20.

Ein Tag, dessen Pracht wohl keine Feder, kein Pinsel, kein Film oder dgl. aus dem großen ewigen Album der Natur herausreißen kann könnte, um das Blatt der Nachwelt zu überliefern. Vor solcher Uebermacht der Zauber beugt sich der Mensch u. mündet demütig in den Fluss der Dinge, nun auch selbst wie mit fortfließend. – Leider hält uns die Arbeit an Nagel u. Bekker 1 im Tal zurück, was wir als ein schreiendes Mißverhältnis an persönlichenm Opfern empfinden; u. nur verschaffen wir uns dagegen nur mindestens die bescheidene Genugtuung, diese verdammten Blätter abschließen zu können. — Die Jause wird im neuerrichteten Caféhaus eingenommen; sodann zur Stockibrücke, zur kleinen Kapelle bei Nasserein, auf dem Weg zum Almejurjoch nach St. Jakob u. auf dem oberen Weg zurück in unser Dorf. — Odyssee, XIII. Gesang. 2

*

© Transcription Marko Deisinger.

20.

A day whose magnificence surely no pen, no brush, no film or the like can tear out of the eternal album of Nature in order to transmit the page to posterity. Before such superior forces of magic, one must bow down, and humbly make one's way into the river of things, now themselves joining the flow. – Unfortunately we are kept in the valley by work on Nagel and Bekker 1 , something we feel as a screaming misalignment in personal sacrifice; we only create for ourselves the modest satisfaction of having been able to finish these damned pages. — The afternoon snack is taken in the newly erected coffee house; afterwards to the Stockibrücke, to the small chapel at Nasserein, along the path to the Almajurjoch to St. Jakob and returning along the high road to our village. — Odyssey, Book XIII. 2

*

© Translation William Drabkin.

20.

Ein Tag, dessen Pracht wohl keine Feder, kein Pinsel, kein Film oder dgl. aus dem großen ewigen Album der Natur herausreißen kann könnte, um das Blatt der Nachwelt zu überliefern. Vor solcher Uebermacht der Zauber beugt sich der Mensch u. mündet demütig in den Fluss der Dinge, nun auch selbst wie mit fortfließend. – Leider hält uns die Arbeit an Nagel u. Bekker 1 im Tal zurück, was wir als ein schreiendes Mißverhältnis an persönlichenm Opfern empfinden; u. nur verschaffen wir uns dagegen nur mindestens die bescheidene Genugtuung, diese verdammten Blätter abschließen zu können. — Die Jause wird im neuerrichteten Caféhaus eingenommen; sodann zur Stockibrücke, zur kleinen Kapelle bei Nasserein, auf dem Weg zum Almejurjoch nach St. Jakob u. auf dem oberen Weg zurück in unser Dorf. — Odyssee, XIII. Gesang. 2

*

© Transcription Marko Deisinger.

20.

A day whose magnificence surely no pen, no brush, no film or the like can tear out of the eternal album of Nature in order to transmit the page to posterity. Before such superior forces of magic, one must bow down, and humbly make one's way into the river of things, now themselves joining the flow. – Unfortunately we are kept in the valley by work on Nagel and Bekker 1 , something we feel as a screaming misalignment in personal sacrifice; we only create for ourselves the modest satisfaction of having been able to finish these damned pages. — The afternoon snack is taken in the newly erected coffee house; afterwards to the Stockibrücke, to the small chapel at Nasserein, along the path to the Almajurjoch to St. Jakob and returning along the high road to our village. — Odyssey, Book XIII. 2

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 For the Erläuterungsausgabe of Beethoven's Op. 111 (Vienna: Universal Edition, 1916).

2 Book 13 of The Odyssey recounts Odysseus's departure from the Phaeacians and arrival in his home town of Ithaca.