaves at 8 o’clock, Mr. and Mrs. Deutsch stay on; he looks very troubled, has apparently been much damaged financially! He seeks comfort from me – I advise him to accept everything, and not to answer for the time being, etc. Mrs. Deutsch is incensed over the cynical destruction of an important work, which is the property of her husband; I also number the abandonment of works of great value that were ready for publication, by Vrieslander and myself, which testify so eloquently to the significance of the Archive. 3 – After these exertions, I feel miserable beyond recognition. Lie-Liechen had once again prepared a beautiful meal, without contravening the required frugality; the poor girl entertained her neighbor almost the entire time and, at the end, invited her to come again, which the couple visibly accepted with affection and delight. — {3779} From Mittler (letter): thanks for the songs; 4 without yet knowing them, he will perform them on the radio in November; 5 adds his wonderment at the "genius-imbued analyses." — From Vrieslander (postcard): thanks for Schmid; rightly repudiates the work; 6 has ordered copies of the songs 7 from the publisher for Jonas and Mittler. — From Alfred Kalibebe (letter): a pupil of Halm’s! Enquires after books that teach the Urlinie.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Otto Vrieslander, Lieder für 1 Singstimme mit Klavierbegleitung (1916–1929) (Leipzig: Grunert, 1932) and Lieder geistlicher Richtung für 1 Singstimme mit Klavierbegleitung (1917–1929) (Leipzig: Grunert, 1932).

2 For example, Oswald Jonas’s "Zum Begriff der Tonalität," Allgemeine Musikzeitung, May 6, 1932, pp. 245–6; and "Heinrich Schenker," Allgemeine Musikzeitung, 60th year, No. 36, September 8, 1933, pp. 425–427 and No. 37, September 15, 1933, pp. 437–439.

3 Schenker is referring here to articles intended for a Photogram Archive "Communications" or series of "Yearbooks," which were planned in the year 1929 but never realized.

4 Otto Vrieslander, Lieder für 1 Singstimme mit Klavierbegleitung (1916–1929) (Leipzig: Grunert, 1932) and Lieder geistlicher Richtung für 1 Singstimme mit Klavierbegleitung (1917–1929) (Leipzig: Grunert, 1932).

5 On November 4, 1932, the Viennese radio station broadcast a performance of Vrieslander’s Wiegenlied im Herbst. The singer was Lia Wagner-Schönkirch; Franz Mittler accompanied at the piano. (The listing appears on p. 60 of the October 28 issue of Radio Wien.)

6 Probably Ernst Fritz Schmid, Carl Philipp Emanuel Bach und seine Kammermusik. Mit 18 Lichtdrucktafeln und einem Notenanhang (Kassel: Bärenreiter, 1931).

7 Otto Vrieslander, Lieder für 1 Singstimme mit Klavierbegleitung (1916–1929) (Leipzig: Grunert, 1932) and Lieder geistlicher Richtung für 1 Singstimme mit Klavierbegleitung (1917–1929) (Leipzig: Grunert, 1932).