16. März

Ausflug nach Breitenfurt, Kaltenleutgeben; erste Zeichen des Frühlings: Primeln, Leberblümchen, Buschwindröschen, hier u. da Kätzchen. Erster Waldspaziergang mit erster kleiner Steigung verbunden. Nur durch einige Kühle der Temperatur waren die Zauber des Frühlingstags gebunden.

*

Viel bemerkt wird in Zeitungen u. Vorträgen ein Buch gegen Wagner von Emil Ludwig. 1 Der Autor urteilt blos „der Nase nach“ u. schöpft seine Beweisgründe nicht so sehr aus einer sachlichenr Beurteilung, sondern aus Urteilen Aanderer, besonders jener hervorragender Männer, die gegen Wagner schrieben oder sprachen. Begreiflicherweise geben sich mit dem Buch wieder nur diejenigen ab, die ebensowenig Fähigkeit zur Sachlichkeit haben sachlichen Beurteilung haben. Als Symptom mag auch dieses Buch immerhin beachtet werden. Vielleicht ist es am ehesten durch die Autobiographie Wagners hervorgerufen worden, die das Vertrauen in Wagners Menschlichkeit erschüttert hat. – Indessen wird es Wagner keinen weiteren Schaden zufügen, denn die Wirkung dieses Komponisten müßte erst durch die eines stärkeren u. gesünderen wiederlegt [sic] werden oder mindestens die Einsicht in die höhere Künstlerschaft eines Mozart gewachsen sein, welch’ beide Fälle aber nicht mehr zu erwarten sind. Und so wird der Bedarf des Repertoirs [sic] immer wieder Wagner heranziehen, mag er von dieser oder jener Seite noch so angefeindet werden.

Meine eigenen Argumente können ja niemals ins große Publikum dringen, weil es dieeren Beweiskraft zu glauben , geschweige zu verstehen nicht fähig ist. —

*

{324}

© Transcription Marko Deisinger.

March 16.

Excursion to Breitenfurt and Kaltenleutgeben; first signs of spring: primroses, liverworts, wood anemones, here and there catkins. First forest walk, together with a first small ascent. The magic of the spring day was compromised only by some coolness of the temperature.

*

A book opposing Wagner by Emil Ludwig 1 has attracted a lot of attention in newspapers and lectures. The author makes judgments merely by "following his nose" and derives his evidence not so much from objective judgment but from the views of others, especially those outstanding men who wrote or spoke against Wagner. Understandably, the book refers only to those who have just as little capacity for objective judgment. As a symptom, this book is also nonetheless worthy of notice. Perhaps it was most likely to have been inspired by Wagner's autobiography, which shook one's conscience about Wagner's humanity. – At any rate, it will do no further harm to Wagner, since the effect made by this composer would first have to be refuted by a stronger, healthier one, or at least matched by the insight into the higher artistic ranking of a Mozart – neither of which possibility can any longer be expected. And so the demands of the repertory will continue to summon Wagner, no matter how much hostility he may encounter from one side or another.

My own arguments could of course never reach the public at large, who are incapable of believing, not to mention understanding, their cogency. —

*

{324}

© Translation William Drabkin.

16. März

Ausflug nach Breitenfurt, Kaltenleutgeben; erste Zeichen des Frühlings: Primeln, Leberblümchen, Buschwindröschen, hier u. da Kätzchen. Erster Waldspaziergang mit erster kleiner Steigung verbunden. Nur durch einige Kühle der Temperatur waren die Zauber des Frühlingstags gebunden.

*

Viel bemerkt wird in Zeitungen u. Vorträgen ein Buch gegen Wagner von Emil Ludwig. 1 Der Autor urteilt blos „der Nase nach“ u. schöpft seine Beweisgründe nicht so sehr aus einer sachlichenr Beurteilung, sondern aus Urteilen Aanderer, besonders jener hervorragender Männer, die gegen Wagner schrieben oder sprachen. Begreiflicherweise geben sich mit dem Buch wieder nur diejenigen ab, die ebensowenig Fähigkeit zur Sachlichkeit haben sachlichen Beurteilung haben. Als Symptom mag auch dieses Buch immerhin beachtet werden. Vielleicht ist es am ehesten durch die Autobiographie Wagners hervorgerufen worden, die das Vertrauen in Wagners Menschlichkeit erschüttert hat. – Indessen wird es Wagner keinen weiteren Schaden zufügen, denn die Wirkung dieses Komponisten müßte erst durch die eines stärkeren u. gesünderen wiederlegt [sic] werden oder mindestens die Einsicht in die höhere Künstlerschaft eines Mozart gewachsen sein, welch’ beide Fälle aber nicht mehr zu erwarten sind. Und so wird der Bedarf des Repertoirs [sic] immer wieder Wagner heranziehen, mag er von dieser oder jener Seite noch so angefeindet werden.

Meine eigenen Argumente können ja niemals ins große Publikum dringen, weil es dieeren Beweiskraft zu glauben , geschweige zu verstehen nicht fähig ist. —

*

{324}

© Transcription Marko Deisinger.

March 16.

Excursion to Breitenfurt and Kaltenleutgeben; first signs of spring: primroses, liverworts, wood anemones, here and there catkins. First forest walk, together with a first small ascent. The magic of the spring day was compromised only by some coolness of the temperature.

*

A book opposing Wagner by Emil Ludwig 1 has attracted a lot of attention in newspapers and lectures. The author makes judgments merely by "following his nose" and derives his evidence not so much from objective judgment but from the views of others, especially those outstanding men who wrote or spoke against Wagner. Understandably, the book refers only to those who have just as little capacity for objective judgment. As a symptom, this book is also nonetheless worthy of notice. Perhaps it was most likely to have been inspired by Wagner's autobiography, which shook one's conscience about Wagner's humanity. – At any rate, it will do no further harm to Wagner, since the effect made by this composer would first have to be refuted by a stronger, healthier one, or at least matched by the insight into the higher artistic ranking of a Mozart – neither of which possibility can any longer be expected. And so the demands of the repertory will continue to summon Wagner, no matter how much hostility he may encounter from one side or another.

My own arguments could of course never reach the public at large, who are incapable of believing, not to mention understanding, their cogency. —

*

{324}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Emil Ludwig, Wagner oder die Entzauberten, 2nd edn (Berlin: Lehmann, 1913). This book is known to have been in Schenker's personal library at the time of his death: see Musik und Theater enthaltend die Bibliothek des Herrn † Dr. Heinrich Schenker, Wien (Vienna: Antiquariat Heinrich Hinterberger, n.d.), item 302.