1. August 1913

Ausflug auf den Penegal. Auch hier umfängt den Wanderer hochalpiner Charakter, der leider nur durch den Mmassenhaften Zuzug von Menschen gedämpft wird. Nicht nur der große Mensch, sondern auch die Natur will einsam sein, u. vielleicht ist in der Gemeinsamkeit dieses Zuges die Bestätigung dafür zu finden, daß nur der große Mensch wahrhaft mit der Natur verwandt ist u. nicht, wie man meinen könnte, umgekehrt der geringere. – Auf dem Wege dorthin trafen wir einen jungen Studenten, dessen Familie auch Beziehungen nach Lie-Liechens Geburtsort – ich sage nicht „Heimat“ – unterhält. Möge auch diese flüchtige Bemerkung Begegnung irgendwie zum Vorteil Lie-Liechens ausschlagen. – Oben angelangt, genießen wir ungehindert das Panorama der Dolomiten u. der großen Tauern, ders Stubaier- u. Ötztaler-, sowie endlich des Ortler-, Brenta und Presanella-Stockes. Ich möchte es dahingestellt sein lassen, ob auch der Ortler sichtbar ist, der hinter der Zufrittspitze sich verbirgt. Möglicherweise hat uns nur der Nebel den stolzen Anblick entzogen. Vielleicht wird aber alle Schönheit der Gletscherwelt übertroffen durch die des Anblicks des Mittelgebirges, das zahllose Ortschaften, Straßen , u. 2 immergrüne Seen beherbergt. Wie doch hier das kleinste Fältchen des Gebirges so viele Menschen aufsaugt!

Zu Tisch wieder zuhause.

*

Die 3. Korrektur langt an. Schon der Anblick der 2. bietet einen ungewohnt wahren Eindruck, der wohl auch anderen auffallen wird. Nun ist noch die letzte Arbeit zu leisten, um aus den Setzern alles, was Beethoven je gewünscht haben könnte, herauszuschlagen!

*

{393}

© Transcription Marko Deisinger.

August 1, 1913.

Trip to the Penegal. Here, too, the wanderer is surrounded by high-alpine character, which is, unfortunately, muted only by the massive influx of people. It is not just a great person who seeks solitude, but also Nature; and perhaps we find confirmation in the commonality of this characteristic that only a great person is truly at one with nature and not conversely, as one might imagine, a less significant one. – On the way up, we met a young student whose family also has connections with Lie-Liechen's birthplace – I would not call it her "home." May even this hasty encounter somehow turn out to be beneficial to Lie-Liechen. – Having reached the top, we enjoy an unrestricted panorama of the Dolomites and the great Tauern group, the Stubai and Ötztal Alps, and also, finally, the Ortler, Brenta and Presanella massifs. I should like to leave unanswered the question as to whether the Ortler is visible, as it is hidden behind the Zufrittspitze. It is possible that only the mist obscured the fine view of it. But perhaps all the beauty of the glacial world is surpassed by the sight of the uplands, which accommodate countless villages, roads and two evergreen lakes. And how here the smallest fold in the mountains soaks up so many people!

Back home in time for [midday] meal.

*

The third set of proofs arrive. Even the appearance of the second set offers an unusually true impression, which will surely also attract the attention of others. Now the last piece of work is still to be accomplished, in order to obtain from the typesetters everything that Beethoven could ever have wished for!

*

{393}

© Translation William Drabkin.

1. August 1913

Ausflug auf den Penegal. Auch hier umfängt den Wanderer hochalpiner Charakter, der leider nur durch den Mmassenhaften Zuzug von Menschen gedämpft wird. Nicht nur der große Mensch, sondern auch die Natur will einsam sein, u. vielleicht ist in der Gemeinsamkeit dieses Zuges die Bestätigung dafür zu finden, daß nur der große Mensch wahrhaft mit der Natur verwandt ist u. nicht, wie man meinen könnte, umgekehrt der geringere. – Auf dem Wege dorthin trafen wir einen jungen Studenten, dessen Familie auch Beziehungen nach Lie-Liechens Geburtsort – ich sage nicht „Heimat“ – unterhält. Möge auch diese flüchtige Bemerkung Begegnung irgendwie zum Vorteil Lie-Liechens ausschlagen. – Oben angelangt, genießen wir ungehindert das Panorama der Dolomiten u. der großen Tauern, ders Stubaier- u. Ötztaler-, sowie endlich des Ortler-, Brenta und Presanella-Stockes. Ich möchte es dahingestellt sein lassen, ob auch der Ortler sichtbar ist, der hinter der Zufrittspitze sich verbirgt. Möglicherweise hat uns nur der Nebel den stolzen Anblick entzogen. Vielleicht wird aber alle Schönheit der Gletscherwelt übertroffen durch die des Anblicks des Mittelgebirges, das zahllose Ortschaften, Straßen , u. 2 immergrüne Seen beherbergt. Wie doch hier das kleinste Fältchen des Gebirges so viele Menschen aufsaugt!

Zu Tisch wieder zuhause.

*

Die 3. Korrektur langt an. Schon der Anblick der 2. bietet einen ungewohnt wahren Eindruck, der wohl auch anderen auffallen wird. Nun ist noch die letzte Arbeit zu leisten, um aus den Setzern alles, was Beethoven je gewünscht haben könnte, herauszuschlagen!

*

{393}

© Transcription Marko Deisinger.

August 1, 1913.

Trip to the Penegal. Here, too, the wanderer is surrounded by high-alpine character, which is, unfortunately, muted only by the massive influx of people. It is not just a great person who seeks solitude, but also Nature; and perhaps we find confirmation in the commonality of this characteristic that only a great person is truly at one with nature and not conversely, as one might imagine, a less significant one. – On the way up, we met a young student whose family also has connections with Lie-Liechen's birthplace – I would not call it her "home." May even this hasty encounter somehow turn out to be beneficial to Lie-Liechen. – Having reached the top, we enjoy an unrestricted panorama of the Dolomites and the great Tauern group, the Stubai and Ötztal Alps, and also, finally, the Ortler, Brenta and Presanella massifs. I should like to leave unanswered the question as to whether the Ortler is visible, as it is hidden behind the Zufrittspitze. It is possible that only the mist obscured the fine view of it. But perhaps all the beauty of the glacial world is surpassed by the sight of the uplands, which accommodate countless villages, roads and two evergreen lakes. And how here the smallest fold in the mountains soaks up so many people!

Back home in time for [midday] meal.

*

The third set of proofs arrive. Even the appearance of the second set offers an unusually true impression, which will surely also attract the attention of others. Now the last piece of work is still to be accomplished, in order to obtain from the typesetters everything that Beethoven could ever have wished for!

*

{393}

© Translation William Drabkin.