[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
Wien, 8. Jänner 1920.

Sehr geehrter Herr Professor! 1

Nach Rücksprache mit Direktor Her[t]zka teile ich Ihnen mit, daß er in unsere musikalischen Liebhaberdrucke nur Faksimiles von Beethoven-Sonaten aufnehmen will, nicht aber gereinigte Textausgaben dieser Werke. Er bittet Sie mit mir, zunächst die Mondschein-Sonate im Faksimile der Handschrift mit begeilegten Erläuterungen zu übernehmen. Bei diesen Luxusdrucken können den Herausgebern nur 8 Prozent des Ladenpreises eingeräumt werden (als Maximum), was aber immerhin bei K. 1600.– ausmachen wird, wenn wir eine Auflage von 200 Exemplaren zu K. 100.– annehmen. Das ist bescheiden gerechnet. Falls Sie auf ein fixes Honorar bestehen, könnte ich Ihnen auf mein Risico K. 1000.– zahlen, beim Erscheinen des Heftes. Ihre Arbeit besteht aus: Beistellung der Vorlage, {2} des Wortlauts des Titels, des Manuskripts Ihres kurzen Kommentars (etwa 4 Seiten Querfolio, groß gedruckt), Überwachung der Korrektur. Drei Belegsexemplare des Werkes. – Wenn Sie wegen der sachlich unbedeutenden Konkurrenz des Kopenhager Verlages, der auch eine „Mondschein“-Sonate in Liebhaberausgabe druckt, 2 oder aus wesentlicheren Gründen das Faksimile einer anderen Sonate Beethovens vorziehen, so bitte ich um Ihren neuen Vorschlag. Ebenso um Ihre Meinung, ob Sie eine Neuausgabe der von Prieger edierten Sonate (außer jener) befürworten. 3 Dann nur noch einmal gütigst zu sagen, was Sie von Mozart empfohlen haben.

Für den Plan Ihrer Kleinen Bibliothek sind Sie also puncto Beethoven wohl wieder frei.

Ihre Harmonielehre war in Wien doch nicht auf Lager. {3} Die Universal-Edition hatte mir darüber eine ungenaue Auskunft gegeben.

Ich bemerke ausdrücklich, daß ein Honorar von 8 Prozent des Ladenpreises bei Luxusdrucken, wo der Verleger hohe Kosten hat und der Verkaufspreis infolge derer höher ist, mir angemessen erscheint und daß ich als Redakteur bedeutend weniger erhalte. Ihre Mitarbeit würde mir zur Ehre, nicht zum Geschäft werden.

Empfehlen Sie mich, bitte, Ihrer werten Frau.


Ihr sehr ergebener
[signed:] Otto Erich Deutsch

NB. Die Photographien würde ich sogleich, Ihr Manuskript womöglich am 1. Februar brauchen. Es erscheint zunächst noch ein Schubertheft von mir, ein Mozart- und ein Haydn-Heft. 4

© Transcription David Bretherton, 2014

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
Vienna, January 8, 1920

Very honored Professor, 1

Following consultation with Director Hertzka, I can tell you that he wants to include only facsimiles of Beethoven sonatas in our series of connoisseur prints, and not textually cleaned editions of these works. He asks you and me initially to take on a facsimile of the "Moonlight" Sonata, with accompanying elucidations. For these luxury editions, only 8 percent of the retail price can be offered to the editors (as a maximum); this will still earn us some 1,600 kronen if we assume a print-run of 200 copies at 100 kronen. This is a conservative estimate. If you insist on a fixed fee, I could pay you 1,000 kronen from my own account upon publication of the book. Your work will consist of: the provision of the source material, {2} the wording of the title, the manuscript of your brief commentary (about four landscape pages in large print), and supervision of the proofreading. [You will receive] three complimentary copies of the work. – If, because of the (materially insignificant) competition from the Copenhagen publisher who is also printing a connoisseur edition of the "Moonlight" Sonata, 2 or for more fundamental reasons, you would prefer to produce a facsimile of a different Beethoven sonata, then please send me your new proposal. Likewise, please let me know whether you would also recommend a new edition of the sonata edited by Prieger. 3 Then be so kind as to remind me what you recommended by Mozart.

With respect to Beethoven, you ought to be free to make your own plans for the Little Library .

Your Theory of Harmony was in fact not in stock in Vienna. {3} Universal Edition gave me inaccurate information about this.

I would note that a royalty of 8 percent of the retail price for a luxury edition, for which the publisher has high costs and the sale price is higher as a result, seems appropriate to me, and that I get much less as an editor. Your collaboration would be an honor for me, not a commercial venture.

Please give my regards to your dear wife.


Yours very truly,
[signed:] Otto Erich Deutsch

P.S. I would need the photographs immediately, your manuscript if possible by February 1. Another Schubert volume of mine, a Mozart volume, and a Haydn volume will appear in the first instance. 4

© Translation David Bretherton, 2014

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
Wien, 8. Jänner 1920.

Sehr geehrter Herr Professor! 1

Nach Rücksprache mit Direktor Her[t]zka teile ich Ihnen mit, daß er in unsere musikalischen Liebhaberdrucke nur Faksimiles von Beethoven-Sonaten aufnehmen will, nicht aber gereinigte Textausgaben dieser Werke. Er bittet Sie mit mir, zunächst die Mondschein-Sonate im Faksimile der Handschrift mit begeilegten Erläuterungen zu übernehmen. Bei diesen Luxusdrucken können den Herausgebern nur 8 Prozent des Ladenpreises eingeräumt werden (als Maximum), was aber immerhin bei K. 1600.– ausmachen wird, wenn wir eine Auflage von 200 Exemplaren zu K. 100.– annehmen. Das ist bescheiden gerechnet. Falls Sie auf ein fixes Honorar bestehen, könnte ich Ihnen auf mein Risico K. 1000.– zahlen, beim Erscheinen des Heftes. Ihre Arbeit besteht aus: Beistellung der Vorlage, {2} des Wortlauts des Titels, des Manuskripts Ihres kurzen Kommentars (etwa 4 Seiten Querfolio, groß gedruckt), Überwachung der Korrektur. Drei Belegsexemplare des Werkes. – Wenn Sie wegen der sachlich unbedeutenden Konkurrenz des Kopenhager Verlages, der auch eine „Mondschein“-Sonate in Liebhaberausgabe druckt, 2 oder aus wesentlicheren Gründen das Faksimile einer anderen Sonate Beethovens vorziehen, so bitte ich um Ihren neuen Vorschlag. Ebenso um Ihre Meinung, ob Sie eine Neuausgabe der von Prieger edierten Sonate (außer jener) befürworten. 3 Dann nur noch einmal gütigst zu sagen, was Sie von Mozart empfohlen haben.

Für den Plan Ihrer Kleinen Bibliothek sind Sie also puncto Beethoven wohl wieder frei.

Ihre Harmonielehre war in Wien doch nicht auf Lager. {3} Die Universal-Edition hatte mir darüber eine ungenaue Auskunft gegeben.

Ich bemerke ausdrücklich, daß ein Honorar von 8 Prozent des Ladenpreises bei Luxusdrucken, wo der Verleger hohe Kosten hat und der Verkaufspreis infolge derer höher ist, mir angemessen erscheint und daß ich als Redakteur bedeutend weniger erhalte. Ihre Mitarbeit würde mir zur Ehre, nicht zum Geschäft werden.

Empfehlen Sie mich, bitte, Ihrer werten Frau.


Ihr sehr ergebener
[signed:] Otto Erich Deutsch

NB. Die Photographien würde ich sogleich, Ihr Manuskript womöglich am 1. Februar brauchen. Es erscheint zunächst noch ein Schubertheft von mir, ein Mozart- und ein Haydn-Heft. 4

© Transcription David Bretherton, 2014

[printed letterhead:] OTTO ERICH DEUTSCH
Vienna, January 8, 1920

Very honored Professor, 1

Following consultation with Director Hertzka, I can tell you that he wants to include only facsimiles of Beethoven sonatas in our series of connoisseur prints, and not textually cleaned editions of these works. He asks you and me initially to take on a facsimile of the "Moonlight" Sonata, with accompanying elucidations. For these luxury editions, only 8 percent of the retail price can be offered to the editors (as a maximum); this will still earn us some 1,600 kronen if we assume a print-run of 200 copies at 100 kronen. This is a conservative estimate. If you insist on a fixed fee, I could pay you 1,000 kronen from my own account upon publication of the book. Your work will consist of: the provision of the source material, {2} the wording of the title, the manuscript of your brief commentary (about four landscape pages in large print), and supervision of the proofreading. [You will receive] three complimentary copies of the work. – If, because of the (materially insignificant) competition from the Copenhagen publisher who is also printing a connoisseur edition of the "Moonlight" Sonata, 2 or for more fundamental reasons, you would prefer to produce a facsimile of a different Beethoven sonata, then please send me your new proposal. Likewise, please let me know whether you would also recommend a new edition of the sonata edited by Prieger. 3 Then be so kind as to remind me what you recommended by Mozart.

With respect to Beethoven, you ought to be free to make your own plans for the Little Library .

Your Theory of Harmony was in fact not in stock in Vienna. {3} Universal Edition gave me inaccurate information about this.

I would note that a royalty of 8 percent of the retail price for a luxury edition, for which the publisher has high costs and the sale price is higher as a result, seems appropriate to me, and that I get much less as an editor. Your collaboration would be an honor for me, not a commercial venture.

Please give my regards to your dear wife.


Yours very truly,
[signed:] Otto Erich Deutsch

P.S. I would need the photographs immediately, your manuscript if possible by February 1. Another Schubert volume of mine, a Mozart volume, and a Haydn volume will appear in the first instance. 4

© Translation David Bretherton, 2014

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 3/1, p. 2203 (January 8, 1920): "Von Otto Erich Deutsch (Br.): formuliert bereits Punkte des Vertrages, meiner Leistung, meines Honorars usw." ("From Otto Erich Deutsch (letter): is already formulating points of the contract, my work, my honorarium, etc.")

2 Probably Wilhelm Hansen, the leading Danish music publisher in the twentieth century. No facsimile edition by Hansen of the "Moonlight" Sonata, however, is known to exist.

3 Erich Prieger had previously published a manuscript facsimile of Beethoven's Piano Sonata in A flat, Op. 26 (Bonn: Friedrich Cohen, 1895)

4 These volumes in Deutsch's "Viennese Connoisseur Prints" series comprised the autograph scores, respectively, of five early Schubert songs, two rondos by Mozart (K. 485 and K. 511), and twelve Scottish folksong arrangements by Haydn.

Commentary

Format
3p letter, oblong format, printed letterhead, holograph message and signature
Rights Holder
Heirs of Otto Erich Deutsch, published here by kind permission
License
Permission granted by the heirs of Otto Erich Deutsch. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Provenance
Schenker, Heinrich (document date-1935)--Schenker, Jeanette (1935-c.1942)--Ratz, Erwin (c.1942-c.1956)--Jonas, Oswald (c.1956-1978)--University of California, Riverside (1978--)

Digital version created: 2014-06-09
Last updated: 2014-06-09