Lieber Herr von Cube ! 1

Ihr BriefchenOJ 9/34, [10] hat mir eine aufrichtiger Freude bereitet. Ihr Vorwärtsklimmen 2 hat geradezu alpinistische Reize, ja sogar die geistigen Freude Ihrer Schüler teile ich. Die reine Quadratur des Zirkels ist es ja, meine Lehre in eine „Schule“ zu bringen, 3 – wenn Sie nur ein paar Schritte gewinnen, heißt das schon sehr viel. Mit den Privatschülern haben Sie es freilich leichter, u. ich wünschte sehr für Sie, daß Sie ihrer immer mehr u. mehr erreichen. Sie scheinen zwar das die {2} Geschicklichkeit im Verkehr mit „Behörden“ zu haben, die nötig ist, um auch in einem Anstalt zu bestehen, aber sich auf Privatschüler stützen zu können, bedeutet doch auch einen Vorteil, zumal Sie sich dabei am längsten künstlerisch rein erhalten. Der Anfang ist gemacht, vivant sequentes!

Den „Aufruf“= OJ 9/10, [2] ließ ich Ihnen gleich zukommen. Haben sie Vrisesl.’s „Prospekt“ zum Jahrbuch II erhalten? 4 Wo nicht, bitte ich um eine Zeile, u. ich schreibe an Vr. , wenn Sie nicht vorziehen, selbst drum zu schreiben.

Seit einigen Wochen ist im Schülerkreis Dr Weisse’s der Plan einer musikalischen {3} Monatsschrift „Die Tonkunst“ gereift, die sich ausschließlich mit der Pflege u. Anwendung meiner Lehren befassen soll. Sollte die finanzielle Garantie ausreichend sein, so werde ich auch Sie zur schriflichen Teilnahme auffordern lassen: Sie schreiben ja sehr gut.

Für ihre liebe Absicht, die Buchhändler für mich zu stimmen, danke ich herzlich. 5 Sollten die Buchhändler wirklich so weit sein, sich Ihren Wünschen zur Verfügung zu stellen, so werde ich gern die Einsendung von zwei Radierungen veranlassen. Auch Vrieslander’s Aufsatz in der „Music“ 6 eignet sich für eine solche Demonstration ganz {4} vorzüglich. Ich erwarte von Ihnen noch eine Erinnerung, falls die Buchhändler es wirklich wollten.

Viel Glück zu den nächsten Unternehmungen im Konzert u. Vortrag. Hören Sie gelegentlich mit dem Rundfunk-Ohr nach Wien?

Ich stecke in Arbeit, Arbeit, Arbeit am „freien Satz“ u. alle Notenköpfe freuen sich mit mir, denn bald, bald werden sie erlöst.

Wir grüßen Sie beide herzlichst. Schreiben Sie wieder.


Ihr
[signed:] H Schenker
12.2.28

© Transcription William Drabkin, 2006



Dear Mr. von Cube, 1

Your noteOJ 9/34, [10] brought great joy to me. There is almost an alpine sense of excitement in your upward climb; 2 indeed, I share even the intellectual joy of your pupils. Putting my teachings into the form of a "school" is nothing short of squaring the circle. 3 If you have made just a few steps in that direction, that already signifies a great deal. Admittedly, you will have an easier time achieving this with private pupils, and I very much hope, for your sake, that you will get more and more of them. You appear indeed to have the {2} skill to deal with "officials", which is necessary to survive in an institution. To be able to support yourself with private pupils, however, also signifies an advantage, insofar as that you are thereby able to keep yourself artistically clean for as long as possible. You have made a start; may you continue to prosper!

I had the "Appeal"= OJ 9/10, [2] sent to you straightaway. Have you seen Vrieslander's "prospectus" for volume 2 of Das Meisterwerk in der Musik ? 4 If not, please send me a line, and I will write to him, unless you prefer to write to him yourself.

For some weeks, a plan has developed among Dr. Weisse's students for a {3} monthly musical periodical Die Tonkunst , which is to be devoted exclusively to the cultivation and application of my theories. If the financial support is sufficient, I will recommend that you, too, contribute to the writing, as you write very well.

I thank you most kindly for your thoughtful intentions to get the book dealers to offer me their support. 5 If the dealers are really so far along as to grant your wishes, I shall be glad to arrange for two engravings to be sent. Vrieslander's article in Die Musik 6 would also be entirely advantageous for such a demonstration. {4} I shall await a further reminder from you, in case the booksellers really want to go ahead with this.

My best wishes for your next undertakings in performance and lecturing. Does your radio receiver occasionally reach Vienna?

I am stuck into work, work, work on Freier Satz , and all the noteheads are rejoicing with me; for soon, soon they will be released.

The two of us send our most cordial greetings. Write again.


Your
[signed:] H. Schenker
February 12, 1928

© Translation William Drabkin, 2006



Lieber Herr von Cube ! 1

Ihr BriefchenOJ 9/34, [10] hat mir eine aufrichtiger Freude bereitet. Ihr Vorwärtsklimmen 2 hat geradezu alpinistische Reize, ja sogar die geistigen Freude Ihrer Schüler teile ich. Die reine Quadratur des Zirkels ist es ja, meine Lehre in eine „Schule“ zu bringen, 3 – wenn Sie nur ein paar Schritte gewinnen, heißt das schon sehr viel. Mit den Privatschülern haben Sie es freilich leichter, u. ich wünschte sehr für Sie, daß Sie ihrer immer mehr u. mehr erreichen. Sie scheinen zwar das die {2} Geschicklichkeit im Verkehr mit „Behörden“ zu haben, die nötig ist, um auch in einem Anstalt zu bestehen, aber sich auf Privatschüler stützen zu können, bedeutet doch auch einen Vorteil, zumal Sie sich dabei am längsten künstlerisch rein erhalten. Der Anfang ist gemacht, vivant sequentes!

Den „Aufruf“= OJ 9/10, [2] ließ ich Ihnen gleich zukommen. Haben sie Vrisesl.’s „Prospekt“ zum Jahrbuch II erhalten? 4 Wo nicht, bitte ich um eine Zeile, u. ich schreibe an Vr. , wenn Sie nicht vorziehen, selbst drum zu schreiben.

Seit einigen Wochen ist im Schülerkreis Dr Weisse’s der Plan einer musikalischen {3} Monatsschrift „Die Tonkunst“ gereift, die sich ausschließlich mit der Pflege u. Anwendung meiner Lehren befassen soll. Sollte die finanzielle Garantie ausreichend sein, so werde ich auch Sie zur schriflichen Teilnahme auffordern lassen: Sie schreiben ja sehr gut.

Für ihre liebe Absicht, die Buchhändler für mich zu stimmen, danke ich herzlich. 5 Sollten die Buchhändler wirklich so weit sein, sich Ihren Wünschen zur Verfügung zu stellen, so werde ich gern die Einsendung von zwei Radierungen veranlassen. Auch Vrieslander’s Aufsatz in der „Music“ 6 eignet sich für eine solche Demonstration ganz {4} vorzüglich. Ich erwarte von Ihnen noch eine Erinnerung, falls die Buchhändler es wirklich wollten.

Viel Glück zu den nächsten Unternehmungen im Konzert u. Vortrag. Hören Sie gelegentlich mit dem Rundfunk-Ohr nach Wien?

Ich stecke in Arbeit, Arbeit, Arbeit am „freien Satz“ u. alle Notenköpfe freuen sich mit mir, denn bald, bald werden sie erlöst.

Wir grüßen Sie beide herzlichst. Schreiben Sie wieder.


Ihr
[signed:] H Schenker
12.2.28

© Transcription William Drabkin, 2006



Dear Mr. von Cube, 1

Your noteOJ 9/34, [10] brought great joy to me. There is almost an alpine sense of excitement in your upward climb; 2 indeed, I share even the intellectual joy of your pupils. Putting my teachings into the form of a "school" is nothing short of squaring the circle. 3 If you have made just a few steps in that direction, that already signifies a great deal. Admittedly, you will have an easier time achieving this with private pupils, and I very much hope, for your sake, that you will get more and more of them. You appear indeed to have the {2} skill to deal with "officials", which is necessary to survive in an institution. To be able to support yourself with private pupils, however, also signifies an advantage, insofar as that you are thereby able to keep yourself artistically clean for as long as possible. You have made a start; may you continue to prosper!

I had the "Appeal"= OJ 9/10, [2] sent to you straightaway. Have you seen Vrieslander's "prospectus" for volume 2 of Das Meisterwerk in der Musik ? 4 If not, please send me a line, and I will write to him, unless you prefer to write to him yourself.

For some weeks, a plan has developed among Dr. Weisse's students for a {3} monthly musical periodical Die Tonkunst , which is to be devoted exclusively to the cultivation and application of my theories. If the financial support is sufficient, I will recommend that you, too, contribute to the writing, as you write very well.

I thank you most kindly for your thoughtful intentions to get the book dealers to offer me their support. 5 If the dealers are really so far along as to grant your wishes, I shall be glad to arrange for two engravings to be sent. Vrieslander's article in Die Musik 6 would also be entirely advantageous for such a demonstration. {4} I shall await a further reminder from you, in case the booksellers really want to go ahead with this.

My best wishes for your next undertakings in performance and lecturing. Does your radio receiver occasionally reach Vienna?

I am stuck into work, work, work on Freier Satz , and all the noteheads are rejoicing with me; for soon, soon they will be released.

The two of us send our most cordial greetings. Write again.


Your
[signed:] H. Schenker
February 12, 1928

© Translation William Drabkin, 2006

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/1, p. 3178, February 12, 1928: "An v. Cube (Br.): freue mich seiner Fortschritte, sage die Einsendung zweier Radierungen zu, wenn nur die Buchhändler Wort halten." ("To von Cube (letter): am delighted at the steps he is taking; promise him two etchings, if only the book dealers keep their word.").

2 An example of Schenker's use of mountaineering vocabulary in a metphorical sense. Vorwärtsklimmen, literally, means "climbing forwards," but here it suggests a climber's slow, steady progress up a steep mountain slope.

3 An ancient mathematical problem: to draw, with ruler and compass alone, a square and a circle that have the same area.

4 Probably Vrieslander's article "Heinrich Schenker" in the Deutscher Tonkünstler-Zeitung (March 5, 1828), preserved OC 2, p. 76.

5 The proposed bookshop exhibitions in Duisburg and Essen, to mark Schenker's 60th birthday, are a main theme of the correspondence with Cube in 1928.

6 Otto Vrieslander, "Heinrich Schenker," Die Musik (October 1926), preserved OC 2, p. 70.

Commentary

Format
4-p letter, oblong format, holograph message and signature
Provenance
Felix-Eberhard von Cube (document date--????) -- photocopies: W.M.Drabkin (1985-2011) -- Oswald Jonas Memorial Collection (2011-)
Rights Holder
Heirs of Heinrich Schenker, deemed to be in the public domain
License
All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Documents Online, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk

Digital version created: 2006-07-09
Last updated: 2011-07-10