20.

BriefOC 52/117 v. Hertzka, der plötzlich die Ursache meines Zornes nicht in sich selbst finden will!

*

Baronin Bach ladet mich zu einem Haus-Conzert ein u. , um mein Kommen zu forciren, legt sie eine Einladung an Floriz bei. Sie kündigt auch ihr Kommen mit den Töchterchen n an; Zweck, wie gesagt, Dank abzustatten.

*

Emil Ludwig’s Buch findet in Julius Kapp (Musik, 2. Mai-Heft) 1 einen sehr perfiden Rezensenten, der das Buch einfach aburteilt, ohne aber von seinen Gründen (die er ja auch nicht hat!) Rechenschaft zu legen. Eine Farçe ist’s, wenn zwei Autoren so gegeneinander streiten, von denen im Grunde nicht einer Beweise bringt, so daß auch ein Gegenbeweis von vornherein begrifflich ausgeschlossen ist. Hohl argumentirt zum Teil Ludwig – ebenso hohl (notwendigerweise) dann Kapp kontra Ludwig; man sieht: auch Beweis u. Gegenbeweis bedürfen eines ordentlichen medium comperationis [sic]!

*

{354}

© Transcription Marko Deisinger.

20.

LetterOC 52/117 from Hertzka, who suddenly does not wish to seek in himself the cause of my anger!

*

Countess Bach invites me to a concert of chamber music; to force me to come, she encloses an invitation to Floriz. She informs me that she will also be coming with her daughters; purpose, as stated, to offer thanks.

*

Emil Ludwig's book finds a treacherous reviewer in Julius Kapp (Die Musik, second May issue), 1 who simply dismisses the book without, however, offering an explanation of his grounds (of which he hasn't any!). It is a farce when two writers quarrel with one another in such a way that neither basically offers an argument – therefore, by definition, preventing the possibility of a rebuttal. In part, Ludwig's arguments ring hollow; just as hollow (of necessity), then, Kapp contra Ludwig. The result: argument and rebuttal, too, require a proper medium comparationis!

*

{354}

© Translation William Drabkin.

20.

BriefOC 52/117 v. Hertzka, der plötzlich die Ursache meines Zornes nicht in sich selbst finden will!

*

Baronin Bach ladet mich zu einem Haus-Conzert ein u. , um mein Kommen zu forciren, legt sie eine Einladung an Floriz bei. Sie kündigt auch ihr Kommen mit den Töchterchen n an; Zweck, wie gesagt, Dank abzustatten.

*

Emil Ludwig’s Buch findet in Julius Kapp (Musik, 2. Mai-Heft) 1 einen sehr perfiden Rezensenten, der das Buch einfach aburteilt, ohne aber von seinen Gründen (die er ja auch nicht hat!) Rechenschaft zu legen. Eine Farçe ist’s, wenn zwei Autoren so gegeneinander streiten, von denen im Grunde nicht einer Beweise bringt, so daß auch ein Gegenbeweis von vornherein begrifflich ausgeschlossen ist. Hohl argumentirt zum Teil Ludwig – ebenso hohl (notwendigerweise) dann Kapp kontra Ludwig; man sieht: auch Beweis u. Gegenbeweis bedürfen eines ordentlichen medium comperationis [sic]!

*

{354}

© Transcription Marko Deisinger.

20.

LetterOC 52/117 from Hertzka, who suddenly does not wish to seek in himself the cause of my anger!

*

Countess Bach invites me to a concert of chamber music; to force me to come, she encloses an invitation to Floriz. She informs me that she will also be coming with her daughters; purpose, as stated, to offer thanks.

*

Emil Ludwig's book finds a treacherous reviewer in Julius Kapp (Die Musik, second May issue), 1 who simply dismisses the book without, however, offering an explanation of his grounds (of which he hasn't any!). It is a farce when two writers quarrel with one another in such a way that neither basically offers an argument – therefore, by definition, preventing the possibility of a rebuttal. In part, Ludwig's arguments ring hollow; just as hollow (of necessity), then, Kapp contra Ludwig. The result: argument and rebuttal, too, require a proper medium comparationis!

*

{354}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Julius Kapp, "Emil Ludwig: Wagner oder Die Entzauberten. Verlag: Felix Lehmann, Berlin 1913," Die Musik, vol. 47, 12th year, No. 16, May 1912, pp. 247–248. Ludwig's book is known to have been in Schenker's personal library at the time of his death: see Musik und Theater enthaltend die Bibliothek des Herrn † Dr. Heinrich Schenker, Wien (Vienna: Antiquariat Heinrich Hinterberger, n.d.), item 302.