PRÄSIDIUM
DER
ISRAEL. KULTUSGEMEINDE
WIEN
Wien, 17. Dezember 1916

Sehr geehrter Herr Doktor! 1

Über Ihre w. Zuschrift vom 10.1.M. 2 kann ich nicht umhin, meinem Bedauern Ausdruck zu geben, dass Sie es ablehnen, das Amt eines Jurors bei der "Rothschild-Künstler-Stiftung" zu übernehmen.

Gerade der Umstand, dass Sie eine mit den heutigen, zwar nicht allgemeinen, aber doch ziemlich verbreiteten Anschauungen nicht übereinstimmende Kunstrichtung vertreten, hätte mir Ihre Teilname im Jurorenkollegium wünschenswert erscheinen lassen.

Ich bin überzeugt, dass in diesem Kollegium die vollste Objektivität in der Beurteilung der vorgelegten Arbeiten waltet, dass von einer Bevorzugung der einen oder anderen Richtung nicht die Rede sein kann und dass das Urteil, welches die Herren Juroren abgeben, nur sich darauf beschränken wird, ob die vorgelegten Arbeiten als Proben wirklichen Talentes, als zukunftversprechend angesehen werden können. So ist es seit dem langjährigen Bestande der "Rothschild-Künstler-Stiftung" immer gehalten worden, so wird es gewiss auch weiter gehalten werden und da kann ich nur über Ihre Absage, welche ich auch dem Kuratorium vorlegen werde, mein lebhaftes Bedauern aussprechen.


In ausgezeichneter Hochachtung
[signed:] Dr. Alfred Stern

Sr. Hochwohlgeboren
Herrn Dr. Heinrich Schenker.
Wien.

© Transcription Ian Bent, 2019


PRESIDENCY
OF THE
JEWISH RELIGIOUS COMMUNITY
VIENNA
Vienna, December 17, 1916

Dear Dr. [Schenker], 1

Regarding your letter of the 10th of the month, 2 I cannot help expressing my regret that you have declined to undertake the duty of a juror on the Rothschild Artists' Foundation.

Precisely the fact that you represent a trend in art that does not correspond with today's admittedly not common but nonetheless quite widely held views, would in my view have made your participation in the jury panel particularly desirable.

I am convinced that in this panel the fullest impartiality prevails in the judgement of the works submitted; that there is no question of preferential treatment being given to any one direction or another; and that the verdict which the jurors deliver will restrict itself purely to whether the submitted works can be seen as evidence of genuine talent and as showing promise for the future. That is how it has always been throughout the many years of the Rothschild Artists' Foundation's existence, and that is how it will surely continue to be; and therefore I can only express my keenest regret at your refusal, which I shall indeed set before the Board of Trustees.


With kind regards,
[signed:] Dr. Alfred Stern

Dr. Heinrich Schenker, Esq.
Vienna

© Translation Ian Bent, 2019


PRÄSIDIUM
DER
ISRAEL. KULTUSGEMEINDE
WIEN
Wien, 17. Dezember 1916

Sehr geehrter Herr Doktor! 1

Über Ihre w. Zuschrift vom 10.1.M. 2 kann ich nicht umhin, meinem Bedauern Ausdruck zu geben, dass Sie es ablehnen, das Amt eines Jurors bei der "Rothschild-Künstler-Stiftung" zu übernehmen.

Gerade der Umstand, dass Sie eine mit den heutigen, zwar nicht allgemeinen, aber doch ziemlich verbreiteten Anschauungen nicht übereinstimmende Kunstrichtung vertreten, hätte mir Ihre Teilname im Jurorenkollegium wünschenswert erscheinen lassen.

Ich bin überzeugt, dass in diesem Kollegium die vollste Objektivität in der Beurteilung der vorgelegten Arbeiten waltet, dass von einer Bevorzugung der einen oder anderen Richtung nicht die Rede sein kann und dass das Urteil, welches die Herren Juroren abgeben, nur sich darauf beschränken wird, ob die vorgelegten Arbeiten als Proben wirklichen Talentes, als zukunftversprechend angesehen werden können. So ist es seit dem langjährigen Bestande der "Rothschild-Künstler-Stiftung" immer gehalten worden, so wird es gewiss auch weiter gehalten werden und da kann ich nur über Ihre Absage, welche ich auch dem Kuratorium vorlegen werde, mein lebhaftes Bedauern aussprechen.


In ausgezeichneter Hochachtung
[signed:] Dr. Alfred Stern

Sr. Hochwohlgeboren
Herrn Dr. Heinrich Schenker.
Wien.

© Transcription Ian Bent, 2019


PRESIDENCY
OF THE
JEWISH RELIGIOUS COMMUNITY
VIENNA
Vienna, December 17, 1916

Dear Dr. [Schenker], 1

Regarding your letter of the 10th of the month, 2 I cannot help expressing my regret that you have declined to undertake the duty of a juror on the Rothschild Artists' Foundation.

Precisely the fact that you represent a trend in art that does not correspond with today's admittedly not common but nonetheless quite widely held views, would in my view have made your participation in the jury panel particularly desirable.

I am convinced that in this panel the fullest impartiality prevails in the judgement of the works submitted; that there is no question of preferential treatment being given to any one direction or another; and that the verdict which the jurors deliver will restrict itself purely to whether the submitted works can be seen as evidence of genuine talent and as showing promise for the future. That is how it has always been throughout the many years of the Rothschild Artists' Foundation's existence, and that is how it will surely continue to be; and therefore I can only express my keenest regret at your refusal, which I shall indeed set before the Board of Trustees.


With kind regards,
[signed:] Dr. Alfred Stern

Dr. Heinrich Schenker, Esq.
Vienna

© Translation Ian Bent, 2019

Footnotes

1 Receipt of this letter appears not to have been recorded in Schenker's diary.

2 Schenker's letter of December 10 to the Israelitische Kultusgemeinde declining the offer to serve as juror is not known to survive.

Commentary

Format
1p letter, printed letterhead, typewritten salutation, message, and valediction, holograph signature
Provenance
Schenker, Heinrich (1916-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1945)--Jonas, Oswald (c.1945-1978)--University of California, Riverside (1978--)
Rights Holder
Heirs and representatives of the Israelitische Kultusgemeinde Wien; deemed to be in the public domain
License
Every effort has been made to identify the heirs and representatives of the Israelitische Kultusgemeinde Wien. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to Schenker Documents Online, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence[at]mus(dot)cam(dot)ac(dot)uk

Digital version created: 2019-01-15
Last updated: 2012-11-19