Partenkirchen
Dr. Wigger's Kurheim
5 Januar 1934

Verehrter und lieber Herr Dr.! 1

Ich habe bis jetzt noch nicht auf Ihren Weihnachtsbrief 2 antworten können, da der Feiertags- und Silvestertrubel dazwischen gekommen sind und ausserdem ein Besuch meines Freundes Schmidt, des Architekten. Mit ihm habe ich längere Besprechungen gehabt über ein Haus, welches er mir auf einem von mir kürzlich erworbenen Grundstück in Grinzing bauen soll. Es wird also Ernst mit meinem Plan, nach Wien zurückzukehren, denn ich hoffe natürlich, dass nicht im letzten Moment unüberwindliche Hindernisse dazwischen kommen werden.

Ihre Sendung lasse ich anbei wieder an Sie zurückgehen. Der Artikel des Herrn Citkowitz 3 ist wirklich bemerkenswert.

Von Von Dr. Jonas höre ich im Bezug auf sein Buch 4 noch immer nichts endgültiges. Er scheint mit dieser Arbeit nicht so recht fertig zu werden. Jedenfalls scheint er mehr Umfang zu brauchen, als wie beabsichtigt war und dieses Mehr soll auf Kosten des Anhangs gehen, den er dem Archiv widmen wollte. Hier bin ich nun aber wiederum nicht mit einverstanden, da ich doch durch eine grosse Subscription die Erscheinung des Buches ermöglichen will. Nun müssen wir uns zusammenfinden.

Es geht uns hier gesundheitlich recht gut. Die Drüsen-Diagnose, die Dr. Violin im Cottage-Sanatorium für meine Frau gestellt hat, scheint richtig gewesen zu sein, denn die Heilmittel dagegen haben vollen Erfolg.

Ich habe Auftrag gegeben, Ihnen Ihr Honorar im Betrage von Sch. 3120 aus Rotterdam zu überweisen.

Ich hoffe, dass es Ihnen und Ihrer Frau recht gut geht und verbleibe, mit den besten Wünschen zum neuen Jahr


Ihr ergebener
[unsigned]

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2017


Partenkirchen
Dr. Wigger's Sanatorium
January 5, 1934

Dear and revered Dr. [Schenker], 1

I have until now still not been able to answer your Christmas letter, 2 since the holiday and New-Year festivities intervened as well as a visit from my friend Schmidt, the architect. I had rather long conversations with him about a house that he is to build for me on a lot I have recently acquired in Grinzing. My plan is taking shape, then, to return to Vienna, for I naturally hope that no insurmountable obstacles will arise at the last moment.

I return herewith the items you sent. The article by Mr. Citkowitz 3 is truly remarkable.

From Dr. Jonas I still hear nothing definitive regarding his book. 4 He seems not to be so far along with this work. In any case he seems to require more space than originally intended, and this increase will be at the expense of the Appendix that he wanted to devote to the Archive. With this, however, I am not in agreement, since I do after all want to enable appearance of the book through a large subscriber-list. Now we have to negotiate.

Things are very good here from the health standpoint. The glandular diagnosis, which Dr. Violin set up for my wife in the Cottage Sanatorium, appears to have been correct, for the treatments are having complete success.

I have ordered payment from Rotterdam of your fee in the amount of 3120 shillings.

I hope that you and your wife are well, and remain, with best wishes for the New Year,


Your devoted
[unsigned]

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2017


Partenkirchen
Dr. Wigger's Kurheim
5 Januar 1934

Verehrter und lieber Herr Dr.! 1

Ich habe bis jetzt noch nicht auf Ihren Weihnachtsbrief 2 antworten können, da der Feiertags- und Silvestertrubel dazwischen gekommen sind und ausserdem ein Besuch meines Freundes Schmidt, des Architekten. Mit ihm habe ich längere Besprechungen gehabt über ein Haus, welches er mir auf einem von mir kürzlich erworbenen Grundstück in Grinzing bauen soll. Es wird also Ernst mit meinem Plan, nach Wien zurückzukehren, denn ich hoffe natürlich, dass nicht im letzten Moment unüberwindliche Hindernisse dazwischen kommen werden.

Ihre Sendung lasse ich anbei wieder an Sie zurückgehen. Der Artikel des Herrn Citkowitz 3 ist wirklich bemerkenswert.

Von Von Dr. Jonas höre ich im Bezug auf sein Buch 4 noch immer nichts endgültiges. Er scheint mit dieser Arbeit nicht so recht fertig zu werden. Jedenfalls scheint er mehr Umfang zu brauchen, als wie beabsichtigt war und dieses Mehr soll auf Kosten des Anhangs gehen, den er dem Archiv widmen wollte. Hier bin ich nun aber wiederum nicht mit einverstanden, da ich doch durch eine grosse Subscription die Erscheinung des Buches ermöglichen will. Nun müssen wir uns zusammenfinden.

Es geht uns hier gesundheitlich recht gut. Die Drüsen-Diagnose, die Dr. Violin im Cottage-Sanatorium für meine Frau gestellt hat, scheint richtig gewesen zu sein, denn die Heilmittel dagegen haben vollen Erfolg.

Ich habe Auftrag gegeben, Ihnen Ihr Honorar im Betrage von Sch. 3120 aus Rotterdam zu überweisen.

Ich hoffe, dass es Ihnen und Ihrer Frau recht gut geht und verbleibe, mit den besten Wünschen zum neuen Jahr


Ihr ergebener
[unsigned]

© Transcription John Rothgeb & Heribert Esser, 2017


Partenkirchen
Dr. Wigger's Sanatorium
January 5, 1934

Dear and revered Dr. [Schenker], 1

I have until now still not been able to answer your Christmas letter, 2 since the holiday and New-Year festivities intervened as well as a visit from my friend Schmidt, the architect. I had rather long conversations with him about a house that he is to build for me on a lot I have recently acquired in Grinzing. My plan is taking shape, then, to return to Vienna, for I naturally hope that no insurmountable obstacles will arise at the last moment.

I return herewith the items you sent. The article by Mr. Citkowitz 3 is truly remarkable.

From Dr. Jonas I still hear nothing definitive regarding his book. 4 He seems not to be so far along with this work. In any case he seems to require more space than originally intended, and this increase will be at the expense of the Appendix that he wanted to devote to the Archive. With this, however, I am not in agreement, since I do after all want to enable appearance of the book through a large subscriber-list. Now we have to negotiate.

Things are very good here from the health standpoint. The glandular diagnosis, which Dr. Violin set up for my wife in the Cottage Sanatorium, appears to have been correct, for the treatments are having complete success.

I have ordered payment from Rotterdam of your fee in the amount of 3120 shillings.

I hope that you and your wife are well, and remain, with best wishes for the New Year,


Your devoted
[unsigned]

© Translation John Rothgeb & Heribert Esser, 2017

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 4/7, p. 3889, January 8, 1934: "Von v. Hoboken (rec. Br.): das Honorar sei angewiesen, der Grund gekauft „hoffentlich . .“ – Einwände gegen Jonas." ("From Hoboken (registered letter): the lesson fee has been paid in, the plot purchased, "I hope that …" – Objections towards Jonas").

2 = OJ 89/6, [11], December 25, 1933.

3 Presumably Citkowitz, Israel, "The Role of Heinrich Schenker," Modern Music 11/1 (1933): 18-23 [copies of a typescript German translation by Manfred Willfort as "Die Rolle Heinrich Schenkers" survive as OJ 58/2, OC 2/pp. 88/89 and OC 30/10].

4 Oswald Jonas, Das Wesen des musikalischen Kunstwerks: Eine Einführung in die Lehre Heinrich Schenkers (Vienna: Saturn-Verlag, 1934), to be published in July: see OJ 89/7, [10], July 12, 1934.

Commentary

Rights Holder
Heirs of Anthony van Hoboken, published here by kind permission
License
Permission to publish granted by the heirs of Anthony van Hoboken February 3, 2007. Any claim to intellectual rights on this document should be addressed to the Schenker Correspondence Project, Faculty of Music, University of Cambridge, at schenkercorrespondence [at] mus (dot) cam (dot) ac (dot) uk.
Format
1p letter (half-sheet), carbon copy, typewritten salutation, message, and valediction, unsigned
Provenance
Hoboken, Anthony van ([document date]-1983)--Schneider, Hans (19??-2007)--University of California, Riverside (2007--)

Digital version created: 2017-11-08
Last updated: 2012-11-19