12. Aug.

Abreise der Familie Ullmann. 1 Wohlverdienter Genuss einer intensiveren Zurückgezogenheit. Gegen Abend die Lektüre g des Generalbasses von Bach wieder einmal zuende gebracht. 2 Nach kurzem Spaziergang zur table d’hote u. nach dem Soupé [sic] einen unvergleichlichen Zitervirtuosen [sic], Herrn Göttlicher, gehört. Dieser seltsame Mann, der sozusagen in den Niederungen der Kunst lebt, hat so übermächtige Instinkte zur Verfügung, daß er die Ziter, ein im Grunde sehr niedrig stehendes Instrument, zum Range beinahe eines Klaviers, eines Streichinstruments, eines hochkultivierten Gesanges erhebt! Eine Intensität ohne gleichen, die in den seltsamsten Zuckungen des Körpers zum Ausdruck kommt, ließ ihn technische Mittel ersinnen, mit denen er auf der Ziter eine wahrhafte Tonsprache zauberte. – Ich stehe durchaus nicht an, ihn an die Seite eines Joachim, Meschaerdt, Straube zu stellen u. begrüße in seiner Technik wieder nur einen neuen Beweis, daß des Menschen Seele, sofern sie stark ist, Holz, Saiten, Elfenbein reden machen kann. (Hat doch auch uns elende Fleischklumpen der l. Gott in seiner schöpferischen Allmacht reden gemacht!).
Auch gedenke ich im Mai nächsten Jahres den köstlichen Mann als Beweis dafür zu führen, daß in weit höherem Maße einem Seb. u. Filipp Eman. Bach kraft ihrer so überragenden Instinkte u. Kenntnisse möglich war, die elenden Clavichords u. Flügel der ihrer Seele untertan zu machen. – Herr Göttlicher ist übrigens ein Wiener, reist aber in Russland, Egypten u. s. f. herum.
Interessant war zu sehen, wie stumpf sich die Hotelgäste seinem Spiel gegenüber verhielten. Sie sahen offenbar nur den declassierten Typus eines Ziterspielers, der sich in Hotels produziert. Das Massengrab war offen u. die liebe Menschheit, in toto ein brutal bornierter Totengräber, hat ihn dort flugs verscharrt!

*{218}

© Transcription Marko Deisinger.

August 12.

Departure of the Ullmann family. 1 Well deserved pleasure of a rather intensive intimacy. Towards evening, Bach’s text on thoroughbass read to the end once again. 2 After a short walk, to the dinner table; and after soup we heard an incomparable zither player, Mr. Göttlicher. This extraordinary man who, so to speak, lives in the nether reaches of art, has such all-powerful instincts at his command that he can raise the zither, which is effectively a very primitive instrument, to the level almost of a piano, a string instrument, a highly cultivated voice! An intensity without parallel, which manifests itself in the strangest bodily convulsions, enabled him to conceive technical means by which he was able to conjure a genuine musical language on the zither. – I do not mean to place him on the level of a Joachim, Messchaert, or a Straube;and welcome in his technique merely yet a new proof that the soul of man, so long as it is strong, can make wood, strings, and ivory speak. (So our dear God, in his creative almightiness, has given even us wretched clumps of flesh the power of speech!)
I am also thinking of invoking this delightful man, in May of next year, as proof that to a much greater extent it was possible for a J. S. Bach or a C. P. E. Bach, on the strength of their towering instincts and knowledge, to subjugate the wretched clavichords and harpsichords to their souls. – Mr. Göttlicher is, moreover, a Viennese, but he travels to Russia, Egypt, and elsewhere.
It was interesting to see how obtusely his playing was received by the hotel guests. They apparently saw only the déclassé figure of a zither player, who churns out [performances] in hotels. The mass grave was open, and the dear humanity, in toto a brutally blinkered gravedigger, buried him there straightaway!

*{218}

© Translation William Drabkin.

12. Aug.

Abreise der Familie Ullmann. 1 Wohlverdienter Genuss einer intensiveren Zurückgezogenheit. Gegen Abend die Lektüre g des Generalbasses von Bach wieder einmal zuende gebracht. 2 Nach kurzem Spaziergang zur table d’hote u. nach dem Soupé [sic] einen unvergleichlichen Zitervirtuosen [sic], Herrn Göttlicher, gehört. Dieser seltsame Mann, der sozusagen in den Niederungen der Kunst lebt, hat so übermächtige Instinkte zur Verfügung, daß er die Ziter, ein im Grunde sehr niedrig stehendes Instrument, zum Range beinahe eines Klaviers, eines Streichinstruments, eines hochkultivierten Gesanges erhebt! Eine Intensität ohne gleichen, die in den seltsamsten Zuckungen des Körpers zum Ausdruck kommt, ließ ihn technische Mittel ersinnen, mit denen er auf der Ziter eine wahrhafte Tonsprache zauberte. – Ich stehe durchaus nicht an, ihn an die Seite eines Joachim, Meschaerdt, Straube zu stellen u. begrüße in seiner Technik wieder nur einen neuen Beweis, daß des Menschen Seele, sofern sie stark ist, Holz, Saiten, Elfenbein reden machen kann. (Hat doch auch uns elende Fleischklumpen der l. Gott in seiner schöpferischen Allmacht reden gemacht!).
Auch gedenke ich im Mai nächsten Jahres den köstlichen Mann als Beweis dafür zu führen, daß in weit höherem Maße einem Seb. u. Filipp Eman. Bach kraft ihrer so überragenden Instinkte u. Kenntnisse möglich war, die elenden Clavichords u. Flügel der ihrer Seele untertan zu machen. – Herr Göttlicher ist übrigens ein Wiener, reist aber in Russland, Egypten u. s. f. herum.
Interessant war zu sehen, wie stumpf sich die Hotelgäste seinem Spiel gegenüber verhielten. Sie sahen offenbar nur den declassierten Typus eines Ziterspielers, der sich in Hotels produziert. Das Massengrab war offen u. die liebe Menschheit, in toto ein brutal bornierter Totengräber, hat ihn dort flugs verscharrt!

*{218}

© Transcription Marko Deisinger.

August 12.

Departure of the Ullmann family. 1 Well deserved pleasure of a rather intensive intimacy. Towards evening, Bach’s text on thoroughbass read to the end once again. 2 After a short walk, to the dinner table; and after soup we heard an incomparable zither player, Mr. Göttlicher. This extraordinary man who, so to speak, lives in the nether reaches of art, has such all-powerful instincts at his command that he can raise the zither, which is effectively a very primitive instrument, to the level almost of a piano, a string instrument, a highly cultivated voice! An intensity without parallel, which manifests itself in the strangest bodily convulsions, enabled him to conceive technical means by which he was able to conjure a genuine musical language on the zither. – I do not mean to place him on the level of a Joachim, Messchaert, or a Straube;and welcome in his technique merely yet a new proof that the soul of man, so long as it is strong, can make wood, strings, and ivory speak. (So our dear God, in his creative almightiness, has given even us wretched clumps of flesh the power of speech!)
I am also thinking of invoking this delightful man, in May of next year, as proof that to a much greater extent it was possible for a J. S. Bach or a C. P. E. Bach, on the strength of their towering instincts and knowledge, to subjugate the wretched clavichords and harpsichords to their souls. – Mr. Göttlicher is, moreover, a Viennese, but he travels to Russia, Egypt, and elsewhere.
It was interesting to see how obtusely his playing was received by the hotel guests. They apparently saw only the déclassé figure of a zither player, who churns out [performances] in hotels. The mass grave was open, and the dear humanity, in toto a brutally blinkered gravedigger, buried him there straightaway!

*{218}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 According to a diary entry of August 9, 1912, the father of the family was a district court judge, perhaps Emil Ullmann from Nuremberg; see Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Bayern (München: Oldenbourg, 1908), p. 653 and Justizministerialblatt für das Königreich Bayern (1907), p. 360.

2 Either J. S. Bach’s Vorschriften und Grundsätze zum vierstimmigen Spielen des General-Bass oder Accompagnement für seine Scholaren in der Music (1738), or the second part of Carl Philipp Emanuel Bach’s Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen (Berlin, 1762). The 5th edition of the latter is known to have been in Schenker's personal library at the time of his death: see Musik und Theater enthaltend die Bibliothek des Herrn † Dr. Heinrich Schenker, Wien (Vienna: Antiquariat Heinrich Hinterberger, n.d.), item 8.