1. November 1932

Weg zur Mercurbank. — v. Hoboken zur Stunde, bleibt bis ¾7h; hat Deutsch begütigt, hat ihm ein Pflästerchen auf die Wunde geschmiert u. dabei ein Geschäft gemacht! Er weiß noch nicht, ob er heiraten werde, vorläufig „Vagant“. Hat allerlei Arbeitspläne. Deutsch hat ihn auf S. Bachs Generalbaß aufmerksam gemacht. ¾ Stunden Unterricht: ich zeige ihm ein Beispiel zum freien Satz, spiele die Aria variata. War mit Deutsch u. dem Sektionsrat beisammen, auch mit Dr. Lachmann, der von zwei jungen Frankfurtern erzählt, die verehrungsvoll von mir als den „ersten lebenden Theoretiker“ sprechen! An der Tür schon läßt er sich das Geschäftchen angelegen sein: er werde eine Abschrift der Lieder schicken: „Sie sehen, daß es in mich eingegangen ist“ – d. h.: er ist nun aus der Schule ausgetreten, hat ein Zeugnis in der Hand! Und doch: die verbesserte Beziehung zu Deutsch kann einmal auch mir zugute kommen. — An Frau Rothberger (Br. Lie-Liechen): ladet zu einer Jause ein. — An Floriz (K.): Erkundigung.

© Transcription Marko Deisinger.

November 1, 1932.

Trip to the Mercurbank. — Hoboken for his lesson; stays until 6:45. He has placated Deutsch, has smeared a small dressing over the wound and done a deal at the same time! He still does not know if he will get married, for the time being he will be a "vagrant." He has all sorts of plans for work. Deutsch alerted him to Bach’s thoroughbass essay. Three quarters of an hour’s tuition: I show him an example in Free Composition , play the Aria variata . He met Deutsch and the Department Counselor together, as well as Dr. Lachmann, who spoke of two young Frankfurters who venerate me as the "foremost living theorist"! Already at the door, he lets his little business plan emerge: he will send me a copy of his songs: "You will see that it [i.e. the substance of your theory] has reached me." – that is: he has now left the school, with a diploma in hand! And yet: his improved relationship with Deutsch can actually be of some benefit, also for me. — To Mrs. Rothberger (letter from Lie-Liechen): she invites her for afternoon snack. — To Floriz (postcard): inquiry.

© Translation William Drabkin.

1. November 1932

Weg zur Mercurbank. — v. Hoboken zur Stunde, bleibt bis ¾7h; hat Deutsch begütigt, hat ihm ein Pflästerchen auf die Wunde geschmiert u. dabei ein Geschäft gemacht! Er weiß noch nicht, ob er heiraten werde, vorläufig „Vagant“. Hat allerlei Arbeitspläne. Deutsch hat ihn auf S. Bachs Generalbaß aufmerksam gemacht. ¾ Stunden Unterricht: ich zeige ihm ein Beispiel zum freien Satz, spiele die Aria variata. War mit Deutsch u. dem Sektionsrat beisammen, auch mit Dr. Lachmann, der von zwei jungen Frankfurtern erzählt, die verehrungsvoll von mir als den „ersten lebenden Theoretiker“ sprechen! An der Tür schon läßt er sich das Geschäftchen angelegen sein: er werde eine Abschrift der Lieder schicken: „Sie sehen, daß es in mich eingegangen ist“ – d. h.: er ist nun aus der Schule ausgetreten, hat ein Zeugnis in der Hand! Und doch: die verbesserte Beziehung zu Deutsch kann einmal auch mir zugute kommen. — An Frau Rothberger (Br. Lie-Liechen): ladet zu einer Jause ein. — An Floriz (K.): Erkundigung.

© Transcription Marko Deisinger.

November 1, 1932.

Trip to the Mercurbank. — Hoboken for his lesson; stays until 6:45. He has placated Deutsch, has smeared a small dressing over the wound and done a deal at the same time! He still does not know if he will get married, for the time being he will be a "vagrant." He has all sorts of plans for work. Deutsch alerted him to Bach’s thoroughbass essay. Three quarters of an hour’s tuition: I show him an example in Free Composition , play the Aria variata . He met Deutsch and the Department Counselor together, as well as Dr. Lachmann, who spoke of two young Frankfurters who venerate me as the "foremost living theorist"! Already at the door, he lets his little business plan emerge: he will send me a copy of his songs: "You will see that it [i.e. the substance of your theory] has reached me." – that is: he has now left the school, with a diploma in hand! And yet: his improved relationship with Deutsch can actually be of some benefit, also for me. — To Mrs. Rothberger (letter from Lie-Liechen): she invites her for afternoon snack. — To Floriz (postcard): inquiry.

© Translation William Drabkin.