9. August 1932 Blau.

— Arbeit. — Von 10–½1h Vrieslander, zuerst auf unserem Balkon, dann vor dem Hotel; verspricht wiederzukommen! — ½3h–¾7h: Steinach – unsere Wiege! Die Fahrt hin überraschend schön u. romantisch, der Weg lohnte begangen zu werden. Das Wiedersehen mit dem Ort verstimmt uns durchaus nicht. Unser Glück haben ja wir uns bereitet, Steinach war nur die Gelegenheitsmacherin. Der Ort ist so wie er war, bis auf ein paar Renovierungen – selbst das schlafende Haus an der Straße mußte sich eine neue Fassade gefallen lassen, vielleicht das Einzige, das an u. in dem Haus wacht, – ein kleiner Vorbau beim Hotel Steinbock, der rege Autoverkehr sind das einzige Neue! Welche Wege haben seither wir zurückgelegt, einen neuen uns selbst u. der Welt. Der Café durchaus nicht auf der Höhe unserer glücklichen Erinnerung. Die Rückfahrt noch schöner im Abendsonnenglanz! — Von Thorsch u. Klein (Br.): keine Gefahr für die Zinsen. — Zeitig zu Bett.

© Transcription Marko Deisinger.

August 9, 1932, blue sky.

— Work. — From 10 to 12:30, Vrieslander, first on our balcony, then in front of the hotel; he promises to come again! — From 2:30 to 6:45: Steinach – our cradle! The trip out is surprisingly beautiful and romantic; the route deserved to be taken. The rendezvous with the place did not upset us in the least. Our happiness is something that, for sure, we gave to ourselves; Steinach was merely the catalyst. The place is as it was, apart from a few renovations – even the sleepy house on the road must have been pleased to have a new façade – perhaps the only thing that is awake in, and about, the house. A small addition to the Hotel Steinbock and the brisk automobile traffic are the only things that are new! What paths we have traveled since then, a new one for ourselves and for the world. The coffee house was not nearly as good as our happy memories of it. The return journey was even more beautiful in the glow of the evening sun. — From Thorsch & Klein (letter): our interest in not in danger. — Early to bed.

© Translation William Drabkin.

9. August 1932 Blau.

— Arbeit. — Von 10–½1h Vrieslander, zuerst auf unserem Balkon, dann vor dem Hotel; verspricht wiederzukommen! — ½3h–¾7h: Steinach – unsere Wiege! Die Fahrt hin überraschend schön u. romantisch, der Weg lohnte begangen zu werden. Das Wiedersehen mit dem Ort verstimmt uns durchaus nicht. Unser Glück haben ja wir uns bereitet, Steinach war nur die Gelegenheitsmacherin. Der Ort ist so wie er war, bis auf ein paar Renovierungen – selbst das schlafende Haus an der Straße mußte sich eine neue Fassade gefallen lassen, vielleicht das Einzige, das an u. in dem Haus wacht, – ein kleiner Vorbau beim Hotel Steinbock, der rege Autoverkehr sind das einzige Neue! Welche Wege haben seither wir zurückgelegt, einen neuen uns selbst u. der Welt. Der Café durchaus nicht auf der Höhe unserer glücklichen Erinnerung. Die Rückfahrt noch schöner im Abendsonnenglanz! — Von Thorsch u. Klein (Br.): keine Gefahr für die Zinsen. — Zeitig zu Bett.

© Transcription Marko Deisinger.

August 9, 1932, blue sky.

— Work. — From 10 to 12:30, Vrieslander, first on our balcony, then in front of the hotel; he promises to come again! — From 2:30 to 6:45: Steinach – our cradle! The trip out is surprisingly beautiful and romantic; the route deserved to be taken. The rendezvous with the place did not upset us in the least. Our happiness is something that, for sure, we gave to ourselves; Steinach was merely the catalyst. The place is as it was, apart from a few renovations – even the sleepy house on the road must have been pleased to have a new façade – perhaps the only thing that is awake in, and about, the house. A small addition to the Hotel Steinbock and the brisk automobile traffic are the only things that are new! What paths we have traveled since then, a new one for ourselves and for the world. The coffee house was not nearly as good as our happy memories of it. The return journey was even more beautiful in the glow of the evening sun. — From Thorsch & Klein (letter): our interest in not in danger. — Early to bed.

© Translation William Drabkin.