Mein lieber Herr van Hoboken ! 1

Haben Sie die Kur abgeschlossen? Hoffentlich mit gutem Erfolge?

Am Mittwoch war Hofrat Marx bei mir, wir unterhielten uns auf das Beste 3 Stunden lang. Er hat seine Anregung durch Wünsche ergänzt, 2 nun kommt alles nur auf die „ U.E.“ an, ob sie das sehr reduzierte Lehrbuch zu verlegen den Mut haben wird, ich sage nicht: Geld, denn selbst für einen Pleite-Verlag wie die „ U.E.{2} ist der Betrag für ein Werkchen von blos 100 S. ( ohne Beispiele, das vom Schulbetrieb getragen wird, wirklich eine Lappalie: denn stände es mit einem Unternehmen so, daß es selbst unter solcher Garantie ein paar hundert Sch. nicht investieren kann, dann hole es der Teufel!

Kalmus beträgt sich betrügerisch, weshalb ich mir überlege, ob ich usw.

Aus New-York liegt wieder ein Übersetzungsantrag vor, diesmal ein sehr ernster. 3 Möglich, daß ich das neue Lehrbuch zur Übersetzung vorschlage.

{3} Marx meinte: „Ich werde öfter kommen.“

Wenn Sie Zeit, Lust haben, sagen Sie, wie Sie sich befinden.

Ihnen u. Frl. Boy unser Beider beste Empfehlungen.


Ihr
[signed:] H Schenker

20. 1. 33

© Transcription John Rothgeb and Heribert Esser, 2017



My dear Mr. van Hoboken, 1

Have you completed the cure? With good success, let us hope?

Wednesday Court Counselor Marx stopped by; we had the best conversation, for three hours. He has supplemented his proposal with desiderata; 2 now it is all up to Universal Edition, whether it will have the courage to publish the much-reduced textbook. I do not say: the money, because even for a broke publisher like UE {2} the fee for a small book of merely 100 pages without examples, which will be a required text, is really a trifle: for if a business is in such a situation that even with such guarantee it cannot invest a couple of hundred shillings, then the devil take it!

Kalmus's behavior is deceptive, which causes me to ponder whether I . . . etc.

From New York comes again a translation-proposal, 3 this time a very serious one. Possibly I shall suggest the new textbook for translation.

{3} Marx said: "I shall come by rather often."

If you have time and inclination, tell us how you are.

Best regards to you and Miss Boy from both of us.


Your
[signed:] H. Schenker

January 20, 1933

© Translation John Rothgeb and Heribert Esser, 2017



Mein lieber Herr van Hoboken ! 1

Haben Sie die Kur abgeschlossen? Hoffentlich mit gutem Erfolge?

Am Mittwoch war Hofrat Marx bei mir, wir unterhielten uns auf das Beste 3 Stunden lang. Er hat seine Anregung durch Wünsche ergänzt, 2 nun kommt alles nur auf die „ U.E.“ an, ob sie das sehr reduzierte Lehrbuch zu verlegen den Mut haben wird, ich sage nicht: Geld, denn selbst für einen Pleite-Verlag wie die „ U.E.{2} ist der Betrag für ein Werkchen von blos 100 S. ( ohne Beispiele, das vom Schulbetrieb getragen wird, wirklich eine Lappalie: denn stände es mit einem Unternehmen so, daß es selbst unter solcher Garantie ein paar hundert Sch. nicht investieren kann, dann hole es der Teufel!

Kalmus beträgt sich betrügerisch, weshalb ich mir überlege, ob ich usw.

Aus New-York liegt wieder ein Übersetzungsantrag vor, diesmal ein sehr ernster. 3 Möglich, daß ich das neue Lehrbuch zur Übersetzung vorschlage.

{3} Marx meinte: „Ich werde öfter kommen.“

Wenn Sie Zeit, Lust haben, sagen Sie, wie Sie sich befinden.

Ihnen u. Frl. Boy unser Beider beste Empfehlungen.


Ihr
[signed:] H Schenker

20. 1. 33

© Transcription John Rothgeb and Heribert Esser, 2017



My dear Mr. van Hoboken, 1

Have you completed the cure? With good success, let us hope?

Wednesday Court Counselor Marx stopped by; we had the best conversation, for three hours. He has supplemented his proposal with desiderata; 2 now it is all up to Universal Edition, whether it will have the courage to publish the much-reduced textbook. I do not say: the money, because even for a broke publisher like UE {2} the fee for a small book of merely 100 pages without examples, which will be a required text, is really a trifle: for if a business is in such a situation that even with such guarantee it cannot invest a couple of hundred shillings, then the devil take it!

Kalmus's behavior is deceptive, which causes me to ponder whether I . . . etc.

From New York comes again a translation-proposal, 3 this time a very serious one. Possibly I shall suggest the new textbook for translation.

{3} Marx said: "I shall come by rather often."

If you have time and inclination, tell us how you are.

Best regards to you and Miss Boy from both of us.


Your
[signed:] H. Schenker

January 20, 1933

© Translation John Rothgeb and Heribert Esser, 2017

Footnotes

1 Writing of this letter is recorded at OJ 4/6, p. 3805, January 20, 1933: "An v. Hoboken (Br. nach Wörishofen): von Marx‘ Besuch, über Kalmus‘ Verhalten, das mich zu einem anderen Weg bestimmt." ("To Hoboken (letter sent to Wörishofen): concerning Marx’s visit, concerning Kalmus's behavior, which sets me on another path.").

2 A greatly reduced version of Schenker's Harmonielehre for student use, to be placed on the syllabus of the Academy for Music and Performance Arts.

3 From Frederick E. Auslander: cf. diary entry OJ 4/6, p. 3804, January 16, 1933: "Von einem Herrn Auslander (Br. aus New York): Uebersetzungsantrag." ("From a Mr. Auslander (letter from New York): proposal for translation.").

Commentary

Rights Holder
Heirs of Henrich Schenker, deemed to be in the public domain.
License
All reasonable steps have been taken to locate the heirs of Heinrich Schenker. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
3p letter, Bogen format, holograph salutation, message, valediction, and signature
Provenance
Hoboken, Anthony van ([document date]-1983)--Schneider, Hans (19??-2007)--University of California, Riverside (2007--)

Digital version created: 2017-12-04
Last updated: 2012-10-08