12.

Wieder bei Mama, deren Zustand beruhigender geworden. Ich teile ihr mit, daß ich von nun an keinerlei Zuwendungen an die Schwester zu machen gedenke, weil ich die Pflicht habe, den Egoismus des Schwagers zu bestrafen, der meinen Succurs für seine Kinder wohl in Anspruch nimmt, mir aber die schwere Last aufbürdet dasjenige zu tun, was Sache der Schwester wäre. Ich führe auch Klage über die Gemütsbeschaffenheit der Schwester, die sich gerade an mich wendet, dem sie es wahrlich nicht leicht macht. – Wäre ich doch schon so weit, die Moral niedriger hängen zu können, die sich bei diesen allzu billigen Menschen äußert, sich alle Be- {486} quemlichkeiten zu verschaffen, Störungen vom Halse zu halten, sie einem Anderen aufzubürden u. dann Ansprüche doch wiederum an denjenigen zu stellen, den sie aus purem Egoismus schädigen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

12.

Again with Mama, whose condition has become more assuring. I tell her that, from now on, I am not thinking of making any payments at all to my sister because it is my duty to punish the egoism of my brother-in-law, who is surely taking advantage of my help for his children, yet imposes upon me the heavy burden of doing that which ought to be my sister's responsibility. I also complain about the temperamental nature of my sister, who turns to me in particular, for whom she in truth does not make things easy. – If only I had reached the point of being able to hang my morals at a lower level, which is expressed by these overly cheap people, to obtain every convenience, {486} to keep all disorders at bay, to relieve others of them, and then still to make claims upon the one whom they damage from pure egoism.

*

© Translation William Drabkin.

12.

Wieder bei Mama, deren Zustand beruhigender geworden. Ich teile ihr mit, daß ich von nun an keinerlei Zuwendungen an die Schwester zu machen gedenke, weil ich die Pflicht habe, den Egoismus des Schwagers zu bestrafen, der meinen Succurs für seine Kinder wohl in Anspruch nimmt, mir aber die schwere Last aufbürdet dasjenige zu tun, was Sache der Schwester wäre. Ich führe auch Klage über die Gemütsbeschaffenheit der Schwester, die sich gerade an mich wendet, dem sie es wahrlich nicht leicht macht. – Wäre ich doch schon so weit, die Moral niedriger hängen zu können, die sich bei diesen allzu billigen Menschen äußert, sich alle Be- {486} quemlichkeiten zu verschaffen, Störungen vom Halse zu halten, sie einem Anderen aufzubürden u. dann Ansprüche doch wiederum an denjenigen zu stellen, den sie aus purem Egoismus schädigen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

12.

Again with Mama, whose condition has become more assuring. I tell her that, from now on, I am not thinking of making any payments at all to my sister because it is my duty to punish the egoism of my brother-in-law, who is surely taking advantage of my help for his children, yet imposes upon me the heavy burden of doing that which ought to be my sister's responsibility. I also complain about the temperamental nature of my sister, who turns to me in particular, for whom she in truth does not make things easy. – If only I had reached the point of being able to hang my morals at a lower level, which is expressed by these overly cheap people, to obtain every convenience, {486} to keep all disorders at bay, to relieve others of them, and then still to make claims upon the one whom they damage from pure egoism.

*

© Translation William Drabkin.